Direkt zum Hauptbereich

Thermovorhang als Windstopper und Kälteschutz


Eines der größten, aufwändigsten und herausfordernden Nähprojekte letztes Jahr, war ein  zweiteiliger Thermovorhang für die Geschäftsräume von Tauchservice Münster. Als der Winter einbrach, nahmen wir die ersten Maßnahmen vor, die Räume gemütlich und warm zu halten. Das große Tor, bestehend aus einer Tür und einem Tor war die Kältebrücke, welche wir zusätzlich mit einem Thermovorhang noch effizienter gestalten wollten. So sollte verhindert werden, dass die schöne Kaminofenwärme nicht einfach so durch das Tor entweicht. Die Idee und der Plan sah ein zweiteiligen Vorhang vor, ein schmales für die Tür und ein breites für das Tor. Ösen für die Stange und Kunstleder am Fussende. 

Gern werden dichte Wollstoffe verwendet, die sind aber wirklich kostspielig und unser Budget ist begrenzt, außerdem sind solche Vorhänge auch sehr schwer. Vor vielen Jahren war die Textilindustrie nicht so weit vorgeschritten, wie jetzt. Wir haben eine sehr große Auswahl an Stoffen für die unterschiedlichsten Bereiche. Mein Idee fiel auf ein Steppstoff. Der ist leicht, lässt sich gut Nähen und kostet ein Bruchteil. Also wurde die Stoffecke in Münster-Wolbeck auf dessen Warenbestand genauestens inspiziert. Dort gibt es unendlich viel, nicht immer in den gewünschten Farben, aber auch große Rollen mit reichlich Stoffmeter. Nach der Vorarbeit und Suche nach dem geeigneten Stoff, haben wir gemeinsam die voluminöse Steppstoffrolle abgeholt. 

Wir hatten sogar Zeit zu überprüfen, ob genügend Stoffmeter auf der Rolle für unser Projekt vorhanden ist. Eingeplant habe ich natürlich auch ggf. Fehlschnitte und bei einem Tor von 3 x 3 meter (zzg. mehrweite und mehrlänge) muss reichlich Stoff mit ;) Die Rolle nach dem Nähprojekt noch reichlich Meter, wie hier zu sehen. Und ich habe mir tatsächlich einmal verschnitten. Das kenn jeder mal, einmal kurz in anderen Gedanken und schon ist die länge um 15 cm zu kurz geraten. Wie machen das nur die Näherinen die diese Monotone, immer gleiche Tätigkeit ausüben? Mir ist das Passiert, als ich die Stoffbahnen, 6 an der Zahl hintereinander zu geschnitten habe. Interessanterweise hatte ich nach der 6 Stoffbahn, das Gefühl, dass eine nicht stimmt. Da ich dieses außergewöhnliche Nähprojekt, aber über mehrere Tage ausgeführt habe, hielt dieses Gefühl eine Nacht an. Am folgenden Tag, nach meiner Kontrolle, hat sich das Gefühl bestätigt und ich musste eine weitere Bahn zuschneiden. 

Die Rolle, die hier zu sehen ist, ist schon bereits um knapp 23 meter reduziert! Was wir damit anstellen werden, mir schwebt noch Zugluftrollen aus dem Material zu nähen. Wir haben zwar solche gekauften Zugluftdackel, die auch süß aussehen, passen aber nicht so zum Interior der Tauschschule.


Wie so oft ist das zusammen stellen der notwenigen Teile für solch ein Projekt immer herausfordernd.
Vieles ist nicht einfach so zu finden, wie eine bestimmte Größe für die Ösen. Es verwundert mich wirklich nicht, dass viele Designer die Kurzwaren selbst produzieren lassen. Also bei uns war es die Ösen. Diese sollten schon einen Durchmesser von min. 4 cm haben, damit diese sich leicht auf der Stange hin und her schieben lassen. Erst dachte ich an Schlaufen für die Halterung, doch dieses lassen sich nicht so schön und einfach ziehen. Da der Vorhang hin und her geschoben wird, mal oft und mehrmals am Tag, waren die Ösen die besser Wahl. Leider hatte kein mir bekanntes und besuchtes Geschäft vor Ort und in der nähe,  die geforderten und gewünschten Ösen. Um das Projekt aber noch vor dem Jahreswechsel fertig zustellen, wurde ein fertiger Kaufvorhang mit den gewünschten Ösen gekauft. Die Wahl fiel auf diesen fertigen Vorhang. Davon gleich drei Stück, obwohl die zu kurz und auch zu schmal waren. Konnten wir diese sehr gut in das Projekt einbauen. 

