Direkt zum Hauptbereich

Emerald Vest / Smaragd Weste



Halli Hallo!

Lange ist es her. Wer meine älteren Beiträge kennt,
weiß, dass ich gern Vergleiche anstelle 
und diese gern mit Fotos festhalte.

Es ist schon wieder so weit. 
Ich habe wieder ein paar Vergleiche
für euch und gleichzeitig 
könnt ihr sehen, warum ich 
gern Ärmellos trage.

Die Fotos und Outfits drehen sich alle um diese
Smaragdgrüne Weste. Es ist ein Rest. Aus diesem
wunderschönen Stoff - Schurwolle-Mix
habe ich bereits eine Jacke genäht.
Diese hier:
Dsc_2042_large

Wenn ich gern Kostüme oder Röcke tragen würde,
hätte ich mir sicher ein Rock daraus genäht.
Was auch eigentlich so gedacht war.
Doch was soll ich mit einem Rock,
denn ich doch nie tragen würde?!

Als der Schnitt 

grade in Bearbeitung war, habe ich mich kurz Entschlossen
diesen Schnitt für eine Weste zu verwenden.
Es war wirklich nicht viel Stoff über.
Doch ich bin etwas verrückt nach Schößchen,
so habe ich etwas Tetris gespielt bis es 
so ungefähr gepasst hat. Zum Glück
hat der Stoff keinen Musterverlauf,
dass ich die Schnitte gut verteilen konnte.
Auch hier wieder auf die Falte im rückwärtigen Schößchen
verzichtet. Weste ist vollständig gefüttert und nur ein Stoffbesatz
im Nacken verwendet, für mehr hat es nicht gereicht.




So viel zu Verarbeitung.
Die Knöpfe habe ich nach meinem Ermessen 
verteilt, obwohl ich mich doch lieber an die Vorgabe 
hätte halten sollten. Ein Knopfloch ist in der Schößchennaht.
Die auch sinnvoll ist, denn meine Version steht etwas ab :(

Zum Outfit:

Meine Sommer Kombination
wäre mit weißem Rock oder weißen Hose.


Aber auch zum frühen Herbst
gefällt es mir sehr und zwar so:


Rot und Grün 
sieht einfach super zusammen aus.


Und in der Kombination mit dem weiten Rock


Genau mit diesem weitem Rock 
möchte ich heute ein paar Vergleiche euch zeigen.
Und zwar es geht hier um den Vergleich:
Ärmel.

Ich habe extra ein T-Shirt angezogen mit leicht überschnittenen Ärmeln.
Damit ich euch zeigen kann, wie dieser Schnitt wirkt.


Es kommt immer darauf an, was man selbst möchte.

Als kleine Frau, versuche ich den Fokus,
 also den Blick des Betrachters auf mein 
Oberkörper zu lenken und ich strecke mich - optisch - gern.
Daher trage ich selten diese Form von Ärmeln
und bevorzuge schmale Röcke mit ärmelosen Oberteilen.

Aber ganz abgeneigt bin ich von weiten Röcken nicht.
Wie dieser hier. Er ist etwas weit.
Das schöne an dieser Rockform ist,
dass die Beine schlank aussehen.

Zum Ausgleich des weiten Rocks,
würde ich eher zu Oberteilen mit Ärmeln greifen.
Wie hier, was ich euch als Beispiel zeigen möchte.
Tatsächlich würde ich eine Seidenbluse mit langen Arm
anziehen, das war mir doch etwas zu warm :)
Ich bitte um Nachsehen.

Ich wollte euch Zeigen wie schön man
mit den richtigen Ärmelform die Körperstatur
etwas "Manipulieren" kann.

Hier wirkt es wie ein X,
was die weibliche Kurven schön unterstreicht.

Persönlich gefällt mir diese Form auch sehr.
Warum trage ich diese dann so selten?
Ganz einfach, ich mag es schlanker und gestreckter.
Daher greife ich gern zu schmalen Röcken, Kleidern und Hosen.
Ärmellose Oberteile können sehr gut mit Blazern kombiniert werden
und wenn ich ohne Blazer auftrete, wirkliche ich
zu mindest Optisch etwas größer.

Vielleicht liegt es auch noch daran,
dass ich eher männlich und minimalistisch
als weiblich und romantisch mit kleide.
Ausnahmen gibt auch bei mir:)

Aber so viel zu mir.
Schaut euch die Fotos an und Vergleicht selbst.





Damit ihr auch den Unterschied zum schmalen Rock
sehen könnt, habe ich mich mal 
in den selbst genähten schmalen schwarzen Rock geworfen. 
Hätte lieber den schwarzen Blazer anziehen sollen, die Lederjacke passt nicht so
ganz gut zum Vergleich. 


