Direkt zum Hauptbereich

Meine liebe zu Blazer/Jacken, mein aktuelles Näh-Projekt



Es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht ein Blazer trage :) 
Das Lochcape - HIER, ist ideal über eine Blazer/Bluse zu tragen. 
Den Jankerblazer, mein letztes Nähprojekt.





Ein paar "Alltags" Outftits - Causal und extrem gern in Jeans! Mal mit Tuch oder Perlenkette.
Andere Ketten sind mir zu viel im Alltag. Da der Ausschnitt aber so weit ist wird schon mal gern die schlichte einfache Kette umgelegt. Gut zu sehen, meine liebe zu Cognac! Die ist das ganze Jahr tragbar. Besonders schön im Herbst :)


Hallo liebe Nähfreunde!

Vielen Dank für all eure Kommentare und Besuche - ich habe mich riesig gefreut - und bin immer noch so überwältigt. Bezüglich der Knopflöcher, vielen Dank für die vielen Tipps. Werde hier noch einiges ausprobieren und sicher auch mal darüber schreiben. Das ist ja unser aller "Dorn im Auge".

Einige von euch wissen, von meiner Jacken liebe. Sicher hat jeder von euch auch ein ein Kleidungstück, das die meiste Aufmerksamkeit erhält. Bei mir sind es Jacken in Form von Blazer in aller Art.

Ich mag, wenn die ein Form haben, also wäre ich ein Mann, würde ich sicher ein Job haben, wo ich Anzüge tragen könnten, denn ich mag das einfach und wären sich viele in so einem Outfit eingeengt fühlen (was nicht stimmt) ist es für mich super angenehm.

Kürzlich bin ich auf ein Interessanten Beitrag bzw. Serie gestoßen. Die Anatomie des Sakkos.
Schau HIER . Bezogen auf die Weite meiner Janker Jacke. Tatsächlich habe ich mich auch gefragt, wenn die Modischentrends mal außer acht gelassen werden, wie Breit muss Breit sein?

Meine Oberarme sind nicht die filigranen und benötigen auch beim Ärmel weite. Diese sollte weder zu weit noch zu eng sein. Die Senkrechte line nach oben gezogen sollte das Ende der Schulterkugel sein. Eine Jacke hat die Schulter naht wo anders als ein T-shirt oder Bluse.

In dem Beitrag fand ich HIER von mit Fett gedruckt. Genau das ist es. Wenn wir uns Arme und Schulter anschauen ist es nicht im Rechtenwinkel. Daher kommt bei Jacken und "formellen" Blazern oft die Schulterweite etwas mehr raus. Sonst hätten wir eine mehr weite für die Schulterkugel von nöten. Daher glaube ich auch, dass wir nie eine Blusenämel an eine Jacke einnähen können, die sind einfach anders von der Konstruktion.

Zitat: "Schultern
Überlegungen zur Passform und die Wahl der richtigen Größe sollten von Parametern ausgehen, die von einem Änderungsschneider nicht oder nur aufwendig angepasst werden können. Deshalb ist es sinnvoll, als erstes auf die Sakkoschulter zu achten. Diese sollte die Schulter des Trägers umarmen, nicht einengen oder unnötig weitläufig umspielen. Das einfachste Testverfahren, um die Passform der Sakkoschulter zu ermitteln: Lehnen Sie sich mit der Schulter gegen eine Wand — die Jackenschulter sollte die Wand nicht vor ihrer eigenen Schulter berühren, andernfalls ist sie zu weit. Zu enge Schultern erkennt man leicht daran, dass die Naht der Armkugel auf der Schulter aufliegt, was spätestens bei erhöhtem Bewegungsbedarf unangenehm zu tragen ist. Entlang der Linie von Ihrer Schulter bis zu ihrem Hals sollte die Jacke glatt aufliegen und keine Falten werfen."

Jedenfalls habe ich mich mit der Jacke an die Wand gelehnt und es passt perfekt. Wenn ich das aus Laienhaft deuten würde.

