Direkt zum Hauptbereich

Bodenlanger Rock 11/2012 Nr. 126 mit Leo-Print zur Weihnachten




Letztes Jahr konnte ich mir nichts neues zu Weihnachten nähen.
Dieses Jahr sollte es anders werden und ich wollte endlich diesen bodenlangen Rock nähen,
der schon eine gefühlte Ewigkeit auf meiner Wunschliste steht. 


Es mag vielleicht für viele zu elegant, festlich oder soger übertrieben sein,
doch von den 365 Tagen im Jahr gibt es nur 1 x Weihnachten 
und ich finde, das sollte auch Bekleidungstechnisch gefeiert werden.
Warum auch nicht etwas chicer, festlicher und eleganter?!


Leider musste ich auf Grund der fehlenden Stoffmenge 
eine andere Lösung finden. So wurde der Rock aus Brautsatin genäht 
und die Falte aus einem etwas dünneren aber immer noch steifen Satin genäht.


Vor kurzem habe ich einen Baumwollstoff in Leo-Muster ersteigert.
Ein komplettes Outfit in Leo ist mir einfach zu viel, aber für so ein paar Highlights 
ist dieser Stoff bestens geeignet. 

Die innen liegenden Taschen wurden, wie auch der Bund des Rocks mit dem Leo-Stoff verziert.
Gut, die Taschen sieht keiner, dafür träg der Stoff nicht so auf, dafür sorgt die Kellerfalte vorn schon von selbst. 
Der Leo-Bund wirkt wie ein Gürtel, was mir persönlich super gut gefällt.

Die Weite am Bund ist etwas zu weit und weil die Falte so stark Abstand, habe ich ein kleinen Abnäher genau in der Falte genäht. 
Es hilft etwas ist aber nicht die optimale Lösung, doch bei dem streifen und dicken Material sehe ich jetzt keine weiter Lösung.

 Das schöne ist ja, dass der Rock eher zu der Abendstunde getragen wird  und da ist es nicht mehr so präsent, 
weil auch mehr auf das Leo-Muster und vielleicht auf den oberen Teil des Outfits geschaut wird. 



Zu dem Rock sollte auch die Bluse, welche bei Burda mit dem Rock gezeigt wurde, genäht werden. 
Die erste Anprobe war sehr ernüchternd. Hier passt mal wieder nichts. 
Der Ausschnitt steht sehr weit ab und schlägt wellen. 
Wenn es dann so gewickelt wird, dass der Ausschnitt schön aufliegt, ist das Unterteil total schief
Es verwundert mich auch nicht, dass das Burdamodel die Arme in der Taille verschränkt. 
Hier haben die wieder mit Tricks gearbeitet - denke ich mir mal so - 
ist zwar eine Unterstellung, aber wie oft wird bei den Fotoshootings getrickst?!


Da ich gern eine weiße bzw. helle Bluse zu dem schwarzen Rock tragen wollte, 
schnappte ich mir eine alte Bluse aus meinem Kleiderschrank 
und habe den Leo-Stoff auf die Rückseite des Kragens eingenäht. 
Mit Saumfix verstärkt (hatte gleich zwei Vorteile, der Kragen wurde verklebt und versteift)
 und die innen Seite der Manschetten. Hier war eine Verstärkung nicht notwendig, 
das es sich durch das umkrempeln von selbst etwas gedehnt hat. 


Bis auf die Tatsache, dass wieder meine Nähmaschine mal wieder nicht so wollte wie ich es gern hätte, 
bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Ich liebe wie der Leo-Kragen unter dem Blazer hervorblitz sowie die Manschetten an den Ärmeln. 


Das restliche Styling ist wie immer "Weniger ist Mehr".
Schmuck: Perlenkette und Ohrstecker.
Schuhe: Hohe schwarze Stiefeletten - 11 cm für die Petite :)))

Sonst als Handtasche wäre eine kleine schwarze Clutch meine Wahl 
und eher ein Pashima-Schal als Überwurf. Denn dieses Outfit ist eher was für innen als außen. 





