Direkt zum Hauptbereich

Dieses Tuchdruckkleid.... eine Odyssee













Hallo ihr Lieben.

Dieses Kleid hat schon eine kleine große Änderungs reise hinter sich.

Am Anfang war es ein Kleid ( HIER) doch etwas am Gesamtbild hat mich gestört.
Es folgte die erste Änderung ( HIER). Fataler Fehler. Also wurde es zu dem (HIER).
Und wurde letzen Sommer getragen, aber ich vermisste das Kleid schon sehr.

Inzwischen weiß ich was mir am Gesamtbild des Kleides nicht gefiel. Es war das Muster in der Taille. Die Drucke standen m. E. zu weit von einander. Bekanntlich bin ich eine Kurzgröße und muss daher auch auf die Proportionen achten.Bei gemusterten Stoffen habe ich einiges zu beachten bzw. versuche auf die Proportionen zu Achten, dass bestimmte Muster auf der bestimmten Höhe auf meinem Körper platziert werden.

Damals ist mir die (leider) die simple Idee, einfach das Kleid in der Taille mit einer Quer naht zu Teilen und das zu viel an Stoff weg zu schneiden - nicht eingefallen.

Meine Änderungs-Odyssee war sicher nicht umsonst. Habe einiges dazu gelernt, denn neu Nähen ist definitiv einfach als ständig zu Ändern.

Um aus der Tunika wieder ein Kleid mit ganzem Quadrat als Muster zu machen, habe ich ein anders Stück verwendet. Es war ein Oberteil (HIER) welches ich eigentlich nie trug. Es ist mir gefühlt auch zu weit  und zu groß und und und....

So wurde es wieder ein Kleid. Endlich! Es ist enger als das Alte und auch die Taillie ist höher angesetzt. Jetzt gefällt es mir wieder - vom Gesamtbild - sehr gut. Die Gesamtlänge passt. ABER es ist zu weit. Daher der letzte Änderungsschritt wird es sein, das Kleid bei den Abnäher und Seitennaht minimal enger zu machen und immer im blick der Musterverlauf.

Obwohl wir später beim Tragen es nicht so deutlich sehen, versuche ich schon zu Achten, dass das Muster schön ineinander fällt. Das hat zur Folge, dass es mehr Zeit und Geduld beim nähen einnimmt und ganz besonders bei elastischen Stoffen noch langsam an der Nähmaschine nähen, sonst verzieht sich alles wieder.

Es ist gut zu sehen, wie viel weite das Kleid noch hat. Ich habe den Gürtel umgelegt. Ich habe kurven und warum sollte ich diese in einem zu weiten Kleid verhüllen? Dazu noch das schöne Muster, kommt sicher besser zur Geltung wenn es etwas mehr gestraft wird.

Für die anstehende Hitzetage werde ich das erstmal so belassen, aber nach dem Sommer, kommt es wieder auf den Nähtisch :)

Warum mache ich mir die Mühe? Tja, mir gefällt der ausschnitt dieses Kleides sehr und daher finde ich die Zeit als eine sehr gute Investition.

Was die Damen von MMM schönes zu Zeigen haben, kann HIER in der Übersicht gesehen werden.

Wer jetzt schon ein langes Wochenende hat, wünsche ich ein schönen Feiertag und ein schönes langes Wochenende, den anderen wünsche ich einen schönen Mittwoch.

Viele liebe Grüße Anita

PS. Entschuldigt die verrauschten Fotos. Von unseren letzten Urlaub sind noch Einstellung gespeichert gewesen, die ich vergessen haben zurück zusetzen. Stichwort Iso-Wert und manuelle Belichtung.

PPS. Der aufmerksame Leser stellt fest... es gibt Lampen! Ja, richtig, wir haben endlich Lampen an der Wand. Immer wieder erfreulich, wenn etwas von der langen Liste im Haus erledigt wird.