Nicht jede Damen-Jacke von Burda ist so Formal geschnitten und benötigt Schulterpolster.
Bei den Herrensakkos sind fast alle mit Schulterpolster. Sicher auch bei den Sommerjacket aus Leinen, aber etwas legerer. 

Diese Jacke




Habe ich HIER aus Kunstleder mit abtrennbaren Schößchen genäht
HIER ungefüttert aus Spitzenstoff und HIER aus einem Rest aus Schurwolle zu eine Weste.

Immer der gleiche Schnitt, der keine Schulterpolster benötigt. Davon werde ich sicher noch mehr nähen. Denn der Schnitt ist einfach Toll. Besonders schön auch der Ausschnitt.


Dieser Jacken haben auch keine Schulterpolster (nötig) Aber das kommt immer auf die eigenen Schultern an. Die Orange farbige HIER sehr einfach. Die Bouclé mit Kragen und Schößchen sehr einfach HIER (am Ende viele einzel Links zur Verarbeitung) und dann die Smaragdgrüne - etwas Tricky beim Kragen HIER

Dsc_2042_large

Ein weiterer Serientäter ist ein schlichter und einfacher Schnitt für Bouclé Kastenjacken.

Keine Wienernähte, was das vernähen - grade von Tweed und Bouclé wesentlich einfach macht
und auch besser aussieht, weil hier kaum die Nahtlinen zu sehen sind. Bei seitlichen Brustabnähern oder den Wienernähten ist schon mal der Musterverlauf verschoben. Bei den Abnähern von der Schulter verlaufend, ist es bei den locker gewebten Material sehr von Vorteil Daher ist der Schnitt eigentlich mein Liebling für kastige Bouclé Jackenschnitte und es benötigt viel weniger Stoff als bei Wiedernähten. Also wenn ihr wenig Stoff habt, wählt Schnitte die zwar mehr Schnittteile haben, aber in sich gradlinig verlaufen. Schaut euch die Zuschnitt für die letzte (hellere ) Bouclé Jacke an.
Die kann so sparsam zu vom Stoff zu geschnitten werden. Meine Größe 20 (bzw. 40). Das der Bouclé Stoff eh recht rar und dann teuer ist..... ist es sicher ein guter Tipp.

Die schwarze 2012 genäht HIER und (HIER) mit Metallkette als Kontrast und der Nachfolger gleicher Schnitt,  HIER das Aufpimpen (HIER) der einfache Zuschnitt von Boucléstoffen.


Noch mal auf die Schulterbreite und Armdicke zu kommen.

HIER habe ich von einem alten Beitrag ein paar Bilder als Vergleich. Schwarzer Blazer ist gekauft, daher auch die Arme zu lang. usw. Aber es geht darum wo die Schulter endet und wo der Oberarm ist. Wenn man die Linie zieht und ein Rechteck bildet, ist zu sehen, dass hier ein Freiraum entsteht.
Genau dieser wird dann bei Jacken mit Form durch Schulterpolster aus gefüllt. Sonst hätten wir hier immer ein Loch. Hier ist auch dann die Watteline die auch etwas "die Schwerkraft" aufpolstert.

Wir sind nun mal Anatomisch nicht gradlinig. Außer die Modells, die am besten Quadratisch-Praktisch gut sind :) Und dem Schneiderpuppe entsprechen müssen, sonst hat der Designer echte Probleme bei der Anpassung!








Bei diesem wundeschönen Blazer im Reisterstil ist zu zuerkenne, dass es mir zu eng ist.
Schaut euch die Schulter-Arme Partie an. Inzwischen habe ich den Verkauft, das ist auch mein Ziel, 
irgendwann so einen Blazer selbst zu nähen aber - mit besser Passform um die Schultern und auch sonst. Bin ja Petite! 


Aber bevor ich mich diesem Blazerschnitt
in Kurzgröße widmen werde

muss ich ganz dringend Hosen haben.

