Direkt zum Hauptbereich

Outfit & Tipps: Ton - in - Ton Ein kompletes Outfit in schwarz muss nicht immer langweilig erscheinen - auf die Struktur kommt es an

Hallo ihr lieben!



Letzte Woche trug ich ein Ton-in Ton Outfit in schwarz.

Die unterschiedlichen Stoffstrukturen und Materialien
machen das gesamte Outfit wieder interessant.


Das habe ich auch gleich zum Anlass genommen,
einen Beitrag darüber zu machen.

Ich habe mein altes selbst genähtes Kleid (Burdaschnitt Nr 110-07/2011)
mit der selbst genähten ersten Bouclé Jacke (Burdaschnitt Nr. 104-11/2010)
kombiniert. Das Kleid ist aus Schurwolle und wurde mit Einsätzen aus Kunstleder
aufgewertet. Die Bouclé Jacke ist ein einfacher und leichter Schnitt,
der Stoff ist ist mit Lurexfäden durchgewebt. Für einen Anfänger
ist sie mir ganz gut gelungen und ich liebe diese Jacke nach wie vor.
Als Dekorative borde wurde eine Metallkette mit der Hand angenäht.
Im Baumarkt findet sich eine große Auswahl an unterschiedlichen Ketten. 



Das restliche Outfit ist von der Stange. Ein Trenchcoat,
welcher groß genug ist um über einen Bouclé-Blazer zu tragen,
dazu warme und blickdichte Strumpfhose. Die gefütterte Lederhandschuhe,
wie auch der warmer und kuscheliger Schal aus Kaschmirwolle halten schön Warm.
In der großen Handtasche aus leder ist viel Platz. 


Weil es zur Zeit eine schöne trockene Kälte draußen ist,
konnte ich auch meine geliebten Pumps aus Wildleder anziehen.
Ich liebe diese klare kalte Luft - es erinnert mich so an meine 
Kindheit in Oberschlesien. Die Winter, an die ich mich erinnern kann,
waren mit viel Schnee und klarer, kalter Luft. Kaum zu Glauben,
ich habe das Schlittschuhlaufen auf der Straße gelernt:))))


Statt einer Iso-Schuheinlage,
habe ich meine Plateausohle, 
die mich vom kalten Boden fern hält 
und mich zusätzlich um ein cm größer macht;)

So oder so ist das kein Outfit
um draußen lange Spazieren zu gehen,
das ist hoffentlich klar ;)


Für uns alle habe ich noch weitere Blazer 
und eine andere Handtasche
auf Bildern festgehalten.

 Es sind zwei Boclé Blazer und zwei Woll Blazer.
Zwei von der Stange und zwei selbst genäht.

Rot ist schon ein Statement, in der Geschäftswelt,
wird oft und gern mit power-macht Farben 
unterbewusst gearbeitet. Jede Branche versucht 
über die Sinne den einen oder anderen Trick
zum besten Ergebnis zu kommen. 
Über Farben, Musik und Gerüche 
kann viel erzieht werden,
ohne es bewusst
zu wissen. 



Ich mag Rot, setze es auch gern ein.

Auch der Smaragdgrüner Blazer 
erzieht seine Wirkung. 
(auch wenn dieser hier wie Petrol ausschaut)


Kommen wir zu den Materialien.
Mein Outfit war dann so gesehen aus Leder, Wolle und etwas Metall

Wolle:
- Kaschmir als Schal mit gewellten Saum
- Schurwolle für das Kleid
- Bouclé für die Jacke
- Strumpfhose
- Innenfutter der Handschuhe
-Beschichtete Baumwolle für den Mantel

Leder:
-Rau bzw. Velours- oder Wildleder für die Schuhe
- Glattleder für die Handschuhe
- Gestepptesleder an der Handtasche

Die zwei Bouclé Jacken, links selbst genäht und rechts von L.K. Bennett 
(ich mag den klassischen Stil des Hauses L.K. Bennett)


Warum passt die gesteppte Handtasche so gut zum Bouclé?

Die Struktur des Bouclé Stoffes erinnert etwas an kleine Kissen bzw. kleine Quadrate.
Wie ich finde, spiegelt sich die abgesteppte Handtasche genau die Struktur des Bouclé Stoffes,
daher wirkt es so schön harmonisch zusammen. 

