Direkt zum Hauptbereich

Aus dem Schrank meines Mannes.... ein Herrenhemd wird zur Damen-Designerbluse





Der Stoff ist aus einem ausrangierten Hemd meines Mannes.
Auch die Knöpfe habe ich wiederverwendet. 

Meine Zugabe ist  etwas LV-Multicolor Baumwollstoff,
ein wenig weißen Baumwollsatin und Bügelvlies.

Was als Experiment begann, 
endete in ein tragbares Stück
welches ich euch nicht vorenthalten möchte;)
Da es tatsächlich tragbar und vorzeigbar ist.

Verwendet habe ich wieder mal ein
 fertigen Schnitt in Kurzgröße.

Ein Vergleich Normal zu Kurzgröße 
habe ich hier schon mal gezeigt
und zwar als ich diese Bluse genäht habe. 



Hätte ruhig eine Nummer kleiner nähen können.

War ja ein Experiment ;) Habe dann doch die Ärmel,
weil die einfach viel zu weit sind, enger genäht, als im Schnitt
vorgesehen. Sind immer noch etwas weit, wie das ganze Hemd.  

Auf die Schnelle ein Styling - Stylingvorschlag.

Goldene Ballerina, rote Pumps 


oder ganz lässig ohne Blazer mit Sneaker
und die Bluse in der Hose. Aber auch offen, dann aber mit Top 
(sorry keines zur Hand gehabt). 



Bei der Länge habe ich geteilte Meinungen.
Mal denke ich es könnte etwas kürzer, dann aber in der Hose,
ist die länge gut. Die Frage ist, wie werde ich die Bluse tragen.
Mehr in der Hose oder locker darüber?! Davon hängt sicher die Länge ab.
Nun dieses Exemplar wird sowohl als auch getragen. 
Also lasse ich die länge so wie sie ist.

Das ist noch übrig aus dem Herrenhemd.


Der Kragen - ist wie immer das Herzstück.

Genäht ist dieses Stück aus 3 Stoffen.
Zweifarbiger Kragensteg und zweifarbiger Kragen.
Der blaue Kragensteg ist aus der rückwärtigen Passe
des Hemdes entstanden. Weißes Baumwollsatin habe ich
für den inneren Kragensteg sowie den unteren Kragen verwendet.
Der obere Kragen ist der LV-Multicolor Baumwollstoff. 

Mir gefällt der Kragen richtig gut. War eine gute Wahl
den blauen Kragensteg außen zu verarbeiten. 


Für die Versäuberung der Nahtzugaben wähle ich die Kappnaht.
Von der Nahtzugabe wird die eine Seite zurück geschnitten und die länger Nahtzugabe 
um die jetzt kurze Nahtzugabe gefaltet und mit der Nähmaschine fest genäht. 
Die sichtbare Naht habe ich extra in dunklen Garn gewählt,
weil es den Sportlichen-Look unterstreicht. Der Vorteil der Kappnaht ist,
dass die Nahtzugabe schön flach von innen ist. Es ist keine Overlock notwendig.
Dafür aber ein Bügeleisen! Immer schön Bügeln - das hilft ungemein. 


Schwierigkeiten hatte ich bei der Kappnaht
natürlich in der Rundung, also bei der Ärmelkugel.
Ich habe es geschafft, auch ohne mir die Fingerkuppen zu verbrennen am Bügeleisen,
aber ich werde das Gefühl nicht los, dass es hier sicher ein anderen Tick geben muss.
Vielleicht liegt es am Schnitt der Ärmelkugel.


Jedenfalls schaut es auch von innen und außen sehr professionell aus ;)
Freue mich sehr über das Ergebnis. Außerdem habe ich wieder eine Technik
in der Praxis angewendet. Schritt für Schritt wächst die Praxis.


Die Kappnaht beim Ärmel habe ich mir zwei geteilt.
Den größten Teil von der Schulter - so weit es ging,
den Rest dann von dem Ärmelsaum. Natürlich bevor die Manschette
eingenäht wird. Ist klar :)



Ein Näh-Schritt entfiel. Ich habe den fertigen versäumten
Ärmelschlitz des Herrenhemdes für meine Bluse verwendet.

Diesen habe ich dann aber auch mit dem dunklem Garn 
dekorativ umrandet - für den Sportlichen-Look und passend
zu dem sichtbaren Garn der Kappnaht. 