Da ich am liebsten Hosen in Jeansstil trage
kommt auch nichts anderes in Frage. 

Das macht es mir einfach an einem Grundschnitt zu arbeiten.
Denn wenn ein Schnitt gut Sitz
kann dieser immer wieder verwendet werden.
Aber es ist immer zu beachten, dass nicht jedes Material 
auch zum Grundschnitt passt. In meinem Fall ist es einfach,
denn ich werde NIE eine Hose ohne Stretch-anteil nähen.
Zum Glück gibt es Elasthan. Vorbei die Zeiten 
in den wir uns in 100% Baumwolljeans quälen. 

Ich nähe zur Zeit an der ersten nach diesen Schnitt.
Es hat die Grundform einer klassischen Jeans.
Ich werde es aber ohne kempelsaum nähen und
es fehlen die Gesäßtaschen, die habe ich von einer
"knack po" Hose entnommen.


Mein Material perfekt für Herbst / Winter
aus Babycord mit viel Elasthan für die 
Bewegung mit dem Hund in der freien Natur.
In der Farbe marineblau. Ich liebe dunkelblau.

Die weitern werden folgen. Aus Jeansstoff mit Stretchanteil.
In Dunkelblau und weiß. Jetzt habe ich zwei Jahre 
mich vor dem Kauf einer fertigen weißen Hose gedrückt,
weil ich mir gern eine nähen möchte. Mit der Pfaff
bin ich sehr zuversichtlich, dass die auch ein Dickenstoff
wie Jeans ohne Probleme Vernähen wird.

Es sieht ganz viel versprechend aus.
Die erste anprobe mit erstem Test für Gesäßtaschen.
Gr. 20 - sicher ist sicher und enger geht immer noch.
Doch ich muss nur die Hüfte abrunden, hier war es zu gradlinig.
Fotos aufgehellt



Endlich ein hoher Bund! 

An den Gesäßtaschen werde ich noch etwas feilen. 
Ein Tick höher, die Größe ist gut. 



Blöd nur, dass, dusselig wie ich bin, 
die Nahtzugaben weggeschnitten habe am Vorderen Schnitt
(vergessen, dass es die Markierung für die Naht ist)

Jetzt muss ich die Vordere Hose noch mal zu schneiden. 
Zum Glück habe ich genug Stoff hier ;) Daher der Heftgarn 
gut zu sehen. Das passiert wenn man die Hose zusammenheftet
bei Null Nahtzugabe ! Habe gehofft, dass es zu weit ist.
leider nicht. So was passiert, wenn man in der Nacht 
näht :(   


Es ist verdammt viel zu tun. Fast wie beim Trenchcoat.
Hoffentlich gelingt es mir, die Gesäßtaschen
symmetrisch zu vernähen und es ist eine Ewigkeit her,
und nur einmal genäht, mit dem Reißverschluss vorn.

Ach, übrigens, falls sich jemand an den Falten
unter dem Po stört.... es geht nicht ohne!
Niemals (bei diesem Schnitt->Marlenehosen sind anders konstruiert),
 es sei denn, ihr wollt eine "STEH-HOSE"
Was meine ich damit.... haltet die Falte fest mit den Fingern
und setzt euch auf ein Stuhl. Dann könnt ihr Spühren
was mit der Falte zwischen den Fingern passiert.
Sie verschwindet! Tja, also entscheidet selbst,
immer Stehen und keine Falte oder Falte und bequem Sitzen ;)

So ihr Lieben!

Genießt dieses Video



Wenn mein Grundschnitt passt,
dann werden Schablonen angefertigt
und zwar aus dickem Papier/Karton
schaut hier großartig!


Wünsche allen ein schönen Sonntag und
wir sehen uns am Mittwoch, aber bis dahin
wird nichts neues genäht.

 Dann ich WILL
ein Hosen-Grundschnitt!
Daher werde ich Jeanshosen nähen.

