Direkt zum Hauptbereich

Vor dem Nähen sollte man sich Gedanken machen. Thema: Jumpsuit, Erfahrung von meinem Smokingjumpsuit

Danke für eure lieben Kommentare und ich bin sehr überrascht, dass viele doch ein Jumpsuit auf der Nähliste haben.

Ohne die Weihnachtsfeier, wäre ich auch nie auf die Idee gekommen ein Jumpsuit zu nähen.
Gern hätte ich mir ein Jumpsuit im Stil Yves Saint Laurent genäht. Ich liebe ja Anzüge. Er ist der Desiger, der die "Weiblichen" Anzüge an Frauen bekannt gemacht hat. Sein Somking-Jumpsuit hätte ich gern gehabt, aber... so gut kann ich nicht Schnitte anpassen und schon garnicht solch einen Schnitt finden.

So entstand die Idee, ein Anzugstoff zu verwenden und nach einer Kurzgröße ein Jumpsuit zu nähen. Weil Burda zufällig ein Schnitt hatte, wählte ich diesen. So ist schon mal die Optik von Stoff her, näher an den gewünschten Stil herangezogen.

Dann ging es um den Ausschnitt. Smoking beinhaltet oft ein Satinstoff im Kragen.Das einfachste ist ein Schalkragen, da dieser nicht so genau gearbeitet werden muss. Das dachte ich mir damals auch, besonder unter dem Bedenken, kaum Zeit.  Ich nah damals ein Seindensatin vom alten Esprit Kleid.
Das rollte ich ein und nähte es mit der Hand an den Kragen. Hat super funktioniert und sah phänomenal aus.

Hier ein YSL Foto (Smoking-Jumper) im Vergleich zu meinem konsturkt ;)

Saint Laurent | S/S 2014  Repinned by www.fashion.net:

Sicher wenn ich mehr Zeit hätte und auch mehr Erfahrung, hätte ich mir die Zeit genommen und versucht noch lange Ärmel zu nähen und es noch besser von der Passform (schmalere Beine und Co.)

Für die Weihnachtsfeier (hier die Bilder und Bericht) reichte es aus.

Was aber dann nach? Es wäre doch schade wieder bis zum Winter zu warten und auch die nächsten Dinnerpartys sind nicht abgekündigt ;) Also dachte ich mir, der Schalkragen wieder ab und alternativen für den Alltag bzw. das gute Stück, einfach alltagstauglicher zu machen.

Dazu habe ich einfach ein Paillettenband auf den Ausschnitt genäht (hier gezeigt und berichtet) und zusätzlich ein Druckknopf im Ausschnitt eingenäht. Kleinigkeiten, die so viel bewirken können. Klar, Pailletten machen das Teil schon wieder etwas eleganter, aber es ist in meinem Augen zu viel mehr Gelegenheiten tragbar.



Wie fast alle Schnitte für Jumpsuit, ist dieser auch eher "locker" gedacht. Damals war ich recht enttäuscht von dem lockeren Sitz. Da ich ja das Bild von dem YSL Smokingjumpsuit hatte.
Jetzt ist es ganz gut, dass es etwas locker ist, das macht es halt auch bequemer.

Falls ich noch mal diesen Schnitt nähen würde, dann würde ich je eine Falte weniger im Hosenbund wählen oder gleich ein Abnäher, dann würde ich ein Reißverschluss für den Hosenschnitt einplannen, also nicht diesen Wickeleffekt. Der kann schon auseinanger klaffen, wenn die Hände in den Taschen stecken (nicht schön!) ABER für ein lufigen Sommerjumpsuit ist das recht gut. Das Oberteil ist schnell ausziehbar und alles klebt nicht so auf der Haut.

Erste Gedanken zum Jumpsuit.

Ich würde als aller erstes mich fragen WO FÜR ich den nähen möchte. Also Sommer, Causal oder Sommer Chic?! Dann nach kann die Stoffauswahl erfolgen. Leinen knittert sehr, also beimischung wäre ideal. Leinen-Stretch wäre für die Urlaube im süden Europas ideal, (diese Stoffe hier http://aachen-stoffe.de/de/Standardstoffe/Leinen-Stretch-Stoffe--Elastic-Leinen-mit-Viscose/)
Noch diesen Stoff nicht dort gekauft, habe aber solche Mischungen im Schrank und weiß, wie toll diese sind. Die Mischung, knittert viel weniger, ist dehnbar und damit bequem, aber das wichtigste ist, die Leinen Eigenschaft "kühl" wird beibehalten.

