Jeanshose Anprobe Nr. 1 - eine mittlere Katastrophe ?!




Hallo ihr Lieben!

Meinen Kopf-Dämonen besänftige ich mit dem Nähen,
obwohl mich diese Hose (Hosenschnitt) in den Wahnsinn treibt.

Da dankt man die Theorie verstanden zu haben....
die Praxis ist doch anders. 

Ob es am Stoff, Schnitt, Körperform,
oder was ach immer. Wir sind doch nie zufrieden oder?

Das schlimmste finde ich, an den Stellen anzusetzen,
an den es Klemmt. Manchmal - nein eigentlich ständig
versuch ich auch zu verstehen, wieso - warum das jetzt so 
oder so nicht passt und so oder so etwas besser.
DIE Lösung gibt es irgendwie nie oder?

Wie schon bei der gehefteten Cordhose
war klar, dass es an den Seiten zu weit ist.

Dachte, das fällt bei einer weniger elastischen Material
weniger ins Gewicht. Tja. Mit nichten!

Ich habe extrem viel von jede Seite abgenäht.
Daran bin ich ja eigentlich schon gewohnt.

Grundsätzlich machte ich das für meine Körperform 
aber nicht ganz richtig. Denn ich nehme auch Stoffumfang
von hinten weg, wo ich es eigentlich - ausgeprägter Po - benötige.
Nennt mich "faule socke" :) Jedenfalls für den Grundschnitt
werde ich das versuchen zu berücksichtigen.

Also mein Umfang ist vorn schmaler als hinten.
Von der Aufteilung her. 

Hier könnt ihr den weißen Keil in der Seite gut sehen.
Das habe ich abgenäht! 

Für eine bessere Darstellung, habe ich den Hintergrund
mit einer dunklen Decke verhängt und auch noch
eine schwarze Strumpfhose angezogen. 
Wollte so viel wie möglich an Kontrast schaffen.
Für mich und für euch ;)

Wieso in aller Welt, habe ich die Taschen schon aufgenäht?!

Jetzt muss ich damit leben, dafür ein schöner Vorteil für euch.
Ich habe die Theorie, dass wenn die Gesäßtasche
direkt in der Bewegungs/Dehnfalte endet, diese eine Falte/Ecke
auf der Seite produziert, die zu einer unschönen Rundung der Hüfte führt.
Ob das hier auch so ist - weiß ich nicht, jedenfalls
endet die Gesäßtsche in der Dehnungsfalte (dirket unter dem Po) 
und ich habe an der Seite so eine Kante/Ecke. Die ist nicht identisch.
Also links und rechts, weil ich die Taschen nicht symmetrisch
hinten genäht habe. Kleiner Fehler große Wirkung?! 

Was mir auch nicht gefällt, dadurch, dass ich so viel an den Seiten
abgenäht habe, das zieht auch die Gesäßtaschen mehr nach Außen,
macht einen etwas breiteren Po. Das war nicht meine Absicht. 

Die weißen Striche sind die noch nicht fest genähten Gürtelschlaufen.
Hinten eine in der Mitte und vorn zwei. Wollte mal ausprobieren.
diese im Bund einzunähen, ist ja einfacher :)











Der Po mit der Jeans und den Ecken an der Hüfte
erinnert mich sehr an die Hexagon Form.  


So hier ein paar Fotos mit Schuhen und Oberkörper ;)
(Es ist das Kleid von Sonntag ;) nur hoch gerollt)

Habe hohe Schuhe an, weil die Hose ja noch den offenen Saum hat.
Ja, es wird ein Saum für flache Schuhe werden, für die hohen 
wäre es jetzt zu spät ;)







Ein Bereich, der mir bisher beim Nähen bzw. Schnitten 
nicht so aufgefallen ist, weil ich ja nicht so viele Hosen 
"richtige Hosen" genäht habe, ist die Schrittbreite.
Wird die so genannt? Jedenfalls das Körperteil
unter dem Reißverschluss. Hier habe ich ohne Ende
aufgetrennt und wieder zusammen genäht. 

Es hat hier so "schreckliche" Falten gezogen
und auch teilweise einen Kamelfuss im Schnitt geformt.
Das will sicher keine Frau und daher habe ich es nicht Fotografiert.
Was ich damit meine? Den Ausdruck "Ars... frisst Hose" kennt ihr oder?
Tja, Kamelfuß im Schnitt ist die andre Ansicht.