Der Plan sah jetzt so vor. Jeweils ein Steppstoff auf die Vorder- und Rückseite nähen. Mit etwas mehr überhang auf der linken und rechten Seite.  Der Stoff vom Vorhang, würde dann dazwischen zusätzlich als Windstopper und ggf. als zusätzliche Beschwerung - bessere Hängefunktion - fungieren. Daher wird der Steppstoff größer als der gekaufte Vorhang sein. Der gekaufte Vorhang ist eh zu kurz gewesen für unser Tor, dass ist nicht so schlimm, da am Ende noch ein Kunstleder angenäht wird. Dieses Leder wird dann den Stoffvorhang noch mehr an den Boden pressen und bietet Abriebschutz vor dem hin und her schieben über den den Boden. Wir wählten ein dickes Kunstleder damit das langfristig gute Dienste bietet. Hier ein paar Detailfotos vom Nähprojekt:



Die Vorarbeiten haben das meiste Zeit beansprucht.  Zuschneiden, messen, abstecken, markieren und so weiter. Aber wenn das Projekt langsam an Form an nimmt ist es ein wunderschönes Gefühl.

Der erste Vorhang hängt, wenn auch unfertig. 


Für den großen Vorhang, wurde der gekaufte Vorhang zusammen genäht. Die zugeschnittenen Steppstofflagen wurden ebenfalls zusammen genäht. Die fertigen abgesteppten Nähte waren sehr hilfreich bei der Ausjustierung. Die Stoffbreite stieg dann auf ca. 2,8 m in einer Länge von ca. 3,15 zzgl. Ösenstofflage oben. Das war schon eine menge Stoff und garnicht so einfach zu Händeln. 
Hier entsteht die Vorarbeit für die Kunstledereinfassung am Unterenende des Vorhanges. 

Das Kunstleder soll den Stoff schonen, wenn der Vorhang hin und her über den Boden geschoben wird. Die Länge ist über lang, damit der Stoff auf dem Boden wie eine zusätzliche Windstopperbarriere fungieren soll. Trotz genauen Maßes entstehen auf Grund Nähungenauigkeiten doch die eine oder kleine Abweichung und auf der Länge verwundert das auch nicht. Daher wird der Saum begradigt. 

Am Ende wird das Kunstlerder doppelt einfasst. Für mehr Gewicht, Stabilität und ggf. Haltbarkeit.
Die Höhe ist auf 15 cm vom gekauften Stoff begrenzt. Innen 14 cm und außen 15 cm als Umschlag. Also wurden 60 cm Kunstleder länge eingeschlagen. Die Wendeöffnung befindet sich in der Mitte, die bei der hängenden Version zum Tor zeigt. Also an einer Stelle wo es keiner sehen wird. 

Nach dem Verstürzten des Kunstleders habe ich beide Seiten zusammen genäht auf dem Leder. Überraschanderweise habe ich kein Tefonnähfuss gebraucht (hatte ich eh nicht - habe gehofft dass es so geht). Das Vernähen von 4 Stofflagen Kunstleder und 2 Stofflagen Steppstoff hat auf der ganzen Länge gut funktioniert nur an den Seiten, wo zu den Stofflagen noch die Nahtzugaben treffen, hat die Maschine, eine Haushaltnähmaschine gerechter weise gestreikt. Die Höhe der Stofflagen übertraf alles und so ging die Naht ins lehre. Auch mit Körperlichen Einsatz, schieben / ziehen Nährad mit der Hand betätigen, verhalf nichts. Auf eine Naht mit der Hand hatte ich keine Lust. War auch nicht notwendig. Es sieht keiner und die Verbindung des Stoppstoffes an das Kunstleder war ja auch noch da.  

Hier die Bilderserie:



Damit die Nahtzugabe des Leders in der Mitte wurde abgesteppt, so blieb die Verbindung schön flach.


Die Verstürzung des Kunstleders an dem Steppstoff war schon nicht so einfach. Das Kunstleder ist schon sehr störrisch. Aber mit Geduld und Zeit klappt alles.