Bei den anderen zwei Blazern, ist die Webstruktur flach.
Zu dieser feinporige Oberfläche passt auch eher eine 
Handtasche aus einem glattem Leder. 


Meine Schuhe wählte ich in Wildleder, weil
die Sturktur des Leders das Licht schluckt 
und so sehr dunkel erscheint. Damit wollte ich
die dunkel Line von den Strumpfhosen nicht durch
glänzende, auffallende oder anders farbige Schuhe unterbrechen.

Die Beine wirken länger und dünner. 
Der Fokus ist auf die hellen stellen,
also mein Gesicht bzw. meinen Oberkörper
und mich als kleine Frau optisch streckt. 

Wie zu sehen ist, trage ich kein (auffälligen) Schmuck,
bis auf mein Verlobungsring und den Ehering,
trage ich kleine Ohrstecker mit hellen Stein,
 die kaum zu sehen sind.

Dennoch finde ich den Look gelungen.
Er zeigt Stil ohne aufdringlich zu erscheinen.
Genau so mag ich es. 

Grundsätzlich habe ich noch nie so intensiv und so zerlegt
über mein Outfit nachgedacht. Ich öffne den Schrank, 
wähle das oder das aus, ziehe es an 
und nehme die oder jede Schuhe/Tasche.

 Jetzt wo ich es 
in Worte und Bilder zusammen gefasst habe,
stelle ich fest, welche kleine Faktoren,
hier zusammenfließen um ein Oufit 
harmonisch und stilvoll wirken zu lassen. 

Faszinierend!

Was meint Ihr?

Viele Grüße Anita

Kommentare

  1. Hallo Anita, wieder eine tolle Fotostrecke. Ja, die Kleinen können - wenn sie auf viele Details achten - noch ein paar gefühlte Zentimeter rausholen. Die Wirkung von dunklen Strumpfhosen mit dunklen Schuhen, quasi nahtlos vom Bein zum Schuh übergehend ist schon enorm. Das sollte man viel öfter ausnutzen. Das Outfit mit der dunklen Knopfjacke finde ich am gelungensten. Kennst Du den Blog der Modeflüsterin. Diese hat auch mal einen Beitrag über Mode für kleine Frauen gemacht- u. a.. War super interessant und aufschlussreich.
    Dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Iris. Die Boucle Jacke, welche Dir gut gefällt ist ein Kostüm. Habe ich schon mal in anderen Beiträge gezeigt. Ja, den Blog kenne ich schon sehr lange. Als Stephanie einen zweiteiligen Beitrag über Kleine Frauen gemacht hat, zählte ich zu den ersten die es Kommentiert haben;) Da ich mich selbst seit mind. 20 Jahren damit beschäftige, weiß ich für mich jedenfalls, was mir gefällt und was mir steht. Schon vor meinem Näh-Hobby, habe ich nur bestimmte Schnitte bei Kleidung gekauft,
      so dass mir schon sehr früh bekannt war, welche Schnittlinien wie wirken. Daher finde ist es extrem wichtig zu wissen, wie der eigener Körper geformt ist. So findet sich auch schnell der Schnitt der dem eigenen Körperformen schmeichelt. Was Stephanie fantastisch kann, ist die Analyse in Wort und Bild zusammen zu fassen, was einige schon wissen. . So ähnlich wie ich es in diesem Beitrag gemacht habe. Diese Gedankengänge passieren blitzschnell und sehr unterbewusst. Ich hätte einfach nur die Bilder zeigen können, doch dieses mal habe auch ich meine Gedanken dazu notiert. So etwas regt, wie ich finde,darüber nach zu denken, warum harmoniert das mit dem zusammen. Kann ich dieses Wissen auch für anderen Kleider anwenden. Das hilft besser den Inhalt der Kleiderschrankes mit einander zu kombinieren. Schönen Abend und viele Grüße Anita

      Löschen
  2. Ein komplettes Outfit in Schwarz MUSS vielleicht nicht eintönig aussehen, tut es aber. Die Kombination von unterschiedlichen Materialien macht es wohl für Dich interessanter, aber nicht für den Beobachter. Ich fände eine einheitliche Stoffstruktur wesentlich eleganter und edler, was die Ausstrahlung angeht.
    So verschieden kann man das wohl sehen...
    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Liese, das gebe ich Dir total Recht!. Elegant ist der Look nicht ;) soll auch nicht :)) und geschrieben habe ich auch nicht;)