Die Knöpflöcher und die feststeppung zur Verstärkung
am Kragen und Manschette wählte ich ein weißen Garn. 

Hier sollte nicht ein farbliches Garn
 von dem schönen buten LV-Monogramm ablenken.

Die Rückseite der Manschette ist ebenfalls mit 
weißem Baumwollstoff unterlegt. So konnte ich 
von dem wenigen Stoffcoupon des LV-Stoffes einsparen
für andere Projekte und Verzierungen. 


Das ist der Grund, warum die meisten bügelfreien Herrenhemden
aussortiert werden. Besonders bei den farbigen - dunkelfarbigen
ist schnell zu sehen, dass die verstärkten Kragen und Manschetten
durch die Wäsche in Mitleidenschaft gezogen werden. 

Sonst sind weisen die Hemden keine anderen Gebraucht spuren auf.
Viel zu schade, diese einfach weg zu werfen oder zu spenden.
Tragen würde die auch kaum jemand, mit 72-er cm Armlänge
und den weißen ausgefransten Ecken am Hemdkragen.

Jedenfalls habe ich mein Experiment gestartet,
und aus seinem Hemd für mich eine Bluse genäht.
Das tolle ist ja, das es mir gelungen ist
und die Blue wirklich auch schön geworden ist.



Hier ist liegt schon der nächste Kandidat
in Flieder auf die Verarbeitung zu einer Bluse.


Schön zu sehen was ich an Stoff verwendet habe und was über ist. 



Meinen nächstes Projekt wird eine weiße Bluse.
Bei der habe ich schon die Brusttasche entfernt.
Zum Glück verschwanden auch die letzten Rückstände
beim bügeln und so weist nichts mehr auf eine Brusttasche hin. 


Nicht ganz zufrieden bin ich mit der Wahl meiner Bügeleinlage.
Dieses mal habe ich die H 180 verwendet, weil mir beim letzten mal
sogar bei einem Baumwollsatin (dickerer Stoff) die H 200 zu steif war.
Diese ist mir zu laff. Leider. 
Gibt es eine Bügeleinlage dazwischen? 
Was bzw. welche verwendet ihr für Blusen?

Vielen lieben Dank für all eure Tipps.

Bis bald und ganz viele Grüße 
Anita

PS. die auf den Bilder getragene weiße Jeanshose
ist die selbst genähte - ja - die ist immer noch weiß,
die Straßsteine haben kein Rost und ich trage die gern 
trotz allem - denn die ist selbst genäht und ich trage
die voller Stolz. Gekaufte sitzen auch nicht perfekt
und haben keine Glitzersteinchen :))))

Kommentare

  1. Super schöner neues Design. Das ist doch genial, wenn man noch was retten kann und dann noch so was Schönes. Die Bluse ist lässig und stylisch zugleich und wird Dir sicher noch viel Freude bereiten.

    liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Idee!! Die Eternahemden sind wirklich von guter Qualität, bis auf die Abnutzungen an Kragenecken und Manschetten. Das hast du wunderbar gelöst. Die Bluse ist ein wahres Schmuckstück geworden. Gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße von Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Toller Stoff. Wo hast Du denn den her????
    Liebe Grüße!
    Susan

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ist richtig toll geworden!! Für mich persönlich ist Hemden Upcyceln ein rotes Tuch :D Zumal ich schon so einige schräge Projekte gesehen habe. Von deinem bin ich jedenfalls schwer begeistert. Respekt ;)
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbare Wiederverwertungsidee und vor allem sehr gelungen umgesetzt! Die Kappnähte sind eine gute Idee für die Bluse, wie ich finde. An der Länge würde ich auch nichts ändern - so sind viele schöne Tragevarianten möglich.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anita, als Bügeleinlage verwende ich Gewebeeinlage. Die lässt sich gut aufkleben. Je nach Bedarf beklebe ich auch den Unterkragen. Aber dann lässt er sich nicht mehr so gut anpassen. Deine Abnäher brauchen einen spitzeren Auslauf. So hast du die Beulen. Und: sie werden zur Mitte gebügelt. Gruß Anja

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine tolle Idee! Das sieht super aus!!
    Ganz liebe Grüße
    Monika
    Styleworld40plus.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…