Das Wendestück ist erkennbar an den Stecknadeln im Kunstleder. Die Löcher werden durch die Naht verschwinden. 


Ich bin unglaublich froh, dass diese Haushaltsnähmaschine dass so gut gemeistert hat. Die Pfaff Ambition 1.0 ist nicht die teuerste und größte unter der Flotte.

Doch ich hätte mich ein automatischen Fadenabschneider sehr gewünscht und der Kniehebel, der den Nähfuss auf- und absenkt, hätte mir die Arbeit sehr erleichtert.




Den IDT-Fuss musste ich teilweise lösen, weil es doch zu viel an Stofflagen (zu dick in der Höhe) für die Maschine zu bewältigen war. 


Niedlich, wie klein die Nähmaschine doch neben dem Vorhang wirkt ;) 


Fertig. Was nicht auf anhieb zu sehen ist, die beiden Vorhänge können auch mit aufgenähten Kettbändern verbunden werden. So wird ggf. der Öffung zwischen den Vorhängen noch mal gegen Windzug abgedichtet. Kann aber bei bedarf schnell gelöst werden und ein Durchgang wird ermöglicht. 


Für das letzte Nähprojekt im Jahr 2017 war das schon sehr außergewöhnlich spannend und herausfordernd. So schnell werde ich sicher einen solchen Thermovorhang nicht nähen und ich bin unfassbar glücklich, dass die Theorie/Plan/Idee nun an dem Tor hängt, seinen Dienst leistet und auch noch gut ausschaut. An den Seiten wurden Bänder montiert, damit der aufgezogene Vorhang befestig werden kann. 


Welche außerplanmäßigen außergewöhnlichen Nähprojekte hattet ihr im letzten Jahr? Oder kommen welche auf euch zu? 

Details:

Steppstoff von Stoffecke in Münster-Wolbeck
Kunstleder von Stoffe Werning (Münster-Hiltrup) kann auch Online geschoppt werden 
Kaufvorhang von Bauhaus


Kurzwaren:
-Nähgarn schwarz
-Nähnadel Normal und Leder 80-er
-Lange Stecknadeln (Quiltstecknadeln) zb. diese oder noch längere. Achtung, diese sind dicker im Durchmesser nur für Projekte verwenden die keine Proleme mit großen Löchern im Stoff haben. Vorteil, die sind Lang und verschwinden nicht im Stoff ;)
-Stoffclips zb. diese sind immer sehr pracktisch, ich habe mich so unendlich oft an den Stecknadeln gestochen, die dicken picksen nicht nur sonder reisen die Haut regelrecht auf.
- Schere, nicht eure beste verwedenden. Bei beschichteten Stoffen, wie Leder lieber zu einer günstigen Schere greifen. Ich habe meine ausrangierte erste Stoffschere verwendet. Die ist noch scharf, aber ich nutze sie für meine Nähprojekte nicht mehr. Die Klinge ist mir zu kurz und die Schere ist schwer für die kürze der Klinge. Ich verwende dies gern für Kunstleder und andere beschichtete Stoffe z. B. Metallicdrucke auf Stoffe usw. 

Sonst hilfreich sind Geodreieck, Zollstock, Maßband, Markierungstifte. Ich habe ein Kugelschreiber verwendet. Sicher ist ein Silberstift auch gut geeignet, war mir pers. für dieses Projekt zu teuer. Den Silberstift verwende ich für Projekte wie Taschen. 

Viel Spaß und sehr viel Erfolg gepaart mit ganz viel Geduld bei euren Vorhaben. 
LG Lady Petite

Verlinkt bei Creadienstag 

Kommentare

  1. Ein richtiges Großprojekt, da kannst du stolz sein. Ich habe mal 18 Meter Stoff für eine Husse einer Eck--Lounch-Garnitur verarbeitet. Das war auch heftig, nicht so sehr weil der Stoff schwer zu nähen war sondern wegen der Ecken und Kanten an dem Möbel.... LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also eine Husse für eine Eck-Lunch-Garnitur ist auch nicht so eben mal zu machen. Wahnsinn.... Hattest Du ein etwas elastisches Material gewählt?

