Direkt zum Hauptbereich

Burda Schnitt Nr. 113 - 10/2011 - eine Steghose aus Kunstlederimitat


Hallo!


(Liebe Burdastyle-Besucher - vielen Dank für's vorbeischauen.
Wäre gern öfters dort, doch ich habe mit deren Seite so einige Probleme.
Ich logge mich ein, schreibe ein Kommentar und nichts passiert,

auch mit Kreationen einstellen - einfach weg. Geht es euch auch so?
Oder liegt es an meinem PC / Infrastruktur? )

Die Steghose war in den 80-er in jedem Kleiderschrank.
Tja, das ist lange her.

Mein Schnitt ist nicht aus den 80-er, 
sondern von Burda aus dem Jahr 2011.

Super elastisch und qualitativ hochwertiger Kunstleder 
lag schon lange hier, 
aber ich konnte mich nicht recht entscheiden was ich daraus nähen möchte.
Rock, Kleid oder doch eine Hose?
Ein Hose ist einfach flexibler, da das Material so extrem dehnbar ist,
fiel die Entscheidung auf eine skinny Hose. 

Aus der Auswahl der Kurzschnitte kamen diese in die engere Wahl.







Was soll die Hose für mich machen?

Mich nicht wie eine "Presswurst" aussehen lassen,
meine kurzen Beine optisch strecken.
Ganz wichtig, ich möchte auch nicht dicker aussehen.

Ich entschied mich für die "Steghose".
Denn hier gefiel mir der Schnitt und vor allem die Längsnähe.
Vorteil: Diese Strecken und machen auch optisch ein dünneres Bein.
Die hohe Taille formt eine schöne Silhouette.
Hmm... den Steg...., den kann ich ja auch wegschneiden,
doch ich werde diesen erst mal ausprobieren. 
Denn Abschneiden geht immer ;)

Die Probehose in Gr. 19 aus einem dicken Romanitjersey ist zwar nicht so elastisch,
doch der Schnitt samt Steg sah viel versprechend aus. Weil ich aber lieber sicher gehen wollte
wurde die Hose auch in Gr. 19 zu geschnitten, dann enger machen können wir auch noch später.

Das erste Problem tauchte auch ganz schnell auf. 
Meine Nähmaschine konnte es nicht vernähen. Also zu langsam und zu wenig Kraft.
Es ist nicht schwierig durch das Material durch zustechen, aber die Verzögerung,
die der Oberfaden hat, bekommt der Unterfaden nicht mit und zieht seine Schlaufe ins leere.
Die Folge - keine Naht. Schade. Mein Problem, die Abnäher! Ich habe noch nie die Abnäher mit
der Overlock genäht. Aber es ging nicht anders, ich musste diese mit den Overlock ausprobieren.


Also einfach machen heißt die Devise und natürlich hoffen, dass es funktioniert. 


Erleichtert und Begeistert zu gleich. Es hat sehr gut funktioniert!!!!


Die ganze Hose wurde so nur mit der Overlock genäht.
Auf den Reißverschluss konnte ich auch hier verzichten,
der Stoff ist so elastisch, dass es einen Reißverschluss nicht benötigt.


Der weitere Vorteil von diesen schmalen Kanten ist auch, 
dass es auf der rechten Seite nicht so dick auftragen. 
Hier habe ich zuvor schon überlegt, was ich mit den Nahtzugaben machen soll.
Tja, diesen Gedanken hätte ich mir sparen können, denn es gibt keine Nahtzugabe mehr,
die Overlock hat es einfach abgeschnitten :)))


Eigentlich bin ich schon darauf gefasst worden, dass die Hose zu weit sein wird.
Aber erst die 1. Anprobe zeigt wo und an welchen Stellen ich was wegnehmen muss.


Ich entschied nur die vorderen und hinteren längsnähte enger zu nähen
und auch in der Taille ganz viel wegnehmen, damit die Hose nicht rutscht.
Alles ging gut, bis meine Overlock anfing die Hose "aufzufressen".
In dem Moment dachte ich - ade schöne Hose. Das war's jetzt.


Nach einem kleinen Anfall - 
(nein ich habe die Maschine nicht aus dem Fenster geworfen) -
wurde die Hose mit bedacht aus den Klauen der Maschine befreit.
Sorgfältig alles weggeschnitten und die Garnreste entfernt.
Mit der Schere die kante abgeschnitten und mit der Overlock wieder vernäht.
Alles ist gut gegangen und die Hose ist ohne Schaden fertig.


Der Steg ist auch aus dem gleichen Material, da es 1. besser aussieht und 2. auch sehr dehnbar ist
3. ich kein schwarzes Gummi hier hatte. 

Die Länge der Hose wurde an diese Schuhe angepasst. 
Hier ein Foto von der 1. Anprobe.


Und wieder ein Näh-Projekt mit Tiefen und Hürden bewältigt.

Einen dicken Batzen Näh-Erfahrung dazugelernt 
und ein neues Kleidungsstück im Schrank dazugewonnen.

Was haltet ihr von Steghosen? 


Einen schönen 4. Advent und viele Grüße, Anita

Kommentare

  1. Hallo Anita,
    ich finde deine Steghose toll. Bin schon gespannt auf die Fotos der fertigen Hose an dir. Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit der Steghosen erinnern, wer hatte diese nicht?! Außerdem kann man eine Steghose nicht nur über die Stiefel, sondern auch in den Stiefel tragen und es rutscht nichts hoch :-)
    LG und schöne Weihnachten!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Susanne!
      Bitte entschuldige, dass ich mich jetzt erst melde. Wir haben Weihnachtsplätzchen gebacken bis tief in die Nacht.
      Das ist eine gute Idee die Hose mal im Stiefel zu tragen. Werde ich ausprobieren, denn ich teste immer noch aus, was dazu getragen werden kann.
      Die ersten Outfits sind ja, mit Wollpullover, aber ich möchte das auch etwas festlicher mal kombinieren. Da könnte ich mir das auch gut vorstellen,
      die Hose dann in den Stiefel zu stecken.
      Ich wünsche Dir und Deiner Familie schöne und erholsame Weihnachtszeit.
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
    2. Liebe Anita,
      auch dir und deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest!
      LG Susanne

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…