Direkt zum Hauptbereich

neue - alte Liebe die karierter Schleifenbluse




Hallo ihr Lieben!

Manchmal lohnt es sich zu warten.

Am Anfang war ich kein Fan von dieser Bluse.
Genäht habe ich diese im Oktober 2013.
Also gute 2 Jahre her!!!
Damals nicht oft - eigentlich fast nie getragen.
Darüber Berichtet habe ich HIER 

Schnitt: 

Technische Zeichnung
Bildquelle: Burdastyle
 Burda Bluse Nr. 118 aus dem Heft 10.2010
BM1010 bus 1010 087
Bildquelle: Burdastyle
Vor kurzem wieder entdeckt und mich total verliebt!
Am Freitag - einem freien Tag zog ich diese an 
und fast nicht wieder mehr aus :)

Ein freier Tag an dem Garten - und Hausarbeit anstand
wie auch das aufstapeln des Brennholzes für den kommenden 
Winter und unseren Kamin. Karohemden erinnern mich immer
an Holzfäller und mein Schleifenblüschen war ideal für diese Arbeiten. 


 Die Farbe Rot & Blau dünne elastische Baumwolle 
ist so angenehm auf der Haut. Das Muster nicht typisch Holzfäller,
die Schleife und der Blazer (aus Jersey) macht das Outfit schon mal
"Schulmädchenhaft". Zwischen durch auch mal mit dunkelblauen Strickjacke.

Meine Schuhe wechselte ich dann doch mal.
Die Bootschuhe für den Garten, zum Shopping die Jodhpur-Stiefelette
mit Blazer und morgens mit Cape für außerhäuslichen Besorgungen.



Ich bin so froh dieses Cape genäht zu haben. 
Über die Verarbeitung habe ich schon mal HIER
berichtet mit vielen Fotos. 


Den Schnitt
Technische Zeichnung BM1001 MG 1816 Technische Zeichnung

Wie so oft, wurde auch dieser Schnitt,
den ich zum zweiten Mal vernäht habe,
auch meinem Geschmack und Einsatz angepasst.

Ich habe den Kragen geteilt, so dass ich das Cape
nicht mehr über den Kopf überziehen muss.
Das zerzaust die Haarfrisur nicht mehr
und ist auch für Brillenträger mehr als Ideal.

Zusätzlich habe ich zwei Schlitze für die Hände/Arme
eingearbeitet. Die Kanten wurden mit Cognac Kunstleder
versäubert. Am Kragen habe ich ein selbstgemachte Paspel
mit einer dicken Kordel eingearbeitet. 4 durchsichtige Druckknöpfe
halten den Kragen und Cape zusammen. Innen gibt es ein dekoratives
Futter im Tartanlook. Der Stoff ist rau und so wird auch verhindert,
dass das Cape, wenn es geöffnet ist, nicht so schnell von den Schultern rutscht.

Camel als Farbe ist immer elegant und lässt sich ideal kombinieren.
Ob zur Jeans oder Kleid. Das schönste ist aber für mich, dass
ich ein Cape über meine Blazer schnell überwerfen kann
und nicht draußen frieren muss.



Ich habe schon immer Umhänge oder Capes gemocht.
Zur Zeit ist es wieder total im Trend.
Bin gespannt was die anderen Teilnehmer
heute bei  MMM  zeigen.

Ganz liebe Grüße Anita

Kommentare

  1. Dein Cape hat das gewisse Etwas. Besonders die Tragevariante auf dem letzten Foto sieht super aus. Für mich selbst habe ich das Cape bisher noch nicht entdecken können. Als wir in Schottland waren, wollte mein Mann mir eines kaufen und ich habe abgelehnt....war wohl blöd von mir :-)
    Die karierte Bluse hübsch, leider hat Du sie erst jetzt wiederentdeckt und mit den kurzen Ärmeln wird sie wohl erstmal im Schrank verschwinden....
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. irgendwie klappt das kommentieren nicht, probier es späternoch mal

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt die Kombination Jeans zur Schluppenbluse ausgesprochen gut. Ein toller Schnitt, den ich mir mal genauer anschauen werde.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  4. chic kombiniert erinnert mich an meine erste selbstgenähte Bluse im Teenageralter aus einem Seersuckerkaro, hängt jetzt im Schrank der Tochter
    liebe Grüße
    monika

    AntwortenLöschen
  5. Gerade zu Jeans finde ich den Stoff fantastisch... absolut coole Farbkombi....und definitiv toll, ich mag die Schleife.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  6. Ja, so mit Jeans schaut eine Schluppenbluse auch nicht nach Sekretärin aus.
    Tolles Styling, auch mit dem Blazer und dem coolen Cape!

    AntwortenLöschen
  7. Nanu, schon wieder zurück? Dein Outfit ist klasse, Die Bluse finde ich super, die gefällt mir ganz besonders gut.
    Das Cape ist auch sehr schön, das habe ich vor einiger Zeit bereits an Dir bewundert. Ich glaube so ein Cape
    müsste ich mir auch eigentlich mal nähen :-)
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch ganz überrascht, hatte nicht so schnell mit Deinem Auftauchen gerechnet... Das Cape gefällt mir sehr. Da kannst Du mal sehen, wie weit Du der Zeit voraus warst, als Du es genäht hast - jetzt ist es ein "must have". Ich habe seit zehn Jahren eine Kaufcape im Schrank(zwischendurch hatte ich es zwei oder drei Jahre gar nicht an) und jetzt habe ich es voller Freude wieder hervor geholt...
    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  9. Na dann kommt die Karoschluppenbluse jetzt ja ausführlich zu ihrem Recht, wenn sie der neue Liebling ist, : ); mir gefällt sie auch ausgesprochen gut, gerade zu Jeans.
    Das Cape sieht an dir auch wunderbar aus und Camel ist einfach ein Klassiker.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Unbedingt - die Bluse anlassen. Öfter. Sehr schöne Details.
    Das Cape? Ladylike = Du. Ich bekomme die Kehre nicht hin...
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Die Bluse ist soo toll! Gerade zur Jeans. Ich bin ja derzeit mit dem nicht so gewünschten Lumberjack-Flanell-Hemd unterwegs, bin aber jetzt sehr inspiriert, ein hübsches schickes Karoblüschen zu nähen. Und ich glaube, ich brauche jetzt ganz dringend ein Cape. Und vor allem mehr Zeit zum nähen... ;)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  12. Hallo ihr Lieben!

    Vielen Dank für eure lieben Zeilen.
    Sorry, dass ich wieder mal Rar im Netz bin, zur Zeit hat mit die Erkältung erwischt und liege flach:(
    Wie wo oft, ein paar Tage frei und schon ist der Virus da.
    Bis bald - liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  13. Beide Teile sind wunderschön. Und ich finde es unglaublich, wie unterschiedlich Du damit wirkst. So relaxed und entspannt in der Karo Bluse und so elegant und zurückhaltend im Cape.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…