ABER hier - in meinem Fall
 zieht sich nicht die Hose in den Körper
dennoch macht es solche Falten. Ich habe stark den Eindruck
dass Vorn viel zu viel Stoff da war besonders unter dem Reißverschluss.
Also habe ich das Stückstoff unter dem Reiverschluss
unzählige male genäht - immer wieder enger - bis es gepasst hat.

Das andere Problem war dann auch die Quernaht.
Also die Naht die von einem innen Oberschenkel
zum anderen Oberschenkel rüber führt. Irgendwie 
war der Bogen ganz komisch. Also irgendwie auch 
hier etwas hin und her genäht bis es passt. 

Also ganz ehrlich - diese Region habe ich beim Nähen 
und Schnitt noch nie beachtet. Und ich kann es mir nicht erklären. 
Das ist was ich schrieb. Liegt es am Schnitt, Stoff oder Körper? 

Gut, ich werde diese Hose zu Ende nähen, denn 
dafür das es die ERSTE Jeans ist, ist sie gar nicht SO schlecht.
Werde versuchen die Gesäßtaschen etwas zu kürzen.
Also ich trenne es von unten auf und 
falte die Nahtzugabe etwas mehr ein.

Es ist immer wieder interssen, was manchmal schon
eine kleine Veränderung von 0,3-0,5 cm ausmachen kann. 

Als nähstes wird die Cordhose folgen und zum Glück,
weiß ich jetzt was ich im Schritt und Schnitt noch abändern muss. 

Hier ein paar Detailfotos:




Habe mir ständig in den Finger gepickt, 
es hat auch geblutet :((( Alles um diesen Kamelfuß 
wegzunähen. 


Mit mehr Übung wird mir auch 
dieser Reißverschluss besser gelingen.


Dieser Riegel Stich von der Pfaff ist toll,
aber bei so viel Stoff, wird es immer etwas 
ungenau, denn ich habe es noch nicht raus,
den so Anzusetzen, dass es genau passt. 


Schön zu sehen wie viel ich abgenäht habe!


Jetzt fühle ich die Jeans nicht nur auf der Hüfte,
nein sie Sitz auch gut auf der Hüfte.


Kennt ihr das, nach dem Aufstehen, wird die Hose wieder hochgezogen?
Das habe ich bei jeder Jeans - auch hier. Sicher weil ich zu wenig Stoff
im Gesäßbereich habe. 

Jedenfalls der Grundschnitt ist es Wert,
mir etwas mehr Zeit für die Änderungen einzuplanen. 

Welche Probleme habt Ihr beim Hosen nähen?
Welchen Stoff habt ihr verwendet?

Mein Schnitt:

Burda Kurzgrößen Nr. 127-08/2009

Die Gesäßtaschen von einer gekauften Jeans kopiert.

Abweichung vom Schnitt:
Kein Krempelsaum - 
(niemals! für Kleine und Kurze Beine!)

Ergänzung um Gesäßtaschen

Schnitt Kopiert in Gr. 20 

Taschen beutel aus leichter Baumwolle

Grundstoff: Jeans mit 2-3% Baumwolle
vorgewaschen!


Guten Start in die Woche! 
Liebe Grüße Anita

Kommentare

  1. Guten Morgen, liebe Anita!
    Du bist ja ganz schön kristisch mit Deiner Arbeit. Gut Du hast schon viel daran zu ändern gehabt und hast ja auch noch einiges was geändert werden muss, aber es lohnt sich bestimmt. Denn ich finde so schlecht sieht die Hose doch gar nicht aus. Gut sitzende Hosen sind auch gar nicht so einfach, ich habe ähnliche Probleme nur absolut umgekehrt,bei mir sind Hosen grundsätzlich zu kurz, dann das Bäuchlein, da brauche ich mehr Weite und gemessen an meinen Proportionen ist die Taille dann wieder schmaler, da muss ich immer enger machen. Ist also ein langer Weg zur gut sitzenden Hose. Ich mache immer gerne erst eine zur Probe und ändere dann das Schnittmuster dementsprechend ab,damit ich bei der nächsten dann nicht so viel zu ändern habe. Aber vielleicht liegt es auch am Hosenschnitt. Ich habe auch so eine Katastrophenhose gehabt, der Schnitt war fürchterlich. Falls es Dich interessiert, die Hose findest Du hier: http://linedalmatinka.blogspot.de/2014/01/james-dean-mit-passformproblemen.html. Vielleicht ist es ein kleiner Trost für Dich, das nicht immer alles klappt. Aber im Gegensatz zu meiner Hose, kannst Du Deine ja noch retten. Ich wünsche Dir viel Erfolg!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carolin! Danke Dir, stimmt Du hast ja auch eine sehr Schmale Taille - Sanduhr;)
      Ich werde mir das noch mal in Ruhen anschauen. Es ist ja schon echt komplex!
      LG Anita