So schaut der Streik meiner Maschine aus:

Bein nähen stelle ich nichts fest, erst wenn ich sehe wie der Unterfaden gearbeitet hat. 
Schöne Überraschung :(((( Zum Glück lässt es sich schnell auftrennen,
doch das habe ich oft an beiden Maschinen. Als würde sich die Einstellung für den Unterfaden
von sich selbst verstellen. Wo mit das zusammen hängt ist mir schleierhaft. 
Ohne dass ich etwas verändere, näht es mal sehr gut und dann wieder so. 
Die Wartung der Maschine hat nichts bewirkt, hat nur Geld (100 €) gekostet. 

Jetzt schaue ich mich nach einer Nähmaschine um. 
Nehme gern Empfehlungen entgegen- Dankeschön!


Einen schönen 3. Advents-Sonntag euch allen und viele Grüße



Kommentare

  1. Hallo Anita!

    Die aufgepeppte Bluse mit dem Leoprint gefällt mir ausgesprochen gut! Ich mag auch solche, oft versteckten, Details. Ein langer Rock ist für mich gewöhnungsbedürftig, weil man sowas nicht sehr oft sieht. Gefällt mir aber ganz gut. Auch hier wieder die Leodetails - das peppt auf!

    Bezüglich Maschine hatte ich diese Woche auch ein Aha-Erlebnis. Ich hatte meine Bernina Overlock zur Wartung gebracht. Eigentlich wollte ich auf die Babylock Enlighten wechseln, mein Nähmaschinentechniker hat aber den Ehrgeiz entwickelt, meine Maschine so hinzubringen, dass ich zufrieden bin :-). Hat sie auseinandergebaut und ein paar Dinge grundlegend verstellt. Aber jetzt kommts. Je nachdem, welchen Faden ich verwende, ist das Ergebnis unterschiedlich. Ich konnte es zuerst nicht glauben, konnte mich aber dann davon überzeugen. Jedes Garn verändert die Fadenspannung, je nachdem, wie glatt es ist. Er hat mir jetzt einige Tricks gezeigt, wie ich auch mit "schlechterem" Garn zu einer guten Einstellung komme.

    Und dasselbe habe ich gestern bei meiner Nähmaschine festgestellt. Wenn ich z.B. einen billigen Baumwollfaden (für Probeteile) auf der Unterfadenspule habe, dann ist die Fadenspannung schon von unten so fest, dass ich mit der Oberfadenspannung gegensteuern muss. Gerade nähe ich eine Satinbluse. Um hier ein schönes Nahtbild zu erreichen, musste ich die Oberfadenspannung ziemlich weit runter drehen. Und dann ist ein Unterschied, ob ich 2 oder 3 Lagen nähe. Auch da muss ich wieder regeln. Das Zusammenspiel von Stoff und Faden ist unglaublich heikel. Die Probleme, die du mit deiner Maschine hast, hatte ich bei meiner uralten Pfaff. Und ich habe sie dafür gehasst. Meine Janome ist hier einfacher zu handhaben. Aber: hätte ich das Wissen früher schon gehabt, das ich heute habe, hätte ich wahrscheinlich auch mit der Pfaff gut genäht.

    LG, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika!
      Vielen Dank für die wertvollen Tipps und Hinweise, denn Du spricht einen wichtigen Punkt an - DIE QUALITÄT des Garns an und Du hast SO RECHT damit!!!