Grundsätzlich würde ich von gemusterten Stoffen abraten, wenn Muster, kommt auf die Figur an, dann klein und fein. Weil die Schnitte der Jumpsuit immer sehr locker und großzügig sind, also immer recht weit. Na ja, die sollen ja lufig sein, aber damit geht auch die Form dahin und wir könnten sehr unförmig darin aussehen. So meine Gedanken.

Wichtig beim Schnitt ist die Möglichkeit das Oberteil schnell an und auszuziehen. Denn es ein ein EINTEILER, daher sollte der Gang zur Toilette auch nicht ewig dauern und ggf. auch ohne Hilfe durchzogen werden. Hoch geschlossene, mit vielen Knöpfen und Co ist zeitaufwändiger diese wieder auszuziehen. Grundsätzlich, wo viel getrunken wird auch ggf. harnfördernde Getränke (z.B. Bier), sollten wir das nicht ganz vergessen ;)

Viele Jumpsuits werden aus Jerseystoffen genäht. Jersey ist zwar super, aber ich mag es nicht, dass es ewig dauert, dass dieses Bekleidungstück trocket ist und je länger ein Stoff ist, Overall, kann sich der Jersey aushängen und schon ist aus dem Jumpsuit in was lang gestrecktes und überlangs ding verformen. Also wenn ihr mich fragen würdet, ich würde kein Jerseystoff für ein Jumpsuit verwenden.

Bei dünnen Stoffen, bedenkt die Reißfestigkeit. Also wenn der Stoff naß wird (Schweiß) wie verhält
sch der Stoff. Keiner möchte mit klaffenden Löchern auf einer Gartenparty vorzeitig verlassen ;)

Also die Wahl des Stoffes kann sooooo wichtig sein. Für mich ist es immer das A & O, der Stoff bzw. die Materialzusammensetzung. Dessen Eigenschaften und auch die spätere pflege.

Na ja, der Schnitt ist ja auch schon wichtig, aber was nützt es mir, ewig an dem Schnitt zu arbeiten, wenn der Stoff sich nach dem ersten tragen oder vielleicht von vorher aufgelöst hat. Das sieht jeder anders. Klar auch ich nähe schon mal in Serie. Ein Jumpsuit wird aber nie dazu gehören ;)

Bedenken sollte auch, dass ein Einteiler, vorm Schnitt und Stoff sich strecken muss. Bei meinem habe ich die Rückenlänge (glaube ich) gekürzt, ich mochte es nicht ,dass es so ein "beule" im Rücken erzeugte, die aber schon sinn macht (im nach hinein) weil beim Sitzen z.B. muss einfach mehr länge da sein.... Also wenn ihr Probemodelle näht, bitte bückt euch mal und setz euch auch mal hin. Es darf nichts im Schritt (oder sonst wo)  kneifen ;)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen eines Jumpsuit. Sicher ist es immer gut, sich vorher Gedanken über ein Projekt zu machen, insbesondere, für welchen Anlass und wie sich die spätere Reinigung, Pflege und Tragbarkeit verhalten sollte/wird. Seit Kritisch gegenüber den Schnitten und näht immer ein Probemodell, insbesondere bei Einteilern. Hier macht es immer Sinn, ist ja auch viel Stoff ;)

Wenn ich noch mal ein weiteren Jumpsuit nähen werden, dann sicher so einen YSL-Smoking. Bin immer noch ganz verliebt in diesen Stil. Dazu benötige ich aber noch viele Erfahrungen. Irgendwann, ... wer weiß ;)


Übrigens, Burdastyle hat damals mein "Smoking-Jumsuit" auch über Twitter geteilt. Wie toll.
Ich bin, wie mein Mann so schön sagt "Offlinerin". Ich bin einfach überfordert mit den vielen Sozial Media Kanälen. Den alten Instagram habe ich irgendwie offline geschaltet (niemals zu viel probieren) und seit dem kann ich mein alten Account nicht mehr aktivieren. Dann habe ich ein neuen Versucht . Leider kann ich mich, seit dem ich noch ein neues Handy erhalten habe, so garn nicht mehr durch ringen. So bleibe ich einfach NUR noch den Blog treu. Weniger ist mehr ;) Jedenfalls in meinem Fall ;)



Ganz liebe Grüße und bis bald mit einem neuen genähten Stück.