      Löschen
  2. Hallo Anita,

    der Weg zu perfekten Jeans ist steinig. Stimmt der Kniepunkt vom Schnitt mit deinem überein? ICh finde sie hängt an der Wade fest, das kann aber auch ander Strumpfhose liegen, bei Seitenansicht fällt mir auf, dass die Seitennaht eine Biegung macht, die Taschen kannstdu ja ausbalancieren. Viel Erfolg

    lg

    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, das habe ich nicht geschrieben, aber JA. Ich habe die Hose zu erst auf der rechten Seiten angezogen, so dass ich die Nahtzugaben außen hatte. So ist zwar immer schwierig ALLEIN die Passform etwas anzupassen. Aber es ist eine gute Methode vieles abzugleichen. Tatsächlich sah ich auch, dass der KNIEpunkt zu hoch Sitz. Also eigentlich über dem Knie. Jetzt war ich aber auch am Überlegen, liegt es daran, dass ich A) im Schritt noch am anpassen war B) an den Seiten gezogen habe und C) Der Bund/Po auch noch nicht so sitz. Also irgendwie denke ich - es ist alles zusammen. Doch ich muss das mal nachmessen. Habe ich vielleicht keine Kurzgröße für Hose nötig?! Das wäre ja Toll! Dann werde ich die Ginger testen ;)
      Das ist am selbst nähen so schwierig. Wo muss die Naht tatsächlich Sitzen. Es gibt Richtlinen bei Formaler Kleidung - aber es gibt Schnitte die Modisch ausfallen un schon sitzt die Naht nicht auf er Schulter sondern näht zum Hals oder näher zur Armkugel. Bei Hosen habe ich es noch nicht so raus. Zu wenige Schnitte Kopiert und genäht. Spannende Angelegenheit. Gut gesehen - mit dem Knie ;) Zum Glück ist es keine Skinny Jeans ;) Ich nähe die jetzt einfach Fertig. Ist eh eine Probehose, die ich villeicht auch tragen werde, aber eh mit langen Oberteilen, weil, was Anonym auch schon erwähnt, ist zu durchsichtig in meinen Augen. Ich habe die Fotos aufgehellt, aber es gefällt mir auch nicht. Na ja.Schönen Montag ! LG Anita

      Löschen
  3. Ich finde die Hose ja nun wirklich nicht schlecht und ich gestehe, ich habe mir die Nähte angeschaut, das nenne ich ordentlich saubere Arbeit. Tja, Du weißt ich ändere ja derzeit noch keine Schnitte und habe glücklicherweise nicht so einen Druck, da der Handel immerhin einige halbwegs gut sitzende Hosen im Angebot hat...aber eine weiße Jeans ist schon toll.... ach ich seh schon förmlich Deine Stylingvarianten... da geht ja so alles... ach ich bin mir sicher, das bekommst Du hin. *drück*
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Jacky! Schauen wir mal. Weiße Hosen sind ja eh nicht lange tragbar ;) weil extrem Fleck und Schmutz anfällig.
      Dieser Jeansstoff hat auch so eine "Samtige" Oberfläche, die ist wie ein Magnet. Mein Boden im Nähzimmer ist staubfrei ;)
      Ich bin so auf die Cordhose gespannt. Aber ganz ehrlich ich werde NIE die Hosenfrau werden. Zum Glück gibt es Jeans und andere Hosen in Kurzgrößen.
      Aber Blazer und Bluse halt nicht. Das wird wohl eher mein Näh-Hauptpunkt werden ;) Schönen Montag & LG Anita

      Löschen
  4. Ah da ist ja die Hose...ich finde sie auch gar nicht so schlecht! Der Reißverschluss sieht auch sehr sauber aus. An den Seiten muste ich meine erste Hose auch enger machen...da stimmte bei mir etwas nicht. Naja ich war mit meiner ersten selbstgenähten Hose auch nicht sehr zufrieden und denke, dass man selbst zu kritisch ist. Die habe ich auch noch nicht nach draußen angezogen. Bei der zweiten ist es ganz anders. Die mag ich sehr und habe ich schon sooo oft angehabt :-)

