Direkt zum Hauptbereich

Hamburg: Natur - Architektur und Nostalgie





Ein paar Bilder habe ich noch aus Hamburg.

Diese sind aus dem Besuch des Planten un Blomen Parks
ganz in der nähe von Zentrum. Mein Ziel war der japanische Garten
und das Teehaus. Grade jetzt im Herbst ist es so schön.

Das wäre ein schönes Nähatelier :) und ich bin mir
sicher, dass Amy, unsere Labradorhündin ebenfalls
begeistert wäre, sie ist so Wasser-affin. 









Natürlich ist auch der restlicher Park total schön.











Einfach unglaublich diese Oase mitten in der Stadt!
Ich war um die Mittagszeit dort und diesen Ort
nutzten viele als den Platz für die Mittagspause.
Kann ich absolut nachvollziehen, einfach schön.


Die modernden Bauten sind all gegenwärtig
und (können) sich gut ins Bild einfügen.







Gern schaue ich mir die aufwändig restaurieren Fassanden,
Treppenhäuser und Gebäude an. Mitten in der Stadt
gibt es so viele schöne Ecken, die schon mal leicht
übersehen werden. Diese Passage erinnert mich immer wieder
an die kleinen Geschäfte im englischen Stil. So schön.
Hier können schöne Kleider wunderbar ausgestellt werden ;)



Der Blick nach Oben lohnt sich :)









Für reichlich tageslicht sorgt dieses Glasdach in der Mitte der Passage.


Die andere Seite der Passage ist in schwarz - weiß gehalten. 
Wunderschön die bogenförmigen kleinen Fester oben. 




Von den Asterarkaden geht die Mellin Passage ab
und führt auf die andere Seite.



Was sich auch lohnt, ist der Blick nach in die Hausflure 
der vielen aufwändig restaurierten Treppenhäuser zu wagen.
Durch Zufall sah ich durch die Tür diesen Hausflur.
Es ist ein Büro/Praxis Gebäude und ist daher auch geöffnet.


Es gibt so viel zu entdecken, so viele schöne gestaltete 
Ebenen, Teile und Details, Farben, Formen und Materialien.
Die ich alle bis zum Dach sehen wollte und in Bildern festgehalten habe.












Auch der Fahrstuhl ist meisterhaft gestaltet.
Die leuchtende Decke erinnert mich doch sehr an mein 

Img_5806_bearbeitet__large

Von solch schönen aufwändig restaurieren
Hausfluren gibt es so einige in Hamburg (Zentrum)




Einfach so schön die alten (restaurieren) Treppenhäuser.
Die meisten sind in Keramik/Fliesen gehalten,
weil sie den Fluchtweg, bei Feuer, frei halten sollten.



Manche Türen sind leider verschlossen, aber nicht jede Tür;)





So viele Details....


Sicher werde ich mir die anderen Kontorhäuser 
ganz sicher mit eigenen Augen bestaunen beim nächsten besuch in Hamburg 


Ein Cafe möchte ich euch noch empfehlen.
Das Cafe Paris in unmittelbaren nähe zum Rathaus.

Allerdings, wer in "Ruhe" sein Cafe genießen möchte
sollte dieses ggf. zu sehr frühen Stunde einnehmen
oder Ohrenstöpsel einpacken oder gleich eine Etage höher besetzen.

Gern besucht und zur bestbesuchten Zeit, Samstag nachmittag,
herrsch hier eine Geräuschkulisse wie im Fußballstadion.
(das liegt an der Bauweise bzw. die gewählten Materialien,
die Fliesen an der Decke und Wand (Boden) schlucken kein Schal)

Also nichts für Besucher, wie mich, die gern in "Ruhe" ein
Barista Kaffee genießen möchten.

Ich genoss daher diesen schämig leckeren Cafe
morgens in einem fast leeren Raum und konnte
bei der Gelegenheit ein paar Fotos machen.






Der Tag fing mit leckerem Cafe und einem mystischen Blick 
auf den Rathausplatz in Hamburg an. 





Bis bald wieder....

Kommentare

  1. Liebe Anita, das sind wunderschöne Impressionen, Du hast ein Auge für schöne Dinge! Ich liebe Hamburg und den Norden überhaupt und wenn ich könnte würde ich sofort dahinziehen! Wer weiß, eines Tages... LG, Adina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Adina, ich glaube das Auge für schöne Dinge haben wir im Grunde alle, leider haben viele/wir vergessen, ein Gang herunter zu schalten und uns einfach den/ein Moment zu nehmen. Im Park bin ich auch Bloggern begegen die nach dem "Instagram-Momentbild" der ja ein "Schnappschuss" sein soll auch begegent. Der Schnappschuss kann schon mal 30 min andauern :)

      Ach, wir haben schon viele schöne Ecken hier - ob Großstadt oder Land. Deine Berge würdest Du sicher vermissen... LG Anita

      Löschen
  2. Hamburg ist schon eine tolle Stadt. Leider kenne ich mich überhaupt nicht aus, da einzige mir Bekannte ist das Rathaus. Tja, leider so weit weg, ich bin ja eher in München als in Hamburg.
    Wenn ich heute nochmal eine Studienrichtung wählen könnte, dann würde ich Architektur studieren. Aber das Leben ist eben anders gelaufen.
    Die Treppe finde ich toll, vor allem die mutige Farbgebung in türkis. Klasse. Ich wünschte mir überhaupt mehr Farbe in unseren Städten, aber bitte nicht als Graffiti.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susan, kaum zu Glauben, Du bist ein Vagabud und hast Orte auf der Welt gesehen, von den ich noch nicht mal gehört habe ;) München hat sicher ganz andere Architekur vorzuweisen... wie viele anderen "reiche" Städte. Hamburg habe ich in der letzter Zeit etwas mehr Aufmerksamkeit schenken können, weil mein Mann bis vor kurzem noch in einem Projekt eingebunden war und so konnte ich - für einen kleinen Beitrag - mit im Hotel übernächtigen. Das habe ich - so oft es ging - ausgenutzt. Leider ist es immer in der Woche, so dass einige Kulturveranstaltungen nicht möglich waren. Von den Kontorhäusern habe ich erst jetzt - viel zu spät - erfahren. Solch schöne Treppenhäuser habe ich noch nicht gesehen. Daher muss ich da noch mal hin. Es ist wie eine Reise in die Vergangenheit...
      Die Firma Lackaffen.de hat in Münster viele der unkoordinierten Wandbemalung zu schönen Bildern verholfen.
      Liebe Grüße Anita
      PS. Wie wäre es mit Studieren im Alter? Ich hätte auch lust auf Architektur :)

      Löschen
  3. Das sind wunderschöne und sehr eindrucksvolle Fotos!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…