Was steht so auf euren Näh-Plan?

Viele Grüße Anita

PS. Vielleicht aber doch ein "schnelles" Cape,
die Stoff(e) habe ich ja schon Anfang des Jahres
HIER gekauft. Mal sehen.

PPS
NACHTRAG EIN FOTO ZUM KOMMENTAR:

ZUR INFO der UMFANG IST IMMER GLEICH!!!!!


So ein paar Fotos noch mal von der Hose
Hier das innere und siehe dort der Knick.


Für alle ungläubigen
etwas näher die Knickfalte


Rechte Seite, was ihr hier z.B. auch nicht sehen könnt,
ist, dass ich den eigentlich Innern Bund außen aufgenäht habe.
Woran erkenne ich das????
Nun es ist Kord und Kord ist wie Samt und beide haben eine Streichrichtung.
Zur Zeit geht alles bis auf den Bund nach unten. Der Bund nach Oben.
Daher sollte sicher dunkler Stoff nie in der Nacht oder schlecht ausgeleuchtetem Raum vernäht werden. Ist mir erst beim Wenden der Hose aufgefallen. Aber ist ZUM GLÜCK eine Probe.



Hier noch ein ein Foto. Vielleicht ist das zu sehen. Das Licht wird anders "geschluckt" bzw. "Reflecktiert" Der Bund wirk glänzend. Ja, weil ich die Hose schräg halte.


Hier hoch mal die Gesäßtaschen. 
So wirken nicht nicht besonder. Genau. Aber angezogen sieht
das alles ganz anders aus. Hier auch gut zu sehen, es ist nicht Symmetrisch.
Und auch hier fällt es auf, wie das Licht anders reflektiert wird. Ein deutliches Indiz,
hier ist der Bund falsch herum. Habe ich schon mit I markiert, für INNEN - Hinweis für mich.



Hier ist die "begradigung" Auf jeder Seite musste ich es etwas enger machen, aber auch nicht zu eng.
Soll ja noch Luft haben. Ich nähe ja eine Hose nicht um meine Speckrollen rausquellen zu lassen.
Die habe ich bei gekauften Hosen schon zu genüge auch, weil diese viel zu Tief geschnitten sind.
Ja und hier noch ein Foto von der fehlenden NZ. So ein ärger!






Kommentare

  1. Danke für deine Gegenüberstellungen und die Fotobeispiele,, das Stilmagazin kannte ich noch gar nicht, die Jeans wird bestimmt super, "petits" sollten grundsätzlich auf Aufschläge verzichten
    schönen Sonntag

    lg

    monika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anita!
    Ein vielversprechendes Projekt, deine Jeans! Ich würde an deiner Stelle die Schrittrundung noch etwas aushöhlen, wie hier gezeigt (unter Punkt 3):

    http://www.lamona-dessous.blogspot.co.at/2015/03/hosenanderungen-pants-alterations.html

    Bei dir macht der Bund einen Knick nach unten in der hinteren Mitte, das heißt, dort ist zu wenig Länge. Die erhältst du durch das Aushöhlen (Sewing Galaxy hat dazu auch einen Beitrag geschrieben). Durch das Aushöhlen rutscht die Hose ein bisschen mehr nach oben, was den Knick mindert und gleichzeitig auch die Falten unter dem Popo (die ja sein müssen) etwas vermindern. Da der Stoff aber dadurch nicht weniger wird, hast du trotzdem genug Länge zum Hinsetzen.

    Ich hab mich schon so intensiv mit dem Thema Hosen beschäftigt, und ich muss bald auch wieder ran. Leider habe ich ein bisschen zugelegt, das heißt, mein Grundschnitt wird nicht mehr optimalst passen :-(.

    Falls du Lust hast, für den Blazer mal ein Probemodell zu nähen, dann helf ich dir gerne bei der Anpassung. 4 Augen sehen mehr als 2 :-).

