Direkt zum Hauptbereich

altes Cape mit neuen Verschlüssen



Wenn ich mich entscheide was zu nähen,
dann habe ich mir das schon sehr gründlich überlegt.

Mein Cape, vor 3 Jahren genäht,
ist auch solch ein Stück, wenn es auch nicht perfekt
ist, ist es immer noch ein Unikat, welches ich gern trage.

Leider muss ich oft Kompromisse eingehen,
besonders wenn es um passende/richtige Kurzwaren geht.
Wie Verschlüsse. Auf dem Hobbyschneidermarkt gibt es
viel, oder wenig, selten hochwertiges und farblich passendes kaum.

Es verwundert nicht, dass Chanel und Co, die Kurzwaren
selbst anfertigen lassen, 
was noch mal "Exquisite" und "Luxus" unterstreicht. 

Bekanntlich habe ich kein Problem, meine genähten Stücke 
noch mal aufzutrennen und eine Kleinigkeit abzuändern.
Manche Verschlüsse können einfach ausgetauscht werden.

An einem alten Tweedrock habe ich zwei Lederschnallen
als Dekoration an der Seite. Schon damals überlegte ich 
diese für das Cape zu verwenden. Damals hatte ich aber 
auch diesen Rock und meine Taille gezeigt. Inzwischen 
schwindet die Taille und die Lederschnallen werden 
zunehmend durch Blazer und Pulli verdeckt. 
Also entschied ich mich, diese jetzt abzutrennen 
und an das Cape zu nähen. Die jetzt auch nicht nur passender
zum Stil des Camelhaar-Capes passen sondern auch noch besser
zur Geltung kommen als zu Vor an dem Rock.

Das ist der Rock, leider vergessen ein Vorher Foto zu machen. 


Camelfarbige Garne sind nicht einfach zu finden.
Daher nahm ich, auch weil der sehr Reißfest ist,
ein Jeansgarn. Er ist in etwas gleich mit dem Camelstoff.


Die Verschlüsse waren sehr fein in gleicher Farbe
auf dem Rockbund angenäht, ich wähle ein Kontrast
der noch etwas Robuster ist. Vernäht mit größeren Abstand.
Übersprang so, die schon perforieren Leder löcher mal um ein
mal um zwei Löcher. So in etwas ist es mir einiger maßen
gelungen, auch ein schönes Bild zu erzeugen. 

Die Unregelmäßigkeit, unterstreicht den "Hand made" Charakter.
Ist halt ein Unikat. Auch das echte Leder der Schnallen
stimmt nicht ganz überein mit den Kunstleder, welches ich 
als Einfassung der Schlitze für die Achsdurchführung gewählt habe. 


Auch diese habe ich etwas "verschönert"
in dem ich mit den Knopflochstich 
die Ecken umrundet habe, die zu vor nur 
mit einem Kreuzstich vernäht wurden. 


Damals hatte ich einfach keine Ahnung
wie ich es besser/richtig nähen könnte.

In der Praxis ist diese Kunstledereinfassung
sehr gute Idee gewesen. Sicher kann ich der Lösung 
verdanken, dass das Cape immer noch so gut ausschaut
und die Schlitze nicht ausgerissen sind. 

So dass ich auch dem Markel 
der nicht so farblich abgestimmten Farbe des 
Leders zu dem Kunstleder übersehen kann,
außerdem, wer selbst Näht, geht oft Kompromisse ein.

Wir können einfach nur das bestmöglich  - für uns selbst - 
machen und uns damit glücklich schätzen.


Vorher-Nachher


Ich bin froh, dies Verschönerung vorgenommen zu haben,
Hat mich nur etwas Zeit gekostet sonst aber kein Geld,
und das Cape sieht zum Preppy-Stil einfach 
noch passender aus. Und ein Hingucker ist er alle mal ;)


Kommentare

  1. Tolle Idee, die Schnallen von dem hochwertigen Rock weiter zu nutzen. Sieht klasse aus an dem Cape. Und die Tascheneingriffe mit Kunstleder zu verschönern ist ebenfalls ein guter Tipp.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…