    Mir gefällt die Farbe nicht so. Da sieht man vorne die Taschbeutel durch oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und das Klingt doch schon mal sehr postiv für mich- die zweite ist besser ;) Ich glaube nicht dass ich viele Hosen nähen werde. Aber ich wollte es zu mindest mal ausprobieren.
      Die Fotos habe ich aufgehellt. Aber ich sehe es wie DU, mir ist die zu "durchsichtig" vorn. Wird hinten nicht anders sein. :(
      Eine alte weiße Jeans von Madeleine habe ich mir auch angeschaut und die haben es Vorn schön gelöst. Einfach einen breiten Stoff von Hüfte über Reißverschluss zur anderen Seiten genäht. Also es ist nicht dieser Bogen vorn zu sehen. Die Ginger hat die Innentaschen auch anders, (kein Bogen) also bei weißem und durchsichtigem Hosenstoff müssen wir zusätzlich auch auf die Innenverarbeitung achten. Der Stoff ist eigentlich wirklich sehr dick! Was doch Blitz und schwarzer Untergrund macht. Bin gespannt wie es mit fertigen Bund sein wird und ob ich die tatsächlich tragen werde ;) SChönen Monatag & LG Anita

      Löschen
  5. Liebe Anita,
    och Mönsch, dass ist aber schade. Leider sind die Burdahosenschnitte nicht für weibliche Figuren. Sieh dir die Zeichnung an und dann deine Figur. Null Rundung.
    Das kann schon nichts werden. Und die Schrittlänge ist bei Burda auch sehr kurz. Ich müsste 3 cm zufügen. Und das ist auch bei den Petitegrößen nicht anders.
    Mein Hosenschnittfavorit ist Vogue. Die Schrittlänge muss ich hier auch um 1,5 cm verlängern. Rundungen haben die auch. Weil die Amerikanerinnen solche haben!
    Bei den Tuchhosen nähe ich hinten einen nahtverdeckten RV. Bei den Jeans gibt es einen tollen Schnitt der ganz viele Änderungen erlaubt. Das Tolle: diesen Monat gibt es die Schnitte in Deutschland für 9,90 Euro. Das könnte doch eine Investition wert sein.
    Und bei mir wäre dieser weiße Versuch zunächst bei Seite gelegt worden. Ich nähe dann immer das, was mir am leichtesten von der Hand geht. Und wenn es die 25zigste
    Chaneljacke wird.
    Übrigens habe ich mir in Bonn die Ausstellung am Freitag angesehen. Leider durfte nicht photpgraphiert werden. Jedenfalls bin ich um die Erkenntnis reicher, dass auch bei
    den Haute couture Kleidern nicht alles perfekt ist. Mit diesem Wissen soll es dir heute mit deiner weißen Hose gut gehen.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja!
      Wie oft täuscht man sich bei den technischen Zeichnungen, aber ich muss zu geben, die von Burda sind (ausgenommen Vogue usw. ) sind einfach super gut. Sehr detailliert.
      Vieles lässt sich in der Tat aus der Zeichnung entnehmen, aber nicht alles. Besonders schlimm finde ich die bei Burda und anderen Herstellen benannte "Bequemlickeitszugabe" Was soll das schon heißen? Kann sich keiner was darunter vorstellen. Auch würde mich extrem die von den verwendete BH-Körbchengröße interessieren. Na ja, meckern auf hohem Niveau?!
      Wie schön, ich mag auch bei leichten Hosen den Reißverschluss (verdeckt) in der Hinterernnaht. Vieleicht sollte ich doch mal nach anderen Hosenschnitten schauen ;)
      Und wie ich es nachvollziehen, kann dass wir auch beim Nähen gern auf die Schnitte zurückgreifen die einfach und so leicht von der Hand gehen. Würde ich auch.
      Nun zum Glück habe ich mehr von Schurwolle gekauft als von Jeansstoffen ;) Verdammt, ich habe wirklich nicht nachgemessen. Was für ein Fehler! War ich schon so von den Jackenschnitten verwöhnt? Hosen sind wirklich eine ganz andere Welt und es verwundert mich nicht, dass es dieses oft und bei vielen Händler in Kurzgröße gibt.
      Kaum eine wird sich Hosen nähen - kann ich so nachvollziehen. Ich sicher auch nicht ;) Die Gesäßtaschen habe ich vorhin abgetrennt. Hat gut funktionert. Jetzt Probiere ich die mal ohne Taschen an. Bin so gespannt, wg. dieser "Eckigen" Beule ob die noch da ist ;) Dann wäre die Theorie bestätigt, Eckige Hüfte wg. Gesäßtaschenkante in der Bewegungsfalte. Mal sehen ob ich es aufs Foto schaffe. Wird ja immer schneller dunkler jetzt. Schönen Abend und LG Anita
      Welchen Schnitt meinst Du "Bei den Jeans gibt es einen tollen Schnitt der ganz viele Änderungen erlaubt." ????