Ich gebe zu, wenn ich so ca. 10 cm höher wäre,
würde ich sicher öfters die X-Form tragen,
weil die einfach Frauen super steht.

Das Funktioniert auch bei Frauen mit breiteren Hüften.
Denn es schafft optisch ein schönen Ausgleich.




Weil ich noch ein Foto gefunden habe, als ich die hellen Schuhe trug,
möchte ich euch noch ein Vergleich zeigen.

Helle Teile fallen nicht so auf. Zum Beispiel die Nude Schuhe und die goldene Uhr.
Das ist der Grund warum ich gern Gold oder helle Accessoires trage.
Dunkle Teile, wie das Armband meiner Uhr, verkürz mein Arm. 
Als kleine Frau habe ich schon kurze Arme, die müssen nicht 
zusätzlich verkürzt werden. Wenn ich den schwarzen Blazer trage,
passt die Uhr wieder sehr gut.  


Mir gefallen alle Kombinationen sehr gut.
Weil diese nicht nur auf eine bestimmte Jahreszeit 
eingegrenzt wird und auch nicht zu einem bestimmten Anlass.
Am liebsten mit Blazer :) und jetzt stelle ich fest,
mir fehlt ein weißer Blazer. 
Sportlich-chic aus dickerem Baumwollsatin
welcher leicht dehnbar ist. 
Wie bei schwarz gibt es einfach
 sehr viele Farbabstufungen.

Und so wird die Liste immer länger
was einem im Schrank fehlt und noch genäht werden sollte.

Die Damen von MeMadeMittwoch haben sicher
passende Kleidung für den Sommer genäht
so dass ich dort jetzt mal schaue.

Ganz liebe Grüße
Anita


Kommentare

  1. danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, so vieles zu vergleichen, ich könnte mir auch vorstellen, dass du für ein Sommeroutfit miniärmelchen an die Weste bastelst, die den look mit dem t-shirt nachahmen
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach gern:) Ist ja für mich und ich habe es mal geteilt, weil ich denke jeder von uns nimmer etwas davon auf.
      Kleine Ärmel sind aber nicht so meins, aber mit eine langarm Bluse wird die Weste sicher genau so gut aussehen.
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
  2. Wow die Weste ist wirklich toll! die Farbe gefällt mir sehr und ich hätte nicht gedacht, dass die Weste so gut zu grün aussieht. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst Rot oder? Wie ich fest stelle, haben wir einen ähnlichen Geschmack was die Schnitte und Kleidung betrifft.
      Wie würdest Du Deinen Kleidungsstil nennen? LG Anita

      Löschen
  3. Die Weste ist toll, so viele Kombinationsmöglichkeiten :-) aber auch der Blazer gefällt mir sehr gut!
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ohne Blazer geht bei mir fast kein Outfit ;) Ich bin tatsächlich auch sehr positiv überrascht, wie Kombinationsfreudig so eine Weste ist.
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
  4. Deine Arbeit bei der Erstellung des Posts hat sich gelohnt - Deine Gedanken lassen sich wirklich gut nachvollziehen!!
    Ich hätte nicht gedacht, dass diese kleinen Ärmelchen so viel ausmachen. Oder die hellen Accessoires.
    Die Farbe Smaragd habe ich bis jetzt komplett ausser acht gelassen. Dir steht sie unglaublich gut. Zu weiß - perfekt.
    Sehr, sehr spannender Post!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Ja es war schon etwas viel für den Beitrag, aber ich freu mich, dass meine Gedanken und Vergleich nachvollziehbar sind.
      Mag vielleicht für den einen oder anderen übertrieben sein, aber manchmal überkommt es mich - mit solchen Gedanken. Durch das selbst nähen
      ist es auch eine Reise für mich selbst, auch mal andere Schnitte und Muster zu wählen, die ich sicher nie im Geschäft probiert hätte. Warum nicht:)
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
  5. Sehr interessant, wie verschieden Kombinationen wirken. Sehr schöne Outfits und Deine Überlegungen dazu. Der Weg zum Perfekten. Gefällt mir außerordentlich gut.Auch Deine tolle Verarbeitung ist bewundernswert.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, aber gibt es das, das Perfekte?!
      Irgenwie suchen wir alle doch den perfekten Weg - Stoff, Schnitt, Verarbeitung usw. Bei der großen Vielfalt und Angeboten ist das nicht sich einfach - jedenfalls fällt es mir selbst etwas schwer. Durch Vergleiche lerne ich viel dazu und teile das gern mit, evtl. ist das für den einen oder anderen auch Interessant. Liebe Grüße Anita

