Direkt zum Hauptbereich

Es geht doch EINFACHER!!!! Boucléstoff verarbeiten





Hallo ihr Lieben!

Könnt ihr euch noch ein meine ZEITRAUBENDEN Übertragung des Schnittes auf den Bouclé Stoff erinnern? Wenn nein - gut so, wenn ja, dann vergisst es wieder!

Wer mich kennt und schon etwas länger folgt, weiß dass ich unkonventionell arbeite, weil ich es nie gelernt habe und mir sehr gern das Nähen vereinfachen möchte. Also denke ich mir immer wieder was aus. Der Roll-schneider ist ein echter Gewinn! Er spart so viel Zeit ein.

Zur Zeit bin ich total im Lederimitat-Fieber und was passt zu glattemleder? Genau! Bouclé!
Weil es sehr Zeitraubend - bisher - war ein Schnitt auf dem Bouclé Stoff zu übertragen, habe ich es eher vermieden. Einige Stoffe befinden sich schon länger in meinem Regal. Jetzt wollte ich doch gern wieder eine neue schlichte einfache kurze Jacke. Den Schnitt habe ich schon mal für meine 1. Bouclé Jacke verwendet. Weil mir dieser Schnitt so gut gefällt, fiel die Entscheidung wieder auf den halt. Allerdings habe ich etwas an Gewicht zugenommen, so musste ich den Schnitt erneut kopieren. Diesen habe ich, wie jetzt üblich, mit der Nahtzugabe direkt zugeschnitten. Gr. 38 und nicht gekürzt.
Hätte vielleicht 0,5 im Bereicht zwischen Brust und Schulter kürzen sollen, aber jetzt ist es zu spät.

Die längste Zeit habe ich beim Kopieren des Schnittes und ausrichten des Stoffes gebraucht. Der Zuschnitt ging dieses mal extrem schnell. Denn ich habe den Schnitt nicht Kopiert, sondern direkt mit dem Rollschneider geschnitten. Was soll ich sagen - es hat wunderbar funktioniert! Das Messer an der Overlock ist zur Zeit abgebaut und so habe ich ohne Messer die Kanten versäubert. Ein weiterer Vorteil - das Innere der Maschine ist sauber geblieben!

Also ganz ehrlich - ich liebe dieses Roll-Messer! Das ist so eine Erleichterung und so schnell habe ich noch keine Schnittteile fertig gehabt! Dafür hänge ich wieder an meinen Ärmelfischen herum. Ich teste mich so durch. Tailoring ist so faszinierend! Ich liebe Blazer und finde es extrem schön, wenn die Armkugel schön rund ist. Irgendwann werde ich - hoffentlich - auch alle Tailoring Tipps anwenden können.

So nun teile ich ein paar Bilder mit euch.

Diesen schönen Stoff habe ich sicher schon 5 Jahre hier. Denn es war ein Reststück, welches ich "blind" ersteigert habe. Tja. Bis heute kann ich nicht verstehen, wie man mit Farbe auf dem Stoff so eine Markierung schreiben kann. Schrecklich, so ist von 1,10 m nur noch 90 cm verwendbar :(((
Aber zum Glück wird es eine kurze Jacke mit evtl. kurzen Arm ;) Herausforderung aus so wenig Stoff eine Jacke zu machen, macht mir einfach Spaß.






Der Schnitt, der Stoff


Das Erste was ich zu geschnitten habe ich ist der rückw. Besatz,
hat wunderbar funktioniert. 


Die Kanten mit der Overlock versäubert


Der Aufkleber zeigt mir welches die linke Seite ist
dann den Schnitt mit Stecknadel fest gesteckt und zur Seite gelegt,
damit es weiter geht. 


Ich habe immer nur ein Schnittteil ausgeschnitten 
und direkt an der Overlock versäubert. Vielleicht werde 
ich es beim nähsten mal anders machen, aber es war das 1. mal.
Immer wieder die Aufkleber drauf, die ich später gegen Garn 
ausgetauscht habe, weil es besser hält. 


und so weiter....


Hier der mittlere Vorteil gleich gespiegelt für den Besatz so ergab es 4 Schnittteile
Schaut selbst! Der Stoff hat sich nicht verzogen und ist nicht verrutscht. 


Der zweiteiliger Ärmel. 

  
Wenn ich "fusselige" Stoffe nähe,
habe ich so ein Satinkleid (altes Hemblusenkleid) oder Kittel an.
Inzwischen etwas zu Eng ;) aber dafür reicht es noch ;) 


Fazit:

So schnell habe ich noch nie eine Jacke zusammen genäht. 
Den Schnitt werde ich noch für weitere Jacken verwenden.
Ich finde solche kurzen Jacken kann man nie genug haben ;)
Die passen zum Rock, Kleid, Hose ..... ein Allrounder ;)

Erste Anprobe... und Experimente mit den Ärmelfisch


Denn.... ohne schaut es einfach nur schrecklich aus!