Kommentare

  1. wow, welche Zeitinvestition, jetzt weiß ich auch warum ich bis jetzt wohl intuitiv noch nie auf einen Schaldruck geblickt habe.
    liebe grüße
    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika!
      Hahaha, ja, jetzt weiß ich es auch und doch kann ich es nicht lassen bei "günstigen" wieder einzukaufen.
      Ich quäle mich gern ;)

      Löschen
  2. Das Kleid ist wunderbar. Die Anordnung des Musters finde ich sehr gelungen, gefällt mir sehr gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, hat auch so ein paar Versuche benötigt ;)
      LG Anita

      Löschen
  3. Bei dem schönen Stoff kann ich gut verstehen, dass Du die Änderungen in Kauf genommen hast - wirklich ganz außergewöhnlich! Mir gefällt Dein Kleid sehr, ich hoffe du wirst es jetzt oft tragen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön und tatsächlich konnte ich es direkt zum Geburtstag am Wochenende tragen. Perfektes Timing.
      LG Anita

      Löschen
  4. Eine wahre Odyssee, aber der Stoff ist zu schön, da lohnt der Aufwand - obwohl - um Deine Geduld bewundere ich Dich :)
    Das Muster am Halssausschnitt ist perfekt positioniert, es wirkt wie ein Kragen!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Der Halsausschnitt ist mir damals so schön gelungen und daher konnte ich nicht aufgeben.
      Bei machen "schönen" Stoffen, wird jeder geduldig;) LG Anita

      Löschen
  5. So wie es jetzt ist, ist es perfekt! Sieht richtig gut aus. Geduld und Änderungen lohnen sich, das habe ich doch auch bei meinem Weihnachtskleid gemerkt.
    Liebe Grüße!
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wir Irren, die immer wieder voller Hoffnung an unseren "Lieblingen" herumdoktern - dafür lohnt es sich (manchmal) und wir lernen auch noch dazu :)
      LG Anita

      Löschen
  6. Der Halsausschnitt ist sehr schön gestaltet und auch der Rock gefällt mir gut. Falls du dir wegen der Zusammenstellung des Druckes immer noch unsicher bist, wäre eine mögliche Opition, den Rock in einer Unifarbe zu nähen. Aber im Grunde ist das Kleid - so wie es jetzt ist - sehr sehr hübsch.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich in der Tat auch ausprobiert, mit Rosa aus Baumwolle und Jersey. Beides sah nicht so toll aus - leider, daher irgendwann die Idee, die Tunika zum Unterteil zu verarbeiten. Manchmal braucht es Zeit um die Idee zu haben für eine Lösung :) Vielen Dank und LG Anita

      Löschen
  7. Na, da bin ich aber gespannt, was Du aus diesem Kleid noch machen wirst. Ich finde, es kostet immer Überwindung, ein fertiges Stück wieder zu zerlegen. Ich drück die Daumen, daß Du eine zündende Idee hast.
    LG vom Garnkistlein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe je einen Abnäher neben den bestehenden Abnäher genäht und jetzt sitzt es in der Höhe der Taille enger und schaut besser aus.
      Jetzt bin ich (hoffentlich) durch mit den "Anpassungen" Wurde auch schon am Wochenende zum Geburtstag getragen. Perfektes Timing :)
      LG, Anita

      Löschen
  8. Jetzt kannst du das so lassen- und ich finde es sehr interessant wie ein und derselbe Stoff mit unterschiedlichen Positionierungen anders wirken kann.
    Danke dass du uns an dem Prozess hast teilnehmen lassen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank und ja, das finde ich auch so schön. Manchmal findet man in der Näh-Bloggs auch unterschiedliche Kreationen aus gleichen Stoff.
      Immer wieder toll. LG Anita

      Löschen
  9. Hallo Anita, bis jetzt habe ich nur eine Tunika aus so einem Tuchdruck genäht. Das waren 2 Quadrate, also sehr einfach. Ein Kleid tailliertes Kleid daraus zu machen, habe ich noch nicht versucht. Dein Kleid sieht hübsch aus und du hast sicher das Beste daraus gemacht. Gruß Philo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst das ausprobieren. Ich habe das Kleid vor zwei oder drei Jahren genäht und nur auf die Taille geachtet. Durch Zufall ist so ein schöner Ausschnitt dabei raus gekommen. Ich habe hier noch weiter Tuchdrucke und überlege was ich daraus machen kann. Mir schwirrt wieder ein Kleid vor. Bei diesem, weil dieser Elastisch ist, hat ein Etuikleid gut gepasst, die meisten Tuchdrucke sind sehr leicht und eigenen sich eher nicht für ein Kleid. Da ist schon eine Bluse/Tunika/Top die bessere Wahl. Gruß Anita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…