Direkt zum Hauptbereich

Rock aus Nesselstoff





Es ist wie immer ein Petite-Schnitt von Burda.
Dieser ist aber schon älter und es ist das erste mal, 
dass ich ein Rock in Petite zugeschnitten habe.

Warum dieser Schnitt???

Weil es dieses Schnittführung haben sollte und zwar,
die Prinzessnaht der Jacke sollte weiter im Rock verlaufen.
So entsteht eine Linie von der Schulter bis zum Rocksaum. 
In meinen Augen, entsteht so ein homogenes Bild.
Zu dem, ist auch hier die optische Möglichkeit gegeben,
dass diese Längsnaht optisch streckt und die Breite des Körpers verschmälert.
Allerdings ist es mit dem auslanden Schößchen nicht ganz perfekt zu machen.

Ich möchte euch ein paar Beispiele zeigen. 
Es ist bekanntlich so, dass glänzende Stoffe, insbesondere helle glänzende Stoffe
auf Grund der Reflektion des Lichtes, uns leider optisch noch breiter machen.
Aber es ist schade auf so schöne Stoffe, wie Satin und Seide, auf Grund dieser  negativen Eigenschaften, 
zu verzichten. Mit kleinen Trick kann geholfen werden. Doch man sieht nicht viel dünner aus, aber zumindest nicht noch dicker und bietet eine Möglichkeit, ggf. doch glänzende Stoffe zu tragen.

Auf diesem Foto sind jeweils die Oberteile wie auch die Unterteile mit dieser homogenen Schnittführung zu sehen. Der Blazer wie auch die Bluse sind mit der Schnittlinie ab der Schulter senkrecht nach unten verlaufend. Der Rock übernimmt die Linie ab Saumende des Blazers und der Bluse. Ich hoffe ihr könnt es sehen. 



Hier sind die Schnitte als technische Zeichnung zu sehen.
 Schaut euch die horizontalen Linien an. 

Den anderen Petite-Schnitt, ein Rock aus dem Jahr 2011, möchte ich noch nähen.
Dann werde ich vergleichen können.


Hier die Zeichnung des Blazers und der Bluse.
Schön zu sehen, wie die Prinzessnaht von der Schulter abgeht.


Ich möchte gern auch ein Kleid nähen als Probe um dann ein Vergleich
aus den Kleid und den beiden Röcken besser zu betrachten.
Leider ist der Schnitt, mit den längsnähten, keine Kurzgröße.
Dafür liegt mir ein ähnlicher Schnitt in einer Kurzgröße vor.
Gern möchte ich beide mit einander Vergleichen, wie schon mal zuvor mit der CC-Logo Bluse.
Das wird wieder dauern, weil ich die Schnitt zuvor Kopieren muss,
aber der Aufwand wird sicherlich sehr lehrreich für mich werden.
Ich erhoffe mir, dadurch genau zu sehen, wo die Unterschiede Normal:Petite sind.
Natürlich kann auch die Technische Zeichnung täuschen, es wäre nicht das erste Mal.
Jedenfalls bin ich sehr gespannt. Der Halsausschnitt weicht etwas ab, bin gespannt ob das zu trifft. Blöd nur, dass es Downloadschnitte sind.
Mehr Aufwand. Drucken, Schneiden, Kleben, Ausschneiden, Kopieren.
Eine Bastelstunde:) 



Nun aber weiter zum Vergleich. 

Hier ein Kleid - das Unterkleid Schnitt ... und ein alter Rock von Apart. 
Der selbstgenähte ist aus glänzenden stretch Satin und der Apart Rock ist aus elastischer Seide.
Doch das Material ist nur zweitrangig. Es geht um den Glanz und die Schnittführung.
Hier ist es gut zu sehen, dass die Nahtlinien, die über den Po verlaufen, den Po knackiger und vor allem schmaler wirken lässt. Die Nahtlinen des anderen verlaufen anders. Gut der ist auch an den Beinen schmaler, aber es geht hier um den Po. Es macht einfach ein breites Gesäß. 
Sind wir uns da einig?


Die Vorderseite.
 Der selbst genähte hat ebenfalls diese nahtlinien Vorn, der andere nicht. 
Ich finde, hier ist es ebenso gut zu sehen. Eine grade Fläche, ohne Naht, macht breit. 


Ein Vergleich noch mal 
- gut, der Nesselstoff glänzt nicht, aber auch für ein matten Stoff
ist es gut zu sehen, es macht eine schlanke Figur! 