Wie ist das bei euch..... macht ihr "Ärmelfische" bei den Jacken?

Liebe Grüße Anita

Kommentare

  1. Hallo Anita,

    das sieht ja schon sehr vielsprechend aus! Toll, die verschiedenen Hilfsmittel, da könnte ich ja nachrüsten ohne Ende. Ich glaube, die Matte bewährt sich auch, oder? Bei den Jacken, die ich bisher genäht habe, habe ich immer Ärmelfische verwendet. Die Ärmel sitzen dann einfach besser. Aber wenn ich richtig erinnere, gingen diese nie soweit nach unten. Sie waren immer so groß wie der Abstand zwischen den Punkten, an denen die Armkugel eingehalten wurde. Ob das so richtig ist, weiß ich nicht. Das hängt sicherlich auch vom Stand ab, den der Stoff braucht.

    Weiterhin viel Erfolg. LiebeGrüße Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Iris!
      Mit der Watte, als Ärmelfisch, habe ich bei dem Trenchcoat das 1. Mal angewendet. Damals etwas zuviel;) Doch ohne gefällt es mir gar nicht mehr.
      Der eigentliche Ärmelfisch besteht ja aus mehreren Lagen. Es gibt auch welche zu kaufen. Ich habe bisher ein Sakko von meinem Mann zerlegt und zu sehen, wie Innenleben so ausschaut ;) Aber Herrenanzüge sind doch etwas anderes als so ein "Fashion-Boucle-Jacke" ;)
      Eine dünne Schicht geht ganz schön weit rum die anderen Schichten sind kürzer. Grade bei dem Boucle Stoff sieht man den Unterschied extrem, wie Du schon geschrieben hast "hängt sicherlich vom Stand des Stoffes ab". Das sehe ich auch so. Denn der dicke Baumwollstoff des Trenchcoats und dieses leichte Bouclestofflein verhällt sich so unterschiedlich - auch in der Armkugel. Bei dem leichtem Boucle ist die Watte zu viel;) Habe jetzt den Streifen schmaler gemacht und kürzer, jedoch zusätzlich ein breiten und längeren Streifen aus etwas festen Vlieseline. Also jetzt habe ich zweilagen und es sieht ganz gut aus. Überlege jetzt noch, ob ich ein flachen Schulterpolster einzuarbeiten. Die Zeit, welche ich bei dem Zuschnitt eingespart habe, verwende ich nun für die Modellierung ;) So sollte es auch sein oder? Ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  2. danke für die Zuschneidtipps, das muss ich mir merken
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika, gern geschehen;)
      Es ist super, doch bitte immer mit Unterlage, sonst macht der Tisch das sicher nicht lange mit ;)
      Rückblickend, muss ich sagen, die Anschaffung der großen grünen Matte und dieses SCHARFE Rollmesser sind die Besten investierten Euros gewesen.
      Bei durchsichtigen Stoffen ist direkt das Raster zu sehen und das erleichter schon vieles. Auch die Ausrichtung des Stoffes, da die Matte etwas stumpfer ist als die glatte Holzoberfläche. Jetzt benötigen wir nur passende Schnittmuster - dann geht alles viel viele schneller ;) LG Anita

      Löschen
  3. Wow, das ist mal eine tolle Idee. Ich hasse es auch Boucle zuzuschneiden und vor allem die Linien draufzubringen ;) so einen Rollschneider muss ich mir unbedingt zulegen, das erleichtert das Zuschneiden ja gewaltig. Vielen Dank für die Tips !!!!!
    Glg Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Iris! Es funktioniert auch super auf federleichten Stoffen! Also auch bei federleichten Seide! Da freue ich mich schon drauf!!! Endlich ein Schneidwerkzeug, dass die Arbeit erleichtert. Bitte kaufe kein Billiges beim Baumarkt!!! Das habe ich mit meinem 1. Rollschneider gemacht, das war eine Geldverschwendung!!! Messer war nicht scharf und das ganze Teil liegt nicht gut in der Hand. Dieses hier von Fiskars, hat eine Gummirung an der Stelle, wo mit dem Finger etwas Durck aufgeübt wird. Ich bin hin und weg von dem Teil. Aber Du braucht eine Zuschneidematte! Berichte mal, wie es Dir gefällt. Liebe Grüße Anita

      Löschen
  4. Liebe Anita!

    Da habe ich ja was angerichtet ;-). Ich freue mich, dass du nun doch zum Rollschneider gefunden hast - ich könnte nicht mehr ohne ihn leben.

