Direkt zum Hauptbereich

Nähdetails - Off-Shoulder - Bluse nach Ottobre Schnitt aus Hemdenstoff


Hellblau und Off-Shoulder 
Blusen sind diesem Sommer sehr angesagt.

Die Aktuelle Ausgabe der Ottbre Woman
hat auch ein passenden Schnitt.

Mein verwendeter Schnitt
 Ottobre Woman S/S 2017


Den Stoff den ich für diese Bluse verwendet habe ich 
wieder eine der ausrangieren Herrenhemden 
aus Bügelfreienstoff, meines Mannes. 

Hellblau mit ganz dünnen weißen Streifen.
Also ein sehr typischer Stoff samt Muster
für Hemden und Blusen.


Ich zeige euch wie ich den Ottobre Schnitt
auf den vorhandenen Herrenhemd verteilt und zugeschnitten habe.

Glaubt mir, es war eine sehr knappe Geschichte.

Es ist immer eine Herausforderung aus knapp vorhandenen Stoff
etwas neues nähen zu können was zum Stoff, Schnitt und ggf. Trend passt.


Begonnen habe ich mit dem Schößchen - war sicher nicht die beste Idee.
Aus dem Vorderteil des Hemdes in doppelter Lage
schnitt ich das vordere Schößchen zu.

Habe mich bewusst für 1 cm Nahtzugabe entschieden,
da ich schon wusste das mein Stoff begrenzt ist. 

Die kleine Ecke in der Nahtzugaben, wo noch der Saum des Hemdes zu sehen ist
konnte ich dann auch noch auftrennen und wegschneiden.


Natürlich mit meinem geliebten Rollschneider.
Das hat einfach den Vorteil dass so knapp bemessene und kleine Stoffe
sich schon mal beim Zuschnitt mit der Schere verschieben können.
Beim Rollschneider passiert das nicht. 
Wichtig ist nur den Stoff samt Schnitt ausreichend zu beschweren.  


Stoffbruch-Schnittteile habe ich natürlich 
aus dem Rückenteil des Herrenhemdes zugeschnitten.


Für das Rückenteil der Off-Shoulder Bluse hat es gut gepasst.


Für das Schößchen leider nicht. Also musste ich eine Lösung finden.
Diese habe ich dann einfach gestückelt. Auf dem ersten Bild ist zu gut zu sehen,
dass zwischen dem Oberteil und dem Schößchen eine große Lücke ist.
Diese habe ich ausgenutzt für meine Stückelung des Schößchenteils.

Hier ist der Stoff mit Stückelung und das Schnittmuster liegt oben drauf.
Gut zu sehen, dass jetzt das Schnittmuster passt. 


So schaut es in seiner vollen Breite aus. 

Leider habe ich jetzt zwei Nähte hinten, doch weil das Schößen gerrafft wird
fällt es nicht mehr so stark auf. Außerdem ist es ein Trendteil, welches nicht über viele Jahre 
getragen wird und folglich eher eine Sommerbluse nur für diesen Sommer sein wird.
Da kann man schon mal Kompromisse eingehen ;)


Zum Glück sind die Ärmel des Herrenhemdes auch ausreichen Breit.



Das war auch schon recht knapp ;)
Notfalls hätte ich den Ärmel einfach etwas schmaler gemacht, 
das auch dieser Saum gerafft wird. Hat aber gut funktioniert.


Das Schnittteil für die Knopfleise wurde aus der Hemdpasse zugeschnitten.
Die zum Glück immer doppelt ist ;)


Das letzte Teil, das Vorderteil der Off-Shoulder Bluse 
wurde aus dem Vorderteil des Hemdes und hier habe ich schon
etwas mehr den Stoff und Schnitt hin und her geschoben. 
Das war wirklich sehr knapp, hat aber tatsächlich ausgereicht. 


Wie knapp zeige ich euch hier im Detail.
Der Armausschnitt des Herrenhemdes passt grade noch so.


Ich habe schon von den Vorteilen eines Rollschneider geschrieben.

Hier zeige ich euch noch ein weiteren Vorteil. 
Mit Hilfe eines Metalllineals können so hauchschmale Schnitte 
erfolgen, wie hier an der Kante der Bluse. Die im Stoffbruch liegt
und ich tatsächlich nur einige Millimeter abschneiden musste.


So präzise ist das wirklich nur mit einem Rollmesser möglich

GESCHAFFT 

Aus dem Herrenhemd ist eine Off-Shoulder Bluse

Jetzt gehts ans Nähen;)



Die Knopfleise mit Vlies verstärkt.
Schnittteile miteinander vernäht.
Das Schößchen auf die Breite er Bluse gerafft.
(auf Symmetrie nicht geachtet) 

Oben den Saum als Tunnel vernäht, ein Gummi eingezogen
und in der Knopfleise festgenäht. Ganz oben ein Druckknopf eingearbeitet.
Weil dort ein Knopf fehlte und ich die anderen Knöpfe - für mich passend verteilt hatte.
Wichtig war mir, dass in Höhe der Brust ein Knopf ist und in Höhe des Schößchen.
Den Rest einfach auf ein Harmoniebild verteil und so musste oben ein Druckknopf her. 

Säume doppelt vernäht. Nahtzugaben mit Oberlock versäumt. 


Im Rücken ist zwar der Einsatz meiner Stücklung zu sehen.
Hätte hier vielleicht die Raffung etwas besser gestalten können.


Auf die Gummis in den Ärmelsäumen - wie es der Schnitt/Modell - vorschlägt
habe ich bewusst verzichtet. Meine Oberarme sind für solche "Puffigen" 
nicht geeignet, außerdem finde ich es bei meinem Farbmodel einfach schöner 
ohne Gummi in der Taille und am Ärmelsaum.

Fazit:

Schnitt ist einfach und macht Spaß zu nähen,
Auch wenn ich mich nicht an die Vorgaben gehalten habe.

Zur Zeit sind solche Off-Shoulder Blusen
in den Herrenhemd Farben Hellblau (mit oder ohne Streifen)
sehr angesagt. Zum Glück hatte ich ein Herrenhemd 
zur Verfügung und konnte mich eine solche Bluse nähen.

Diese ist wirklich lufig kann auch als Carmen Bluse gertragen werden.

Die Raffungen und der Schnitt
lockern den sonst so wirkenden"Businneslook".

Outfit habe ich auch schon für euch fotografiert.
Es wird 3 Stile geben, denn die Bluse ist wirklich
sehr gut zu Stylen von Chic über lässig zu sportlich.

Outfitfotos folgen morgen....


Kommentare

  1. Sehr, sehr schön, ich bin mir sicher, dass Dir die Bluse ganz hervorragend steht. Ich habe gestern auch eine Bluse genäht, klassisch mit Schultern .... Trendteile schaue ich mir unglaublich gern bei Dir an - ich bin für sowas nicht gemacht ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt bin ich auf die Fotos gespannt.. ich finde diese Blusen ja super schön.... gerade diese mädchenhafte toll... aber leider kann ich so Offshoulder nicht tragen, da fehlt mir der Platz für die Träger vom BH...
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…