    LG und schönen Sonntag!
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, das Aushöhlen kannst du vorerst auch nur mit Heften ausprobieren. Es legt sich dann zwar die Nahtzugabe nicht mehr so schön um, weil sie zu breit ist, aber als ersten Versuch würde ich es so machen.

      LG, Monika

      Löschen
  3. Hallo,

    gehts bei den Po-taschen vielleicht um ein Verhältnis wie sie auf der stärksten Po-linie verteilt wird und vor der Pofalte endet?

    lg

    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja noch mehr.
      Also die Größe der Gesäßtasche auch sehr wichtig. Nicht zu kein, nicht zu groß.
      Die Position, die schräg stellung die nähe zur Mittelnaht. Und das was kaum zu sehen ist,
      die Gesäßtasche auf der Seite zur Mitte, ist etwas abgerundet! Kaum zu sehen, aber die Drei Dinge machen extrem viel aus.
      In meinen Fall etwas zu Tief, weil die im Knick endet. also macht es ein dicken knick. So könnte auch der Inhalt der Gesäßtasche beim hinsetzen nach oben rausgeschoben werden zB. Das Handy fallt dann aus der Tasche, weil die Tasche im Sitzknick-Teil ist.
      Bei Flachen Po kann auch viel optisches "Vollumen " gezaubert werden. Glitzer und straß als Beispiel. Kontrastnähten und und und.
      aber wie immer es kommt auf die Form, Positzion und Größe der Knackpo Tasche.

      Bei der Blauen ist kaum Kontrast. Wenn ich die Jeanshose nähen werde, dann werde ich mal ein paar Vergleiche machen.
      Grundsätzlich, ist am wichtigsten der Abstand der Gesäßtasche zur Mittleren naht! Je weiter der Abstand um so breiter wirkt der Po.
      Großer Po mit keinen Taschen sieht noch größer aus. Flacher Po und große Taschen, machen den Po noch flacher.
      Diese Spielerein funktioneren aber nur mit der Rückwärtigen Passe an der Hose. Wenn die Fehlt ist es kein Jeansschnitt und die Knack Po Gesäßtscha ist auf gehoben, denn andere Schnitt - andere Regeln.

      Kannst Du (ihr) mir folgen? Ich hoffe es ist verständlich? Jedenfalls was ich so in laufe der Jahre an fertigen Jeanshosen herausgefunden habe,
      stimmt total, der mein 1. Versucht mit dieser Gesäßtschen, hat wie ich finde, auf Anhieb funktioniert. Jedenfalls ich mag es ;)

      Kontrast wird aber bei mir nicht geben. Ich habe schon ein ausgeprägten Po, daher werde ich das nicht zusätzlich mit anders farbigen Garn oder Straß zusätzlich in den Vordergrund setzten. Bei der Jeans werde ich schon den Typischen Jeansgarn verwenden, halte mich zurück was die Dekoration auf der Gesäßtasche betrifft zurück. Ganz ohne ist aber auch nicht gut. Denn wir sind schon so an die Optik gewohnt, dass wir schon eine gestickte Line erwarten. Wie diese ausfällt, mal sehen. Ach, die hat aber auch ein Zweck. Vermindert das Ausbeulen der Gesäßtasche, also die Dekorative Naht auf der Gesäßtasche. Alles hat ein Sinn und Zweck, wenn wir mal so darüber nachdenken ;)
      Schönen Sonntag ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  4. Übrigens weil ich ein ausgeprägten Po habe muss ich die kurve etwas anderen nähen, also mehr Stoff, aber nur wenn der Stoff sehr dünn ist und nicht dehnbar.
    Bei meinem Jumpsuit habe ich das HIER gezeigt

    Es gibt aber (leider) nie den Ratschlag für alles! Grundsätzlich nicht zu verachten ist, das gewählte Material und dessen Eigenschaft. Schurwolle uni oder mit beimischung kann sich schon anders verhalten auch die Webart!