    Ich hab noch nicht viele Ärmelfische gemacht, bei manchen Jacken war die Armkugel trotzdem nicht schöner, aber das ist ein anderes Thema. Mit Ärmeln muss ich mich noch genauer beschäftigen. Beim Sakko meines Mannes habe ich einen Ärmelfisch eingebaut, das war unbedingt notwendig. Ich denke, dass es auch auf die Festigkeit des Volumenvlieses ankommt, das man verarbeitet. Wie immer - die Kombination Stoff und Innenleben ist wichtig.

    Du hast ja die Jacke schon zusammengenäht! Hast du den Boucle diesmal auch nicht mit Seidenorganza oder dem Futter versteppt, oder? Ich werde das auf jeden Fall bei meiner nächsten Boucléjacke ausprobieren, um mehr Stand in den Stoff zu bekommen.

    Auf jeden Fall wird die Jacke wieder sehr schön!

    LG, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, JA ich kann das JETZT so nachvollziehen, warum Du so begeistert bist!!! Es muss aber wirklich ein hochwertiges - scharfe Rollklinge sein. Mein Baumarkt Rollmesser war eine Katastrophe. Die Klinge hat den Stoff gerissen und die Matte auch. Daher habe ich jetzt leider ein paar Maken in der Matte:(((

      Daran habe ich gar nicht gedacht :( ich habe jetzt aber nicht Seide als Futter gewählt sondern leichte Viskose. Die Jacke hat ein bessern Stand! Also es liegt auch noch daran, welches Futter man wählt. Wir lernen mit jedem Boucle-Projekt dazu :))) Allerdings habe ich hier ein Boucle, das zerfällt beim anschauen! Die werde ich sicher anders Verarbeiten müssen :((( Also es gibt so viele verschiedene BoucleStoffe. Manche sind fester, manche verfallen. Optisch sehen die alle gleich aus. Schade dass unser Auge nicht fühlen kann ;) LG Anita

      Löschen
  5. Liebe Anita,
    ich verspreche dir meine nächsten Boucleärmel fototechnisch für dich festzuhalten. Bei den Ärmeln ist Handwerk angesagt. Ich habe zwei neue Jacken in der Hobbyschneiderin Galerie unter huskylok. Bei der Schalkragenjacke ist der Ärmel perfekt.
    Du kannst das auch. Es muss dir nur gründlich gezeigt werden. Schade , dass du nicht um die Ecke wohnst. Du könntest vorbei kommen. Und gingst mit fertiger Jacke. LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, das finde ich auch - schade dass Du so weit weg wohnst.
      Im Netzt sehe ich oft nur fertige Teile, die genau so aussehn wir mein "probe" Stück. Die Fotos in den "Näh-büchern" sind nur momentaufnahmen - also auch nicht das gut.
      Grade die Ärmel bei Blazern müssen gut aussehen und ich bin ja auch Jackenfan! Das ist wirklich ein Kunst. Selbst wenn ich alte Jacken auftrenne und betracht ist es nicht einfach. Doch Boucle ist nicht mein Stoff. Bei anderen Stoffen klappt das ganz gut. Es liegt auch am Schnitt. Der Jackenschnitt ist was für die Tonne! Bitte nicht verwenden. Es ist ein Sack ganz besonders bei den Ärmeln, die ich gut 4 cm enger gemacht habe, daher auch so eine riesen Armkugel. Das Passt nicht mehr zu ganzen Form. Im Armkugelbereich oben hätte ich sicher auch noch 2 cm nehmen können. Der Schnitt ist gelöscht für meinen Körper :)

      Löschen
  6. Liebe Anita, wenn ich doch mehr Zeit hätte. Dann würde ich das Geheimnis um die Ärmel lüften. Es gibt gar keines. Es ist Übung mit Handwerk.
    Boucle ist einer meiner Lieblingsstoffe. Ich habe vorhin wieder bei linton tweeds bestellt. Aber Boucle muss bei Vorder- und Rückenteil vollständig beklebt werden. Oder mit dem Futter gequilltet wie die Originals. Du hast die Lust verloren, weil der Stoff dich ( noch) beherrscht. Sieh die Chaneljacken, alle erobert und beherrscht.
    Ich bleib an dir dran.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, mal schauen ob mich der Stoff mal beherrscht ;) bzw. ich den :)))
      Wie ich in dem anderen Kommentar schon schrieb - hast Du es gelesen?
      Jedenfalls, werde ich den Stoffen noch mal eine Chance geben, obwohl ich hier unterschiedliche Qualitäten habe.
      Aus dem Festeren überlege ich ein Gehrock zu nähen. Mal schauen. Ich danke Dir jedenfalls für die netten Worte und wünsche Dir einen schönen Abend.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…