      Löschen
    2. Liebe Anita, den Schnitt gibt es nicht mehr. Der war aus der Rubrik "today's fit". Ich habe meinen ausgeschnitten und
      angepasst. Sonst hätte ich ihn dir überlassen.
      Ohne nachzumessen zu nähen ist in der Tat blööööd. Aber das passiert dir nicht wieder.
      Ich habe heute fünf Blusen zugeschnitten. Danach wird Vogue V1467 genäht. Und dann gibt es
      noch einen Dufflecoat und die eine oder andere Chaneljacke.
      Ich glaube ich bin eine Kampfnäherin.
      Gruß
      Anja

      Löschen
    3. Schade, aber kein "Welt untergang"
      Kampfnäherin, aber sowas von. 5 Blusen?! Wow. Verwendest Du immer ein und den gleichen Schnitt?
      Wann ja, welchen? Sind Deine Chaneljacken immer gleich aus Bouclé und Rundhalsausschnitt? Ich bin ja eher der Kragen-Blazer-Schößchentyp, leider etwas aufwändiger :( Muss mal ein irgendwann etwas ausprobieren so ein Mix aus Chanel-Schößchen Stil:) Mal sehen.
      Die Vogue V1467 wird Dir sicher irre gut stehen. Wenn ich so an ein McQueen Gehrock denke ;) Große Klasse. Welche Farbe??? Klassisch schwarz?
      Ich habe hier ein Kaschmir Camelstöfflein - ein traum sag ich Dir, doch ich kann mich nicht entscheiden.... Cape, Wolltrenchcoat, klassischer Wienernähten Mantel, Carban, Dufflecoat..... Himmel so viele Möglichkeiten..... Werde erst die Schnitt mit weniger tollen Stoffen austesten. Also wird noch dauern....
      Wie lange nähst Du schon?
      LG Anita

      Löschen
  6. Liebe Anita,
    Hosen! Vor vielen vielen Jahren hatte ich mal einen Simplicity-Schnitt für eine klassische Hose mit fünf Taschen. Ich habe sie aus Seide genäht. Da saß alles und keine Naht war verzogen. Wegen der eng anliegenden Naht zwischen den Beinen zog sie aber auf Falten. Der Schnitt ist abhanden gekommen. Anschließend jahrzehntelang keine Hose genäht. Weil ich weiß, dass die Schnitte nicht sitzen. Bis ich im vergangenen Jahr die klassische Skihose / Steghose nach einem Schnitt aus den 50ern genäht habe. Musste nur in der Länge etwas zugeben. Diese Hose sitzt. Weil sie nicht knalleng zwischen den Beinen durchläuft. Weil sie nicht spack um die Hüften sitzt. Weil das einfach nicht so sein soll. Eine Hose, die so eine "modisch" enge Naht zwischen den Beinen hat MUSS Falten ziehen. Das lässt sich nur durch extrem stretchigen Stoff ausgleichen. Dann sieht es aber aus wie Wurstpelle. Wir brauchen ja nur auf die Straße gehen, um uns davon zu überzeugen. Ich finde übrigens diese im Schritt engen Hosen ganz schrecklich. Schrecklich zu tragen und schrecklich anzusehen.
    Du hast Dir so viel Mühe gegeben, so sorgfältig gearbeitet. Es ist total schade, dass das Ergebnis für meine Begriffe untragbar ist.
    Nun kann man natürlich argumentieren, Konfektion würde auch so sitzen. Ja. Und? Ist das schön? Nein, sicher nicht, finde ich.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine! Danke für Dein Kommentar.