Kommentare

  1. Vielen Dank für deine Tipps zum Jumpsuit. Und gottseidank bleibst du dem bloggen treu. Ich lese sehr gerne, was für Erfahrungen du machst und welche Ideen du ausbrütest. Ich bin auch klein, so bin ich schon auf manchen Schnitt und Tipp bei dir gestoßen. Freue mich immer, von Lady Petite zu lesen
    Liebe Grüße
    Lila-cat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Dein Kommentar, habe mich sehr über Deine offen Worte gefreut.
      Da ich sehr oft die Schnitte nicht 1:1 nach nähe, finde ich es schwierig meine Erfahrungen zu teilen.
      Aber ich freue mich, dass meine unkonventionellen Arbeiten und Ideen gut ankommen.
      Ich denke inzwischen zu selbstverständlich, daher fällt mir schwer zu unterscheiden, was wichtig ist um es auf dem Blog zu posten.
      Daher sorry, falls es nicht zu wenig sein sollte. LG Anita

      Löschen
  2. Viel Text. Ich war gestern schon mal hier und habe den Post "überflogen" und ihn jetzt erstmal richtig und mit Verstand gelesen.
    Der Valentino-Jumpsuit ist schon Klasse, Du hast einen guten Blick für das Besondere.
    Um einen Jumpsuit schleiche ich auch eine Weile herum, aber das ist ja nicht so ganz einfach zu nähen. Viele der verfügbaren Schnitte haben auch nicht den Chic, den ich mir wünsche. Naja, ich suche halt weiter, nach Schnitt und Stoff. Notfalls bastle ich mir meinen Schnitt selber (sofern ich dann noch Lust auf einen Jumpsuit habe). Deiner ist auf jeden Fall ganz großes Kino.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Susan, manchmal könnte ich noch mehr schreiben, aber ich bin so schlecht im schreiben...
      Daher lasse ich das meistens. Zum Jumpsuit, die gleichen GEdanken hatte ich auch, daher Jersey ist nie chic, es seiden es ist ein ganz besonderer. Mode und Trend kommt und geht. Ich werde so schnell nicht ein nähen. Zu viel umänderungsaufwand.... was Du schon selbst schreibst... so geht es mir auch.... LG Anita

      Löschen
  3. Und manchmal kommt es anders ... Jumpsuits mag ich sehr, der unvermeidbare Gang zur Toilette hat mich bisher immer vom Nähen abgehalten. Nun muß(natürlich nicht:))/darf ich ein Schnittmuster nähen und habe -hoffentlich- genau den richtigen Stoff dafür entdeckt. Annette Görtz jedenfalls näht daraus Jumpsuits...Ich bin sehr gespannt!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…

Sommerkleid mit Trompetenärmeln und Muschelsaum

Hallo liebe Nähfreunde!

Dieses Kleid....
Eigentlich ein ungeplantes Produkt denn der Stoff liegt schon länger  bei mir, konnte bis jetzt mich nicht für ein Schnitt entscheiden.
Als ich die Ottobre Design Hefte durchgeblätter habe, fiel mir dieses Kleid auf und ich erinnerte mich an mein Stoff.


So kam es zu einander.  Der Schnitt Nr. 10. Paisley Print aus der H/W Ausgabe 2015

und dieser Stoffcoupon (2 Rapporte)

Doch die Ärmel, die zur Zeit Trendy und im Fokus stehen erschienen mir etwas zu schlicht. Also entschied ich mich für solch einen Statement-Ärmel - einen Trompetenärmel.

den ich in der La mia Boutique fand. 

Der Schnitt ist für eine Bogenspitze ausgelegt und hatte auch eine Bogenkante  im Schnitt eingezeichnet.

 Die habe ich auch kopiert auch so zugeschnitten. Nahtzugabe 1 cm, die ich später zurückgeschnitten habe. 

Natürlich vorher geprüft ob der Schnitt kompatible mit dem Ottobre Schnitt ist.  Welch ein Glücksfall- er passt perfekt. Ottober Gr. 40 und LMB Gr. It 42

Outfit - Off-Shoulder Bluse nach Ottobre Schnitt

So nun die Outfits  in chic, lässig und sportlich.
Die Bluse macht einfach alles mit ;) 
Eine richtig schöne Urlaubsbluse. 
trage ich ein 
Bluse
Off-Shoulder Bluse  Ottobre Design Schnitt
Hose
Chino - Ottobre Design Schnitt  Stoffhose Madeleine

Mantel Trenchcoat - La mia Boutique
Jacke Jeansjacke Bogner - alt 
Für den Sommer & Urlaub genau die passende Bluse ;)

Weil meine Off-Shoulder Bluse - Hellblau ist und Blau gut zum Thema 12 Colours of Handmade Fashion passt, verlinke ich mich bei