    Wie gesagt der Schnitt ist nicht allein für alles Verantwortlich! Der Dirigent macht noch nicht die Musik - erst das ganze Orchester macht es komplett!

    AntwortenLöschen
  5. wirst du auch die Bundinnenseite verstärken?

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst Du Gedanken lesen? Im Ernst im bin in der Tat am überlegen.
      Der Bund ist wie der Rest des Stoffes querelastisch.... Ich habe jetzt ein paar Jeanshosen überprüft.
      Ich habe den Eindruck - keine hat eine Verstärkung. Auch die nicht, die den Bund im Stoffbrucht haben.
      Interssant. Überlege eine alte auseinder zu nehmen, denn so richt kann ich mir das nicht vorstellen.
      Wenn aber mein Bauchumfang sich dehnen möchte - wäre ohne nicht so schlecht?! Was denkst Du?

      Löschen
    2. ich hatte mal eine ausgediente zerlegt, die war ganz ohne, manche nehmen für die Innenseite einen dünneren Stoff, das ist Geschmackssache, gibts nicht auch eine dehnbare Vlieseline, versärken würde ich aber den Knoflochbereich, aber nicht bis in die Nahtzugabe
      oder du verstärkt nur am Rücken

      lg

      Monika

      Löschen
    3. Danke, für die Information!
      So muss ich meine nicht zerlegen. :)))

      Wie auf dem Video habe ich auch an Leder als Verstärkung für den Knopf gedacht, könnte ich auch im innen verwenden. Eigentlich eine tolle Idee als Verstärkung.
      Weil mein Stoff echt super elastisch ist, werde ich jetzt mal den weniger elastischen Stoff zu schneiden. Bin gespannt wie es sich verhält. Aber die zweite werde mit großen Abstand mit der Nähmaschine grob vernähen. Denn das Heftgarn hält nicht so gut.... Eine Hose muss ja schon andere "Kräften" aushalten als eine Jacke. Schließlich möchte ich mich auch mit der Hose hinsetzen, sonst bringt mir die Probe ja nichts ;)
      Die kleine Pfaff hat so viele Stichnähte aber der "Heftstich" fehlt ist klar - aber ich muss hier zig (Blumen)ranken haben, die ich sicher nie vernähen werde :(((
      Wer das bei Pfaff entschieden hat..... (schüttel mit dem Kopf)

      Löschen
    4. der Heftstich ist auach nicht das gelbe vom Ei, nimm große Stichlänge mit der Nähmaschine, ist für die Sitzprobe bestimmt besser als handgeheftet

      lg

      Löschen
  6. Auch wenn manche Sachen echt Fremdwörter sind. Ich bin gespannt und mir ganz sicher, Du wirst wieder einen schicken Grundschnitt basteln. Du friemelst ja doch rum, bis es perfekt ist...ist ja auch gut und richtig so.
    Ich gestehe, ich habe heute gleich neugierig schon morgens mit dem Handy auf Deinen Blog geklickt, weil mir die pinke Tasche ins Auge gestochen ist. Und wo Du wieder schreibst mit Blazer und co... ich habs immer noch nicht geschafft nach einem tollen Teil zu Schmökern, der meinen Jeanslook etwas "ordentlicher" oder besser seriöser ausschauen lässt... aber ich bleib dran und werde sicher noch fündig.
    Hab eine schöne Woche - es soll ja glücklicherweise wieder etwas wärmer werden.
    Grüße sendet Dir Jacky

    AntwortenLöschen
  7. Sorry für meinen Kommentar! Gut gemeint ist wohl nicht immer gut gemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Monika, es ist nicht gegen Dich persönlich!!!

    Sorry, wenn das so "krass" rüberkommt.
    Ich hoffe Du verstehst mich und kannst es nachvollziehen.
    Wollte das mal Grundsätzlich klar stellen.

    Nähen soll Spaß manchen!
    Auch wenn das Teil nicht zu 100 % passt.

    Dir ein schönen Abend & liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…