Direkt zum Hauptbereich

Schuh Staubbeutel als Schutz für die Schuhe im Koffer - aus alten T-Shirts



Hallo liebe Nähfreunde!

Die Urlaubszeit steht bevor 
und ich möchte euch ein Recycling-Projekt
aus alten T-Shirts zeigen.

In diesem Blog-Beitrag habe ich über den Kauf der neuen T-Shirts
und warum ich mich für dieses*) T-Shirts entschieden habe, berichtet.

Die aussortieren alten T-Shirts wurden aber nicht einfach weggeworfen.
Sondern für etwaige andere Projekte in meinem Nähatelier verfrachtet.
Ich nutze die alten Baumwoll-T-Shirts gern auch als Bügelschutz.

Dieses mal zeige ich euch was man noch aus alten T-Shirts machen kann,
bzw. was ich gemacht habe. Und zwar ein Überzieh-Schuhbeutel.

Ob im Schrank oder in Koffer. Immer ganz praktisch
und wirklich schnell gemacht.

Im Grunde ist das ein schnelles Projekt, 
wer eine Overlockmaschine hat. Mit einer normalen Nähmaschine
geht es auch, dauert aber nur unwesentlich länger. 

Alte T-Shirts habe ich zu vor alle von Ärmeln und Bündchen 
weggeschnitten, damit ich nicht in die Versuchung komme diese
wieder zu verwenden. Für den Schuhbeutel ist es aber nicht notwendig.
Habe nur kein T-Shirt mehr mit Ärmeln und Halsausschnitt,
daher nicht gibt es auf dem Bild auch keines.


Für den Schuhbeutel werden wir den Torso verwenden.

Der fertige Saum des T-Shirts wird unser Tunneldurchzug
also die Öffnung wo die Schuhe reingesteckt werden. 


Ich nähe für meine flachen Ballerina Schuhe,
und dank der großzügigen Breite kann ich sogar zwei Schuhbeutel nähen.

Dazu habe ich erst den Teil weggeschnitten der nicht benötig wird.

Extra großzügig die volle länge ausgenutzt. 

meine selbstschärfende Schere gibt es hier*) 

Für meinen flachen Schuhe kann ich das T-Shirt sogar teilen 
und habe zwei Schuhbeutel. Sonst einfach die Breite wählen.
die der Schuh benötig. Hier zu einfach die Schuhe in das T-Shirt
stecken und schauen wieviel Platz und Raum benötigt wird.


Mein altes T-Shirt ist ein Schlauchstoff, also es hat keine Seitennähte.
Sonst empfehle ich die Seite, Falls diese eine Taillierung hat, zu begradigen. 

Mein T-shirt ist grade und ich kann die offenen zwei Kanten abstecken.
Nur einige Stecknadeln, da die Baumwolle von sich aus schon an einander heftet.


WICHTIG den späteren Tunnel nicht mich zu vernähen.
Der sollte offen bleiben. Daher ist das auch unsere Startposition.


Weil ich eine Overlock habe, nutzte ich diese natürlich. 
Alle andern können einen Zickzack Stich an der normalen Nähmaschine wählen.

Ich nähe gern mit 4 Fäden, würde auch mit 3 Fäden möglich sein.
Doch besser ist es mit 4, weil die Naht stabiler ist. Da wir die Schuhe
schon mit Kraft und Druck hineinstecken, ist eine gute stabile Naht sicher 
besser. Bei 3 Fäden kann mit der Nähmaschine eine zusätzliche Naht 
genäht werden, einfach wegen dem Stabilität. 


Wir Starten etwas unter dem Tunneldurchzug.
Dieser soll ja offen bleiben. 

Mit der Overlock ist die Anfangsposition daher immer von Oben
vom Tunneldurchzug zu beginnen. Die offene Kante kann dann 
einfach bis zum Ende verkettelt werden. 


Achtung immer die Stecknadel entfernen.

Wenn ich an der Overlock nähen und mein Stoff geheftet habe,
stecke ich meine Stecknadel immer von Links. So kann das Messer 
nicht von einer vergessenen Stecknadel erfasst werden und gg. Beschädigt.
Aber immer die Stecknadeln entfernen! Schützt auch vor
schmerzlichen Piksen in die Hand und Haut ;) 


Kanten sind verkettelt.


Wer nicht präzise Beginnt an der Overlock startet,
sieht das Ergebnis dann so aus und muss ggf. noch etwas auftrennen. 


Ein reißfesten Faden der etwas dicker ist sollte doppelt 
mit etwas überstand für den Tunnel gewählt werden. 


Durchziehnadel ist meine Wahl 
für das Durchziehen des Fadens durch den Tunnezug.

Geht auch mit einer Sicherheitsstecknadel 
falls keine Durchziehnadel zur Hand. Empfehlen kann ich diese nicht,
da diese Sicherheitsstecknadel sich schon mal beim Durchziehen öffnen kann
sich dann verheddert und dann muss viel mehr auf getrennt werden,
weil wir sonst nicht mehr an die Sicherheitshadel kommen. 

Also lieber ein paar Euro in ein gutes nützlichen Werkzeug investieren.
Hat mir schon viele Dienste erwiesen. Ich kaufte mir gleich ein ganzes Set
kleiner Helfer gefunden  HIER*). Es reicht aber auch nur die Durchziehnadel.
Gibt es auch im Supermarkt in den versteckten kleinen Ecken für Haushaltszubehör.


Den Faden gut verknoten, sonst muss noch mal durchgezogen werden.


Einmal rum und dann die beiden Enden mit einander verknoten.
Wer will kann auch eine Holzperle am Ende verknoten. 
Finde ich für einen "Schutzbeutel" als zu viel schnickschnack, 
daher bei mir nur ein Knoten. 


So wäre großgeräumige Schuhbeutel wäre dann fertig. 

Mein Tipp für Lackschuh-Liebhaber,
näht mit der Nähmaschine einfach in der Mitte des Schuhbeutels
eine Naht - nur bis zum Tunneldurchzug von der Rechten! Seide.

Also erst Wenden dann Nähen ;)




So wird der großgeräumige Schuhbeutel in zwei Kammern geteilt.

Jeder Schuh für sich ist nun gut Geschütz und reibt nicht einander.


Einfach noch Socken / Söckchen zum Ausstopfen der Schuhe
und damit vor Knick und Druckstellen gepolstert
können die Schuhe geschützt im Schuhbeutel im Koffer
oder auch im Schuhregal verpackt werden.

Bunte T-Shirts eigenen sich sicher genau so gut ;)

Viel Spaß beim Nähen

Verlinkt bei www.creadienstag.de


*) Affiliatelink


Kommentare

  1. DAS nenne ich gelungene Resteverwertung.
    Der Saum als Kordelführung ist genial!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…