Für die jenigen, die mehr von dem Apart Rock sehen wollen.
Hier die seitliche Nahtführung und der Vergleich mit den selbst genähten Kleid.


Na ja, matter Stoff ist immer besser, aber wenn wir mal doch glänzend tragen möchten....


Hier noch mal schön zu sehen, wie die horizontale Naht, fast ohne Unterbrechnung von Blazer auf den Rock übergleitet. Um die Perfektion noch zu machen, könnte die Linie direkt in der Mitte der Kniekehle enden. Unglaublich wäre dann, eine Strumpfhose mit einer sichtbaren Naht hinten. (alles in schwarz, weil es besser aussehen würde) Ja, manchmal neige ich zu übertreibungen - aber es sehe grandios aus. 



Unterkleid mit und ohne Spitze - was für ein unterschied!


 Ich hoffe ihr könnt jetzt etwas nachvollziehen, warum ich KEIN Rock genäht habe
und es mit dem Spitzenkleid zur Taufe getragen habe. 
Hätte es mir auch einfach machen können, doch ich möchte auch mit dem Ergebnis
glücklich sein, also mache ich mir diesen Aufwand bzw. ich überlege lieber länger und reiflich.

Grundsätzlich denke ich, möchte jeder von uns das beste Ergebnis.
Also ist es nicht verwerflich, dass man sich hierzu Gedanken macht.




Der Rock ist nicht schlecht. Schöne Passform, ein paar kleine Änderungen wüde ich trotzdem durchführen. Es ist irgendwie am Bauch zu weit oder zu lang. Aufjedenfall steckt hier zuviel Luft. Bundweite passt. vielleicht liegt es auch am Stoff.
Der Schnitt ist für alle super, die probleme mit Abnähern haben. Die Dreiecke ersetzen die Abnäher. Dacher denke ich auch, das es gut für dicke Stoffe geeignet wäre. Ein Abnäher müsste aufgeschnitten werden, sonst ist die überlappung der Stoffe zu viel.

Hat jemand von euch diesen Schnitt schon mal genäht?

Überlegt ihr auch so intensiv über ein Schnitt und dessen Wirkung?

Viele Grüße 



Kommentare

  1. Hallo Anita!

    Sehr interessant, deine Studien! So genau mache ich das nie, das mit den Nähten im Rock war mir auch noch nie bewusst. Komisch, dass einer meiner Lieblingsröcke solche Längsnähte hat ...

    Das Nesselmodell sieht auch schon vielversprechend aus. Hhast du nicht mal gemeint, du machst normalerweise keine ;-)?

    Ich denke, vorne am Bund musst du tiefer schneiden. Schau dir mal meinen Bouclé-Rock an, der ist vorne ziemlich tief geschnitten, erkennbar an den Querstreifen:

    http://www.lamona-dessous.blogspot.co.at/2014/09/fortsetzungsgeschichte-boucle-jacket-to.html

    Ich hatte früher auch immer diese Stauchfalten vorne, also eine Querfalte. Seit ich den Bund vorne tiefer schneide, sind diese verschwunden. Hinten brauchst du noch ein wenig "Luft", da gibt es Falten zur Seitennaht hin. Aber grundsätzlich schon eine gute Passform!

    LG, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, vielen Dank für Deine Tipps! Dein Rock werde ich noch mal genau untersuchen. Hier muss ich noch viel lernen, weil ich leider noch nicht viele Röcke genäht habe und wie Du siehst, bestehen mit meinem ausgeprägten Hintern so einige Probleme bei der Passform. Daran habe ich auch schon gedacht, den Bund einfach tiefer zu setzen. Leider noch nicht so viel Erfahrung damit.
      Zum Nesselstoff habe ich gegriffen, weil ich eigentlich lieber Kleider trage und ich zwei Rockschnitte zur Auswahl habe und leider nur noch etwas Bouclé Stoff - daher mache ich hier keine Experimente. :)))
      Mein Ziel wäre so ein chices Kostüm, wie Deines - damit ist man immer gut angezogen. Vielleicht wird es bei mir ein Etuikleid und Jacke statt Rock und Jacke. Das i-tüpfelchen wird dann noch eine Seidenbluse aus dem Seidenstoff, welches ich für das Futter gewählt habe. Hoffentlich habe ich bald wieder etwas mehr Zeit dafür.
      Ganz liebe Grüße Anita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…