Direkt zum Hauptbereich

Haut Couture - Seidenmantel aus Taft und Organza




Hallo Nähfreunde!

Kaum zu Glauben, aber wahr.
Der Mantel ist fertig und folglich das Ensemble auch.

Kleid und Mantel bilden eine Einheit,
können aber auch getrennt von einander getragen werden.

So schön, das Stück ist, so schwierig ist es 
die Schönheit in Bilder einzufangen. 
Bitte habt nachsehen, über die Qualität,
der Fotos und der Bildbearbeitung. 

Auch mein selbst inszenierendes Fotoshooting,
ist nicht so geworden, wie ich es gern hätte.

Dafür ist der Mantel um so schöner ;)

Der Schnitt, wie soll es anders sein,
ein fertiger Kurzgrößenschnitt von Burda
aus einer der ersten Ausgaben mit Kurzgrößen
und zwar aus dem Jahre 2006, 
als Burda Style noch Burda Moden hieß.

So schaut der Schnitt aus.


Kein Stehkragen und keine Paspel vernäht.
Auch ein anderen Verschluss gewählt.

So schaut der Mantel ohne das Spitzenkleid drunter aus.

Seidentaft und Seidenorganza.
Mattes Baumwoll-Schrägband und Atlas-Schrägband.
Dickes Seidengarn und dieser Verschluss von Stoffe.de


Das Ensemble
bestehend aus 
Seidenmantel und Spitzenkleid
schaut dann so aus.


Offen zu tragen, hier schön zu sehen,
die abgerundeten Ärmelsäume


Im Detail, schaut es dann so aus. 
Kante mit den Atlas-Schrägband eingefasst.
Rückstich mit dickerem Seidengarn.


Meinem Püppi feht es an Brustumfang - nur zur Info ;)


Der Verschluss erinnert an eine Brosche.
Leicht zu verschließen und öffnen. 

Hat etwas Gewicht, da aus Metal und Straß gefertigt ist.


Der Verschluss im Detail


Ich mag auch die offene vordere Mitte.
Eine leichte A-form. So kommt die Spitze 
des Kleides, welches unter dem Seidenorganza 
schon zu sehen ist, deutlich hervor. 


Genäht wurde das Ensemble zu einer kommenden Familienfeier.

Es folgen noch ein paar Fotos und kein Roman.
Jeder hat andere Fragen und Schwerpunkte oder Interessen,
daher könnt ihr mir gern die Fragen im Kommentar stellen.




Der Mantel ist ungefüttert und schaut so von innen aus. 


Ganz viel Haute Couture 


Etwas Overlock für das Seidenorganza 
und etwas Nähmaschine


Ganz viel Bügeln


Sehr viele Ideen und Lösungen.

Wie bei diesem Schrägband,
welches aus einem breiten
 zu zwei schmalen geworden ist ;)

Die Farbe passte so gut, dass ich mir diese Mühe gemacht habe.

Verwendet für die Versäuberung der Nahtzugaben innen
und die Kanteneinfassung des Mantels im unteren Bereich 
am Vorderteil. Dieser ist schön matt und ist damit sehr dezent.


Viel Puzzel bei nur 1,1 Meter Taft (Wildseide)
daher auch nur 1 cm Nahtzugabe und kein Saum 
an den Ärmeln. Zuschnitt mit dem Rollschneider.


Alternativ Stoff für den Einsatz vorn und hinten
Ein Rest aus dem Projekt "Knopflöcher Bloucléjacke"


Resüme:

Ich liebe dieses Ensemble.

Die viele Handnäharbeit 
war eher meditativ als arbeitsintensiv anzusehen.

Ein weiters Haut Couture Bekleidungstück 
zieht in mein Kleiderschrank ein und glaubt mir,
es wird nicht das letzte sein :)

Taft hat nur den einzigen Nachteil,
es zerdrückt sich leicht - Seidentaft knittert edel 
würde hier sicher auch passen ;) 


Kreative Grüße
Lady Petite




Kommentare

  1. Sehr schöne Arbeit mit den vielen gut gearbeiteten Details. Du wirst sicher viel Freude an diesem Ensemble haben.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susan, das hoffe ich auch ;) Und wenn nicht, dann habe ich einiges dazu gelernt.
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
  2. Ich bin hin und weg. Das ist ja unglaublich schön!! Ich mag mir gar nicht vorstellen, wieviel Arbeit in diesem Kostüm steckt.
    Wenn ich Deine Bilder vom Entstehen und von der Verarbeitung sehe, bekomme ich immer sofort Lust, selbst so etwas zu nähen. Und das habe ich wirklich bei fast keinem Blog.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz meine Meinung. Leider sieht man detaillierte Arbeiten wirklich nur selten. Bloggen an sich macht Arbeit, und Bloggen mit vielen Fotos und Erklärungen noch mehr. Wenn dann die Kommentare fehlen, die ja eine Art "Lohn" für das Geschriebene sind, verliert so manche Bloggerin die Lust. Leider haben auch schon einige - aus meiner Sicht gute - Nähbloggerinnen aufgehört zu schreiben. Schade.

      Löschen
    2. Hallo Sandra, was für ein Lob. Fühle mich geschmeichelt. Vielen Dank. Es freut mich besonders, dass Dir das Kostüm gefällt. Ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  3. Ich bin begeistert, soviel Handarbeit, die Rückstiche machen es erst richtig edel und erst recht das saubere Innenleben.
    lg
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika. Freut mich sehr, dass die viele Handarbeit erkennbar ist. Ja, ich bin auch so verliebt in dieses Rückstiche. Eine saubere Innenverarbeitung ist mir inzwischen auch sehr wichtig geworden, obwohl das wirklich dauert. Na ja, es wird sicher lange brauchen, bis ich wieder solch ein Projekt machen werde. Ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  4. Ah, die gerundeten Ärmelsäume. Wunderschön, aber nur ein kleines Detail an diesem Mantel. Großartig, ein Gesamtkunstwerk.
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra. Stimmt, es ist wie ein Kunstwerk ;) Die gerundeten Ärmelsäume, die kennst Du ja auch schon :) irgenwie haben die was, jedenfalls sind diese nicht alltäglich.
      Ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  5. Wunderschön und festlich ist Dein Ensemble. Nicht nur die aufwändige Näharbeit bewundere ich, sondern auch die "Denkarbeit" für das Zusammenstellen der SToffe, die Wahl für das Oranza und die Gestaltung der Innensicht. Der durchsichtige Teil gibt dem Ensembel einen besonderen Chic - ganz große Klasse! Ich wünscht die Modelle in den Schnittmusterheften wären so schön gearbeitet wie Dein Ensemble, das hat eine ganz besondere Wertigkeit. Ich wünsche Dir haufenweise Kompilmente wenn Du das Ensembel trägst. Lg Kuestensocke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…