Direkt zum Hauptbereich

Schnittarchiv, Schnittübersicht, Schnittfindung

Hallo liebe Besucher!

Habt ihr auch so viele Schnitte und kein Überblick ?!

Angefangen zu nähen habe ich ende 2009. Das erste Jahr hatte ich ein Burda-Abo.
Viele schöne Schnitte fand ich in den älteren Burda Zeitschriften. Also habe ich die Auktionsplattformen und Trödelmärkte durchsucht. Meine Sammlung beginnt nun ab dem Jahr 2004.
Heute möchte ich euch Zeigen was ich mir damals schnell überlegt habe, um eine evtl. einfachere Übersicht der Burdaschnitte zu haben.

Meistens ist es ja so, dass wir DAS Kleidungstück (z.B. Mantel, Rock, Hose, Kleid, etc.) nähen möchten und suchen nach DEM (V-Ausschnitt, lang, kurz, weit, eng, Empire, A-Line, etc.) Schnitt.

Im Internet über die Burdaseite ob Deutschland oder Russland, ist auch die Möglichkeit gegeben, die ich auch gern nutze, aber ich habe ein Problem, ich habe nicht alle Burdahefte, also ist manchmal der Filter der Internetseite ungeeignet für mich.

Wie ich hörte, kopieren viele die Übersicht des Nähjournals und heften diesen gesondert ab. Dann Blättern sie durch diese Ordner durch. Es ist eine sehr gute alternative. Für mich stellt sich das als Problem dar, weil ich mich zu schnell ablecke von den anderen Schnitten. Und dann dauert die Suche noch länger.

Daher zerschneide ich die Übersicht der Nähjournale in die jeweiligen Kategorien und sortiere diese so ein. Handschriftlich wird noch das jeweilige Heft neben der Bezeichnung notiert.

Sollte ich dann ein Rock nähen wollen, dann entnehme ich das Register "Röcke" und setze mich bequem auf mein Sofa und blätter durch. Wenn mir ein Schnitt zusagt, wird dieser zur Seite gelegt.
Manchmal häuft sich da ein Stapel an, manchmal ist es nur zwei-drei Schnitte. Aus der ersten Auswahl werden wieder welche aussortiert. Dann schaue ich mir das jeweilige Nähjournal näher an. Überprüfe wie der Schnitt von hinten ausschaut und wie der Zuschneideplan aussieht sowie die Stoffmenge. So wird immer weniger von meinen Stapel und manchmal ist es dann nur noch ein Schnitt, der gewählt wird.

In letzter Zeit bin ich aber extrem missgünstig, gegenüber den Normalschnitten und verwende fast ausschließlich die Petite Größen. Schon vor Jahren habe ich angefangen die Petite Schnitte aus dem Journalen abzuzeichnen, weil bei der Übersicht mir die Rückseite des Schnittes fehlt. Für mich ist die technische Zeichnung von Vorn UND Hinten sehr wichtig. In zwischen habe ich die Schnitte mir im PC gespeichert. Diese habe ich 2 x in Papierform und 1x als PDF Dokument, welches ich in meiner Dropbox abgesichert habe. Wenn ich unterwegs bin und einen Schnitt suchen möchte, greife ich auf die elektronische Datei und blätter von unterwegs durch meine Schnitte durch - aber nur die Petite ;)
Ein Version der Petite Schnitte habe ich ebenfalls zerschnitten in handliche Zettel. Diese haben die technische Zeichnung und die Schnittquelle. Wenn ich ein Stoff einem Schnitt zuordnen kann, wird der kleine Zettel zu dem jeweiligen Stoff beigelegt.

Mein Schnittarchiv müsste noch um die anderen Schnitte aus der Diana Moden, Slimpcity und Burda Easy ergänzt werden. Das werde ich sicherlich noch nach holen.

Hier zeige ich es euch an der aktuellen Burda im Detail:









Die Petite Schnitte: 





Es ist noch nicht DIE ultimative Lösung, aber schon mal ein Anfang.

Wie macht ihr das so mit den Schnittarchiv?