      Ich mag Hosen vom Schnitt auch nicht, also schön sehen (alle) nicht wirklich, vielleicht an Models.. Doch ich trage gern Hosen, weil die Bequem sind. Meine Kunstlederhosen basieren auch auf einen Steghosen/Skihosen Schnitt und ich liebe sie sehr. (Daher kann ich es nachvollziehen was Du über diesen Schnitt schreibst) Habe gleich in mehreren Farben genäht. Aber ich habe diese bisher nur aus Kunstleder genäht, weil ich leider noch kein schönen und passenden Stoff gefunden habe. Ich suche nach ein der ähnlich den echten Reiterhosen entspricht. Ist alles nicht so einfach. Auch die Lederhosen haben falten ohne ende, liegt zusätzlich an dem glänzenden Stoff und und und. Aber die sind echt sau Bequem. Wie gesagt, ich mag Hosen an sich so gar nicht. Ich habe es gehasst welche in der Arbeit aus Stoff zu tragen (hätte auch Rock tagen können- ist mit Fahrrad eher schwierig). Ich fühlte mich auch nicht besonders gut darin. Aus der Zeit habe ich noch 3-4 Hosen, trage dieses sehr sehr selten. In der Freizeit und Alltag sind Jeanshosen extrem praktisch. Wir haben ein Hund und Jeansstoff sowie Kunstleder sind für Hundehaare wie ein Lotuseffekt. Nichts verwebt sich im Stoff.

      Bitte könntest Du mir Erklären, was bzw. warum Du es als untragbar einstufen würdest?
      Welche Falten die im Schritt? Vorher hatte ich dort zwei Kugelartige Beulen - ganz ecklig. Wurde mir aber von einer anderen Nähfreundin, die diesen Schnitt genäht hat, bestätigt, es lege am Schnitt, sie hat auch vorn unförmige Beulen vorn zwischen der Voderen-Naht gehabt. Ich kann leider noch nicht auf Vergleichsschnitte zurück greifen. An mein Shorts aus 2011 kann ich mich nicht mehr erinnern. Der Jumper ist wie eine Pumphose von der Form - sehr weit.

      Ich bin jetzt so weit, dass ich die fertig Nähe, ist ja nicht mehr viel zu tun. Dann aber bin ich gespannt, was der Alltag zu der Hose sagt. Wenn die Zwickt und Zwackt, wars das sowie so :) Eine Cordhose ist auch schon zugeschnitten, die für die Hundegassirunden gedacht ist. Cord ist perfekt für Herbst-Winter.
      Wo ich mir dem Hund unterwegs bin, ist kaum Zivilisation, also Grunde egal wie die ausschaut ;) Hauptsache warme Beine :)

      Doch ich suche nach eine Schnitt der CHIC , Schlicht und Elegant ist. Für meine kurzen Beine und ausgeprägten Po habe ich einfach noch kein passenden Partner gefunden. Vielleicht liegt es auch an der fehlenden Empathie zu Hosen grundsätzlich :)

      Schönen Abend und LG Anita

      Löschen
  7. Hm....
    liebe Anita, Jeans SIND ein Problem. Vor allem bei Frauen, die eine normale Figur und keine knabenartige Hüfte und ganz dünne Beinen haben. Du als Perfektionistin wirst sie nie perfekt hinbekommen, das geht garnicht! Du müßtest den Stoff - mal bildlich gesprochen - faltenfrei um den Körper legen können. Dann kannst Diich aber nicht mehr hinsetzen.
    Auf den ersten Blick sieht die Hose gut aus. Sie sieht so aus, als hättest Du eine gut sitzende Hose im Geschäft gekauft. Von hinten geht es, vorn würde ich versuchen, den "Katzenbart" etwas abzumildern. Mit diesem Thema habe ich mich ja im vorigen Jahr auch intensiv befasst....


    http://naehfreundin.blogspot.de/p/schnittkonstruktion-und-hosen.html

    Ich würde deise Hose keinesfalls als untragbar bezeichnen. Wenns besser werden soll, dann einen leicht fließenden Stoff verwenden und weitere Beine....
    Untragbar ist das, was man - leider - oft auf der Straße so sehen muß.

    Nachdem ich deinen ersten Post zu dieser Hose gelesen hatte , habe ich mir die vielgelobte "Ginger" nochmal angesehen. Diese Hose sitzt bei fast keiner gut, obwohl so viele lobende Kommentare zu lesen sind. Ich persönlich laß das mal lieber mit den Jeansschnitten.