      Es wird in der Tat immer schwieriger einheitliche Stoffstrukturen und ganz besonder passende Farben zu finden. Grade bei Ton in Ton mit der nicht Farbe "Schwarz" ist es fast unmöglich, denn auch ein Blazer und Rock bzw. Kleid von dem gleichen Hersteller/Designer, kann unterschiedlich, trotz gleicher Stoffstruktur sein. Der Einheitslook, ist dann nur in Form von Kostüm oder Anzug möglich und schon taucht ein weiters Problem auf, denn wenn der Zweiteiler unterschiedlich oft getragen/gereinigt wird, ist schon der "Einheitslook" dahin. Zu oft habe ich es selbst gesehen, dass der Rock viel heller als der Blazer war. Tja, das ist geht, in meinen Augen, gar nicht. Dann lieber die Struktur des Blazers ändern und gut aussehen, als ausgeblichenes Schwarz mit Schwarz zu kombinieren. Ich denke das verstehen wir uns oder würdest Du das als Elegant ansehen?
      Viele Grüße Anita

      Löschen
    2. Nein, das wäre genau so wenig elegant - weshalb man immer zusammengehörige Teile gemeinsam in die Reinigung gibt bzw. wäscht. Dann kann das nicht passieren.
      Von der Grundaussage sind sowohl Kleid als auch Jacke aber schon elegant, eine andere Aussage wäre z. Bsp. sportlich, aber dafür hätte man wohl andere Schnittmuster gewählt. Wobei eine Chanel-Jacke IMMER elegant ist, man kann sie nur so oder so kombinieren...
      Greets,
      Liese

      Löschen

    3. Hallo Liese,
      ja, wir allen haben unterschiedliche Geschmäcker und auch unterschiedliche Definitionen von den Begriffen „Casual“, „Elegant“, „Chic“, „Sportlich“, „Stylisch“ usw.

      Daher verwende ich diese Begrifflichkeiten kaum noch. Wie auch der Begriff „dem Anlass entsprechend“. Ich finde die jeweilige die Gesellschaft insbesondere, der Gastgeber, der Veranstalter, der Arbeitgeber wie auch die Lokution usw. gibt den Stil des Outfits vor.

      Ich stimmte absolut damit überein, dass EINE elegante Jacke (oder Tasche, Schuhe, Schmuck, Hose, Rock, Haare....) noch lange kein elegantes Outfit im Gesamteindruck macht. Selbst ein elegantes Kostüm, welches von der Farbe, Schnitt und Passform oder Proportion nicht zum Träger passt ist dann auch nicht gleich elegant, nur weil es aus der gleichen Stoffstruktur besteht.
      Viele Grüße, Anita

      Löschen
    4. Hallo Anita
      Ich finde deine Fotostrecke einfach nur eins: beeindruckend!
      Am besten gefällt mir die Kombination mit dem roten Blazer, das wirkt alles sehr frisch und für mich trotzdem elegant auf seine Weise (ganz egal wie unterschiedlich jeder von uns "elegant" definieren würde.
      Mach weiter so!
      Ich bin über deinen tollen genähten Trenchcoat auf deinen Blog gestossen und du hast den Wunsch geweckt bei mir, auch mal so einen Mantel zu nähen, denn bislang hab ich mich an so große Projekte noch nicht dran gewagt.
      Grüße katja287

      Löschen
    5. Hallo liebe Katja!
      Vielen Dank für Deine netten Worte.
      Ja, das Nähen eines Trenchcoat hat schon länger gedauert, war aber nicht schwer. Zeitaufwändig war es, dass ich ständig alles geheftet habe um zu sehen ob es mir gefallen würde. Rückwirkend muss ich sagen, obwohl es über Wochen/Monate es sich zog, hat es mich näh-technisch richtig weiter gebracht, besonders im Bezug sich endlich zu trauen auch mal größere vermutlich schwierige Nähprojekte zu beginnen. Glaub mir, wenn es erstmal gemeistert wurde - ist das Gefühl unglaublich!
      Also ich Drücke Dir die Daumen und wünsche Dir viel Geduld und Freude, beim Erfüllen Deiner zukünftigen Nähprojekte wie zB. einen Trenchcoat ;) Viele Grüße Anita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…