      Löschen
  2. Respekt!! Ich habe die Gardinen für unser Wohnzimmer genäht und ich kann mir in etwa vorstellen, was für ein Großprojekt Du bewerkstelligt hast.
    Deine Vorhänge sehen auf alle Fälle super aus und ihr habt es jetzt schön warm.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gardinen sind sicher auch nicht so einfach zu nähen oder?
      Ja, es zählt sich wirklich aus. Die Temperatur hält ;) lag aber nicht nur an den Vorhängen, wir haben auch noch Dichtband in alle lücken und ritzen geklebt.
      LG Anita

      Löschen
  3. Wow - was für Stoffmassen Du unter der Nähmaschine bezwungen hast. Ich ahne es nur, da ich bisher maximal Gardinen, große Bezüge für Gartenkissen und eine Liegeauflage genäht habe. Und wenn ich mir vorstelle, dass Du ja eigentlich eine sehr kleine Person bist...
    Einen große Tisch hast Du jedenfalls gehabt - wie gut.
    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Liste ist aber auch schon mal ordentlich. Eine Liegeauflage möchte ich auch gern Nähen. Letztes Jahr habe ich endlich meine Wunsch-Gartenbank. Hast Du Tipps?
      Ja, leider hatte ich teilweise doch zu kurze Arme und rannte immer um den Tisch herrum :D Zum Glück muss ich das nicht wöchentlich machen. LG Anita

      Löschen
  4. Na, da seid ihr jetzt bestimmt froh, wenn es nicht mehr so zieht. Super Lösung!!
    Ich finde es echt löblich, dass du dir das zugemutet hast, toll gemacht!
    Das war ja ein ganzes Stück Arbeit!!
    Ganz viele Grüße in den Norden! :-D

    Happy New Year und Grüße aus Heidelberg,
    Annette

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Romanitjersey Etuikleid und Cape aus Wolle

Schnitt
Cape
La mia Boutique 10/2017 (ggf. Kaufoption hier)

Kleid
Der Schnitt ist aus der Zeitschrift Simply nähen von Inge Szoltysik-Sparrer. (Kaufoption hier oder hier)

Kleid wurde am Hals und Ärmelsaum mit einem Schrägband eingefasst. Für das Kleid wählte ich etwas weniger kräftige Farben und habe versucht das Karomuster etwas symmetrisch und harmonisch zu platzieren.
Am Cape habe ich nur die Kanten der innenliegenden Besätze eingefasst. Hier habe ich die leuchtenden Farben gewählt und auch das Schrägband dünner gehalten.


Das Kleid ist aus Viskose-Romanitjersey und das Cape aus Wolle. Beide Stücke wurden ohne Futter genäht. Mein Karostoff ist ähnlich wie dieser hier.
Der Schnitt für das Cape habe ich verkleinert und mangels Stoffmenge auch im Rücken etwas an weite Reduziert. Meine Verschlusshaken von hier gefallen mir ganz gut. Werde aber noch ein Ripsband zum Verdecken aufnähen. Sieht dann hoffentlich etwas schöner aus. 
Am Schnitt des Kleides experimentiere ich noch. Es ist für für nor…

Samt und Seide

Samt & SeideMeine Neuzugänge aus dem Näh-Atelier.


Ein Volantrock aus weinroten Samt  & eine Schluppenbluse aus Seidenchiffon.

Dazu würde ich die Samtjacke nach La mia Boutique Schnitt wählen. Petrol passt sehr gut auch zu Weinrot. 

Der Rock ist nach Burda Style Nr. 111-05/2013 Schnitt genäht.

Ich habe viele Schnitte für Volantröcke angesehen, nur dieser gefiel mir auf anhieb. Nicht nur, weil dieser mit knapp 1 Meter Stoff auskommt, sondern auch, weil es im Grunde ein Bleistiftrock ist und nicht wie viel in Wickelrock ausarten. Samt in doppelter und dreifacher Lage ist nicht besonders Figur schmeichelnd (trägt zu dick auf und macht dann auch dick). Das will nun keine Frau, auch ich nicht, daher wählte ich diesen Schnitt.
Im Grunde ist der Schnitt einfach zu vernähen. Bis auf die Stelle, wo der Beleg mit dem Volant vernäht/verstürzt wird. Da fällt mir ein, ich sollte noch mal in die Anleitung schauen, was dort steht ;) Tatsächlich kopiere ich den Schnitt und lege das Heft dann weg. I…