      Löschen
  6. Schöne, gut sitzende Weste - viel Freude damit!
    Deine Überlegungen zu Schnittführungen und Sehgewohnheiten sind gut nachvollziehbar und so gut fotografiert, dass ich nachvollziehen kann, was du meinst. Allerdings frage ich mich: Warum willst du bloß größer sein? Angeblich (denn das können wir nicht sehen - wer weiß schon, wie hoch eine Steckerleiste angebracht ist) bist du verhältnismäßig klein. Aber du bist wohl proportioniert - das kann man erkennen - und ich bin sicher, deine Kombination mit der weißen Hose sähe bestimmt auch mit flachen Slippern perfekt aus. Dein Kleidungsstil ist stimmig. Nach meiner Meinung ist es für kleine Menschen einfach wichtig, "erwachsene" Schnitte und Stoffe zu wählen und Zöpfe, Bärchen und kurze Faltenröcke zu vermeiden, um nicht zu mädchenhaft zu erscheinen. High Heels "machen" zwar "schöne Beine", aber notwendig ist das für eine schöne Erscheinung mit Sicherheit nicht. Nochmal: nichts gegen eine optische Streckung, aber nötig hast du das nicht.
    Gruß
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Deine Zeilen bringen mich zum Nachdenken, denn tatsächlich habe ich mich noch nie richtig gefragt warum ich immer zu dem oder dem Stil greife, Tatsache ist, dass es mich immer streckt. Größer werde ich durch nicht, auch nicht mit den hohen Schuhen und spätesten wenn mein Mann mit seinen 2.03 m neben mir Steht, helfen nur noch stelzen :) Hohe Schuhe verändern die Haltung und auch das Auftreten, ich mag hohe Schuhe, trage aber auch gern flach. (hier ist es ähnlich - Hoher Schuh = "Erwachsen") Ein Mittelmaß gibt es bei mir kaum bis selten. Proportion macht viel aus. Dem kann Frau auch gut gegen steuern, auch bei Männern. Mein Mann z.b. hat die länge in den Beinen, dass lässt sich mit längen Hemden und Shirt - optisch ausgleichen. Ähnlich wie mein Beispiel mit den Ärmeln. Ich glaube schon, dass wenn wir uns objektiv betrachten, wir durch so kleine feinen Unterschiede wie der Schnitt, Abnäher, Musterverlauf, länge und weite, Farbe und Stoff viel optimieren oder manipulieren können. Das fasziniert mich sehr, daher drehen sich meine Gedanken viel darum. Wir haben so viel Macht, weil wir selbst nähen. Im Geschäft sind wir der Modeindustrie ausgeliefert, wie auch den "Mager-Models" ;)
      Sonst liebe Petra, habe ich Deinen Rat schon früh übernommen, sich "erwachsen" zu Kleiden. Schon als Teenie habe ich Blazer geliebt :) Mode und der Modische Stil, dessen Wirkung und Aussage.... einfach nur Faszinierend oder?
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
  7. Hallo Anita!
    Deine Weste ist ein wahres Kombitalent. Alle Varianten und Dein Stil gefallen mir, aber die Weste zum roten Blazer und der weißen Hose sind einfach kaum zu toppen. Das die Farbkombination so eine tolle Wirkung hat, hätte ich nicht vermutet. Die Farben strahlen richtig. Ich schaue auch gern meine Fotos durch und erkenne so noch besser, was gut gelungen ist und was vielleicht nicht so gut paßt. Daher sind Deine Vergleiche ein wahres Lexikon um den Blick zu schulen. Hohe Schuhe liebe ich auch, leider in meinem derzeitigen Alltag nicht immer wirklich bequem.
    LG vom Garnkistlein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Alltag trage ich auch nicht den ganzen Tag und nicht jeden Tag hohe Schuhe. Das macht sicher kaum jemand.
      Für die Fotos war es praktisch, doch auch mit flachen Schuhen können alle Outfits gut getragen werden. Leider habe ich die weiße Lederhose (übersehen) so hat diese eine Wäsche mit der Bleiche (Vollwaschmittel) erwisch, und jetzt ist die dahin. Also wird es Zeit, mir eine aus Baumwollsatin zu nähen. Mir grault es jetzt schon.
      Vielen Dank - auch ich schaue gern Fotos an um einen anderen Blick zu vernehmen und auch mal kritisch darüber zu Urteilen und nicht nur optisch auch nach Alltagstauglichkeit. :))) Liebe Grüße Anita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…