Viele Grüße 

Kommentare

  1. Eine Zeitlang habe ich das auch so gemacht, die ganzen Kategorien sortiert und abgeheftet. Irgendwann war es mir zu blöd, weil ich - sobald ich einen Schnitt hatte - auch gerne sofort die Zeitung dazu haben wollte, um die Beschreibung zu lesen. Dann ging da die Sucherei wieder los. Letztendlich hat sich das aber für mich zu einem guten System rausgestellt. Etwas anderes ist mir bis jetzt noch nicht eingefallen.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra, danke für Deine Beschreibung Deines Sytems. Bitte entschuldige, dass ich noch mal nachfrage. Welches System hast sich als "gut" rausgestellt? Bin etwas verwirrt. Würde ja gern mein System etwas anpassen, bin halt nur ratlos. Danke schön. Liebe Grüße Anita

      Löschen
  2. Liebe Anita,
    mein Abo habe ich auch seit 2009, aber ich habe alle Ausgaben ab 1990 lückenlos zu meiner Sammlung über die Zeit meistens ersteigern können. Ab und zu blättere ich gern durch, ich finde es spannend zu beobachten wie die Trends sich entwickeln oder auch den "Geist der Zeit" zu spüren. Zum archivieren habe ich mir schon oft Gedanken gemacht, habe aber keinen eigenen Weg gefunden, daher passiert es mir oft was Du auch beschreibst, dass ich mich auf der Suche ablenken lasse... Allerdings habe ich eine App wo ich sowohl meine Stoffe als auch meine Projekte festhalten kann, das hilft mir schon ungemein.
    Deine Methode ist schon ausgefeilt, zudem für Dich auch nicht alle Schnitte in Frage kommen!
    LG Adina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Adina, vielen Dank für Deine Worte.
      Ab 1990 vollständig - Wahnsinn. Das glaube ich sofort, dass es interessant ist, zu sehen wie die Mode und die Trends sich geändert haben ;)))) Vieles kommt ja in einem ungleichen Rhythmus wieder, aber etwas aufgepeppt - habe ich so den eindruck. Ich Blätter auch gern so durch die Magazine, und da kommen wir wieder zum "ablenken":))) Deine App hat mich jetzt doch neugierig gemacht. Bis her habe ich schon mal Foto von Schnitt bzw. Stoff gemacht plus Textnotiz. Würdest Du mir (uns) verraten was es für eine App ist? (Hoffentlich nicht nur für den Apfel). Wenn ich mehr Erfahrung habe, denke ich, hoffe ich, dass die normalen Schnitte leichter an meine Größe anpassen kann. Denn es gibt sooooo viele schöne Schnitte, an die ich mich nicht ran traue. Zum Glück habe ich schon für Petite eine recht umfangreiche Auswahl. Schönen Abend und ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
    2. Liebe Anita, ja ich liebe diese App, ich weiß aber nicht , ob sie nur für Apple erhältlich ist. Sie heißt "FabricStashXL" und ist die einzige App welche ich jemals gekauft habe! Man kann sowohl Stoffe als auch Projekte, Wunschliste oder " No Fabric Items" speichern. Von jedem Stoff können zwei Fotos gespeichert werden und viele verschiedenen Angaben (Farbe, Menge, Breite, Kosten) oder freie Notizen. Sortieren geht es auch nach beliebigen Kriterien. Wie gesagt, ich liebe sie!
      Ich habe zum ersten Mal was aus der Burdaeasy genäht und habe mir dabei gedacht, das ist schon ein Schnitt den man leicht ändern könnte, vielleicht mit leichteren Schnitte "üben"!
      LG Adina

      Löschen
    3. Herzlichen Dank liebe Adina, für die App Vorstellung!
      Habe sofort nach geschaut und musste leider feststellen nicht für mein System :(
      Die Fotos sind wirklich viel versprechend - einfach und übersichtlich strukturiert. Kann ich total nach vollziehen, dass Du die App liebst. Würde ich sicherlich auch ;) Nun, das IOS System passt leider nicht in unsere Infrastruktur - schade um die schöne App:( Du hast mir aber gezeigt, dass es solche praktischen Apps auf dem Markt gibt, werde mal schauen, vielleicht finde ich da auch was für mein System.
      DANKE SCHÖN für die Inspiration!
      LG Anita
      PS. Zur Zeit wird der Wohnraum verschönert. Nach 7 Jahren habe ich (wir) uns leid gesehen. Dann hoffentlich mehr Zeit wieder fürs Nähen, habe schon wieder Stoffe geordert, die müssen vernäht werden. Da würde ich gern an die Normalgrößen dran, es gibt dort einfach eine größere Auswahl und teilweise schönere Schnitte.
      Wenn das "üben" nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen würde ;)

      Hey, Du bist aktiv im Blog !!! Wie schön - gehe jetzt mal schauen - freue mich auf Dich!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…