Direkt zum Hauptbereich

Kragenstäbchen - das Unsichtbare im und unter dem Kragen


Bügelfreie Herrenhemden könnten ewig getragen werden,
weil der Stoff sich auf Grund der Texilveredelung mit jedem Waschen
in der Wachmaschine nicht aufraut.

Dafür gibt es zwei (drei) Gründe die dafür sorgen,
dass ein Hemd aussortiert werden muss.


Auf diesem Bild sind gleich zwei Gründe zu sehen.


Die Bügeleinlage löst sich von dem Oberstoff 
und hinterlässt so unschöne dellen. Das lässt sich
auch mit heißem Bügeleisen (nicht dämpfen!) 
auch nicht mehr "reparieren" Oft ist das an der
Knickstelle Oberkragen-Steg sichtbar, aber noch 
tragbar bei geschlossen Kragen mit Krawatte.

Der Fehler oben, ist nicht geschäftlich tragbar.

Und der andere nach einer gewissen Zeit 
gewaschenes Hemd ist die aufgescheuerte 
Ecke des Kragens. Obwohl das Hemd,
der Hemdkragen nach innen eingeschlagen wird
ist dieses kaum zu vermeiden, was mit der Verarbeitung
genau dieses Hemdes zu tun hat. 

Das Kragenstäbchen!

Hier zwei Modelle eine Kragenstäbchens.

Das obere wird unter dem Kragen eingeschoben 
das untere wurde im Kragen eingenäht. 


Was ist der Sinn eines Kragenstäbchens?
Ganz einfach, den Kragen, die Spitze des Kragens
in Form zu halten. Eine zusätzliche versteifung,
damit der Kragen eine schöne Form hat. 

Es gibt dafür zwei Verarbeitungen.
Beide Varianten sind auf dem Markt
sowohl bei Maßhemden wie auch bei Industriell
hergestellten Herrenhemden.

Zu erst zeige ich die industrielle Version.
Kragenstäbchen eingenäht im Kragen. 

So schaut es aus.


Jetzt mit der aufgeschnittenen Ecke.
Das Kragenstäbchen ist bis in die Ecke geschoben 
und vernäht! Ein großer Unterschied mit 
Vor und Nachteilen. 




Der Vorteil, wir vergessen das Stäbchen nicht vor dem Waschen herauszuziehen.
Nachteil, es ist zu fest und steif, daher biegt sich schon mal der Kragen 
bei Waschgang um und so kann es passieren, dass mit jeder weiteren
Wäsche, die Kragenspitze immer mehr in mitleidenschaft gezogen wird.

Bei farbigen, besonders bei dunkleren Farben,
ist das bei den Herrenhemden schon nach einigen 
Wachmaschinenvorgängen sichtbar.  

Der Kragen ist DAS vorzeige Stück 
beim Hemd, daher ist es oft schnell
das K.O. für solch ein Hemd. 

Die andere Alternative ist eine andere Vernäh-Art.

Es wird ein Einschubfach für das Kragenstäbchen 
unter dem Kragen genäht. 


Das Stäbchen wird dann vor der Wäsche herausgezogen
und so ist der Kragen nicht mehr so versteigt und die Spitze
des Kragens wird einfach weniger beim Waschen beansprucht.

Das kann ich bestätigen! Die sehr oft gewaschenen Hemden
auch die Farbigen sehen einfach tip tip aus.



So sehen die Kragen aus, wenn die dieses Einschubfach haben.
Viele (nicht alle) Maßschneider vernähen die Kragen so
und es gibt auch den einen oder andern Hersteller,
der diese auch industriell vernäht, im Geschäft zu kaufen.


Gern würde ich nur dieses Hemden kaufen,
leider gibt es diese nicht 
in der Ärmellänge 72 cm für meinem Mann.

Einpaar habe ich noch aus der Zeit,
als es die 69 cm gab, als Freizeithemd,
konnte der Arm schon mal kürzer sein.

Sonst ist es wichtig, dass der Ärmel ausreichend
lang ist um unter dem Sakkosaum hervorzublicken. 

Selten ist auf den Produktbilder erkenntlich
wie das Hemd, der Hemdkragen genäht wurde.
Dafür lohnt es sich bei der Beschreibung 
genauer hinzusehen. Dort findet sich 
dann dieser Hinweis

 "1 Paar Reserve-Kragenstäbchen"

Und schon wissen wir mehr, wie der Kragen genäht wurde.
Damit können wir auch daraus schließen,
dass der Kragen einfach hochwertiger verarbeitet wurde.
Denn die Einschub-Version ist viel aufwändiger.
Der Kenner schaut daher unter dem Kragen ;) 

Die Qualität ist nicht nur durch das Fühlen
sondern auch durch die kleinen Details erkennbar.
Die saubere Innenverarbeitung ist zudem auch 
ein Qualitätsmerkmal. Markenname sagt nichts über Qualität ;) 

So viel zu einem kleinen Exkurs - Kragenstäbchen ;)

Es gibt viele Kragenvariationen. 
Nicht jeder benötigt die Kragenstäbchen.

Und bei Frauen habe ich diese eh noch nie gesehen,
was eher mit der Größe und der Proportion des Kragens
zusammen hängt. Ich bevorzuge auch die kleinen 
weiblichen dezenten Kragen, dort würden die langen
Kragenstäbchen eh nicht passen ;)

Kommentare

  1. Danke, wieder was gelernt. Obwohl ich es bei meinem Mann auch mit beiden Sorten zu tun habe, habe ich noch nie über den Unterschied der Kragenstäbchen nachgedacht.
    LG Ina

    AntwortenLöschen
  2. Das ist mir tatsächlich noch nie erklärt worden; merci; ist doch interessant zu wissen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessante Information. Vielen Dank dafür. Ich erinnere mich an die Hemden meines Vaters. Da waren auch diese Stäbchen zum Einschieben. War wohl früher Standard beim Herrenhemd.
    LG Lila-cat

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…