      Das habe ich auch schon herausgefunden und nähe fast nur noch mit gutem Garn, leider liegt es nicht (immer) daran. Ich brachte die Maschine auch schon mal zurück und ich sagte, diese näht nicht mehr mit 70 oder 60-er Nadel oder auch mit 80-er aber von einer anderen Marke. Du glaubst nicht was ich zuhören bekam. Es wurde mir tatsächlich gesagt, ich hätte das Anmerken sollen, dass ich auch mit dünnen Nadeln nähe, als ich die Maschine zur Revision brachte. Wie bitte?!?!? Seit wann wird eine Maschine NUR auf eine Nadel stärke revidiert bzw. eingestellt?!?!? Das wäre ja so, als ob ich mein Auto zur Wartung bringe und die stellen alles nur aus Stadtverkehr ein. Nun die habe es noch mal gerichtet, aber besser ist es nicht - um mir nicht wieder ein Spruch anzuhören, lasse ich es jetzt so. Baugleiche Maschinen und doch unterschiedlich. An der einen nähe ich mit er 80-er an der anderen mit den feinen Nadeln. Was aber beide nicht haben bzw. können ist genügend DURCHSTICHSKRAFT zu haben. Leider! Viele Stoffe kann ich weder mit der einen noch mit der anderen Nähen, denn hier fehlt es an Druck und Kraft.
      Deine schöne Bluse hätte ich niemals mit meinen Maschinen nähen können und das finde ich sehr schade. Ich habe hier Kunstleder und Leder liegen, aber ich kann es nicht vernähen. Leider habe ich nicht nicht ganz herausgefunden, wo ran ich erkennen kann wie viel Durchschlagskraft die jeweilige Maschine hat.
      Gestern mich ich auf diesen Satz gestoßen "Elektronische Durchstichskraft – volle Durchstichskraft bei jeder Geschwindigkeit für jedes Material." Genau das will ich und brauch ich. Elektronisch... muss nicht sein aber Power von Oben :))) Warum steht das fast nie bei den Beschreibungen der Maschinen dabei?!?
      Ich möchte es vermeiden ein Teil zu kaufen, was weder Kunst/-leder, Microfaster, Chiffon.... Es muss doch sowas geben? Die vielen Zier-Stiche sind mir egal
      auch der andere Kram. Wichtig Unter-Oberfaden Einstellung sowie die Durchstichskraft. Ich habe auch bedenken bei den "Computer" bzw. "Elektronik" wenn die Defekt ist dann geht nix mehr. Bis her kam ich auch ohne Elektronikunterstützung aus. Gibt es eine mechanische Nähmaschine mit Power für die Durchstichskraft?
      Was ich aber wieder beführte, hier für wird es sicher kaum Nähzubehör geben, wie besondere Nähfüsse. Was für ein Dilemma. Vielleicht kannst Du etwas nachvollziehen, warum ich seit mehreren Monaten, wenn nicht Jahren, mit meiner Entscheidung kämpfe. Was mir wichtig ist, habe ich jetzt über die Jahren des Näherfahrung eingrenzen können, das hilft mir sicher bei der Suche nach der Maschine - aber wie ich mich kenne, wird es so etwas nicht geben. Gibt es einen Markt, wo man Industrie-Nähmaschinen kaufen kann?
      Ganz liebe Grüße und einen schönen Adventsonntag, Anita

      Löschen
    2. Liebe Anita!

      Das ist schon ein starkes Stück mit der Aussage, du hättest dazu sagen sollen, dass du auch mit feinen Nadeln nähst. Meiner Meinung nach nur eine Ausrede, weil man die Maschine nicht optimal hinbringt.

      Nachdem du vom IDT schreibst, ist die Entscheidung für die Marke ja fast schon gefallen. Ich habe IDT nicht, hatte es auch bei der alten Maschine nicht, vermisse es daher auch nicht. Ich kenne es nicht, also geht es mir auch nicht ab. Und ehrlich gesagt, ich will es auch gar nicht probieren, denn das würde wieder Wünsche wecken ...

      Wie Queen K auch geschrieben hat: entweder das volle Programm oder eine Minimalvariante. Ich habe mich mit meinem Techniker unterhalten, weil ich ihm sagte, ich würde die teure Version meiner Janome mit den vielen Zierstichen nicht mehr nehmen, da ich sie nicht brauche. Er meinte daraufhin, meine hätte aber eine Geradstichplatte (diese macht einen schöneren Geradstich), was die billigere Variante wieder nicht bietet ... Also: entweder oder. Kauf dir eine gute Maschine, du nähst viel. Und probier mal ein paar in einem Laden. Nimm die Materialien mit, die du jetzt mit deiner Maschine nicht nähen kannst. Dann ist die Entscheidung schon einfacher.

      Mein Techniker bekam ganz große Augen, als ich mit meinen ganzen Problemstoffen mit der Overlock auftauchte. "Was, so was näht man auch"?, oder so ähnlich kam dann eine Aussage. Ich werde im künftig meine ganzen Problemstoff-Reste (haha, wie das klingt) spenden, damit er seine Maschinen auch darauf trimmen kann :-). Ich bin schon eine sehr spezielle Kundin, muss ich sagen ...

      Mit meiner Janome nähe ich von den feinsten Lycras und Microfaserstoffen bis zu den dicht gewebten Outdoor-Stoffen alles. Wie ich geschrieben hatte, hatte sie bei letztem schon ein wenig Schwierigkeiten, aber sie hat es gemeistert. Ich würde sie nicht hergeben wollen, ich nähe damit jetzt schon seit 6 Jahren, und bin immer noch glücklich, wie problemlos sie geht.

      LG, Monika

      Löschen
    3. Liebe Monika, wenn das alles so einfach wäre ;)
      Trotz der Schwierigkeiten beim vernähen der "Moderenen" Stoffe, liebe ich mein "Schätzchen".
      Entschieden ist noch lang nichts. Das IDT System ist ja ein dauerhafter Oberstofftransport-Helfer. Ich nähe seit einiger Zeit sehr viel, mit diesem Nähfuss und den ich sehr zuschätzen gelernt. Besonders bei rutschigen und dehnbaren Stoffen, ist so ein Greifer von Oben sehr sehr nett. Jahrelang hatte ich ja auch keinen - und kam damit zu recht;) Würde sicher auch ohne auskommen, aber so ein kleiner Helfer ist schon nett. Wie Du die Erfahrung mit dem Perlennähfuss gemacht hast;) Wie heißt es so schön " Nice to have" ;) Eigentlich wäre es jetzt genau die richtige Zeit so ein Teil zu Kaufen, den die Angebote überschlagen sich ja, doch mein "Bauchgefühl" ist noch nicht zu 100% überzeugt. Werde mir jetzt noch mal mit neuen Nadeln und gutem Garn eindecken und werde noch mal bei meiner Verwandschaft fragen, früher hatte jeder eine Nähmaschine, vielleicht ist eine dabei, die einfach nur grade Näht, aber mit mehr Durchstichskraft.
      Ich danke Dir für all Deine Tipps und Erfahrungsberichte & sende Dir ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  2. Liebe Anita,

    nur kurz als Entscheidungshilfe." Mein" Nähmaschinen Händler, Herr Dittrich hat mir empfohlen qualitativ gutes Nähgarn und Nadeln zu verwenden. Eine Einschränkung der verschiedenen Nadelstärken gab es überhaupt nicht. Den Faden auf die Nadelstärken ab zu stimmen versteht sich von allein.
    Du schreibst, die vielen Stiche brauchst du nicht... Das ist auch mein Argument gewesen und mir wurde gesagt, es gibt entweder die ganz einfache Variante oder dann eben das volle Programm was wohl mit der Elektronik zusammen hängt.
    Meine Empfehlung liebe Anita, sperre dich nicht gegen die Elektronik. Bis jetzt hatte ich noch keine Probleme mit dem Materialtransport, selbst sehr dicke Näharbeiten können genäht werden und das IDT System erleichtert passgenaues Nähen bei Streifen und Karos.

    Dein Weihnachtsoutfit gefällt mir richtig gut! Deine Bluse ist eine sehr gute Inspiration, danke.

    Liebe Grüße K

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Queen K! Vielen Dank für die wichtigen Hinweise und Tipps!
      Ja, ich habe mich in das IDT System - jetzt schon - obwohl ich es nicht kenne - aber auch von einer anderen Person nur gutes gehört habe,
      VERLIEBT! Warum, weil ich seit letzten Wochen nur noch mit dem Oberstofftransporter nähe, stört es mich immer mehr, dass ich kaum was sehe, weil der Fuß so klobig ist. Da kommt mir das IDT System wie gerufen!!! Denn der ist ja bei jedem Nähfuß dran, also auch bei Reißverschluss und Co.

      Die Bluse ist der Hammer! - Ich bin selbst begeistert wie das Wirkt - und ein guter RESTE VERARBEITUNGS TIPP!!!
      Wichtig, den Stoff vor dem Bearbeiten waschen!!! Könnte sonst eine böse Überraschung gegen nach der Wäsche ;)

      Schönen Sonntag & ganz liebe Grüße, Anita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…