    Meine Meinung, ich hoffe Du nimmst mir das nicht übel.

    Ganz liebe Grüße!
    Susan

    AntwortenLöschen
  8. Hallo an Alle,

    Anita hat in einem früheren Post schon mal geschrieben, dass die weiß , es geht nicht ohne Falten, dann hat man eine Stehhose, aber sie ist ehrgeizig, probiert bestimmt nochmal was aus. Al Teil für die Tonne kann ichs nicht sehn, aber mit ihrem Styling lenkt sie bestimmt geschickt, von Problemzonen ab.

    lg

    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....@ knittingwoman.....falls Du mich meinst....
      Ich habe meinen Kommentar nicht in bösartiger Stimmung verfaßt, sondern ehrlich. Ich weiß, daß Anita das Beste rausholt und daß sie da eine Perfektionistin ist.
      Die Hose ist tragbar. Das habe ich geschrieben. Es zu verbessern, das ist doch der Anspruch bei einer Selbernäherin. Oder? Gerade bei Anita!

      Löschen
  9. KEEP COOL Mädels!!!

    Also was viele stört - stört mich pers. NICHT. Also die Falten unter dem Po oder im Schritt sind mir egal!

    1.) Ich bin froh dass die "dicken Eier" vorn soweit es ging abgemildert habe, denn sonst hätte ich den Reißverschluss raustrennen müssen um das zuviel an Stoff in der vorderen Mitte zu entfernen. Also jetzt geht es "so lala" Aber wenn ich den ganzen Tag gesessen habe, ihr wisst schon.... Sitzfalten ....

    2) Meine Priorität ist

    A) einen schönen runden knackigen Po

    und nicht ein Eckigen, Quadratischen, Flachen Po.
    Also fummel ich mir die Po Taschen zurecht. Denn eine blöde Anordnung von Gesäßtaschen können ein Po so unförmig aussehen lassen. Die Falten sind dann eh egal.
    Keiner schaut auf Falten, alle schauen auf die Form des Po. Hier kann vieles "optisch gepuscht werden" - wer es will und mag.

    B) die Rundung der Hüfte möchte ich auch Rund haben und nicht Geometrisch mit Ecken und Kanten.

    Auch das ist ein Grund, warum ich dehnbaren Stoff wähle. Der soll sich schön um die Hüfte legen und weil es Rund ist, benötig es etwas Dehnung, weil eine Jeans meines Erachtens auf der Hüfte "Kleben" sollte. Stoffhosen (Business) nicht! Die sollen ganz leicht die Haut berühren. Ein Kleiner aber wichtiger Aspekt auch für die Stoffauswahl sowie den Schnitt. Zurück zu JEANSHOSE. Auch hier können diverse Nähte und Po-Taschen eine Eckige Hüfte machen. Ich habe so einige Theorien der letzen Jahre gesammelt, die kann ich jetzt, wo ich selbst eine Nähe überprüfen.

    Nur mal so am Rande, nicht alle Hosen können in ein Topf geworfen werden. Nicht jeder Hosenschnitt ist identisch und Jeans ist sowie so total anders zu sehen.
    Es fängt ja schon - eigentlich an der Seitennaht an. Die ist nicht in der Mitte. Sondern weiter vorn. Den Schnitt den ich hier habe sieht zwar aus WIE eine Jeans ist aber bei weiten mich so vom Schnitt. Nein, hier wurde eine Formhose - also eine normale Stoffhose umgewandelt zum 5 Pocket Jeans-STIL. Daher a) der geteilte Bund, b) die Taschenbeutelform c) die grade verlaufende Seitennaht. Dieser Schnitt hat nichts mit der Jeansform zu tun, den wir sonst kennen.

    Eine für sich gefundene Änderung bei einer Hose wird sicher nicht bei einem anderem Schnitt funktionieren. Denn schon der angepasste Schnitt verhält sich mit einem anderen Stoff wieder ganz anders.

    Gekaufte Hosen werden nie so kritisch beäugelt - komisch - warum nur???? Ist der Preis so viel Wichtiger als die Passform???
    Oder setzt sich jemand in der Umkleidekabine mal auf einen Stuhl um die Passform beim Sitzen auszuprobieren? Nein? Hmmmm.....

    AntwortenLöschen
  10. Apropo Passform Ginger:
    Schaut mal bei Katharina
    Ohne Worte, einfach so beeindruckt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen