Nähzimmer - Arbeitsbereich NÄHEN

Willkommen!

Der letzte Arbeitsbereich (bezogen auf das Nähen)
im Nähzimmer ist das NÄHEN selbst.

Hier kommen die Nähmaschinen.
 Aber darüber habe ich schon berichtet und mal gezeigt.









In dieser Kommode sind viele Kurzwaren untergebracht. 
Nähnadeln, Nähmaschinengarn, Reißverschlüsse und Knöpfe.
Je eine Schublade für Kurzwaren. Allerdings hat Nähgarn gleich zwei.
Da ich diese nach Qualität getrennt habe und auch sortiert.



Wenn ich eine Nadel benutzt habe, dann stecke ich diese in die jeweilige Verpackung zurück,
aber ich drehe die Nadel um. So sehe ich sofort, dass ich diese Nadel bereits benutzt habe. 
Beim Nähen, lege ich die ganze Verpackung neben der jeweiligen Nähmaschine, so sehe ich sofort, welche Nadel sich in der jeweiligen Maschine befindet.


Das Nähmaschinengern wird auch unterteilt in Qualität. 
Die bessern sind hier zu sehen, die anderen eine Schublade tiefer.
Auch die Unterfadenspulen werden getrennt gehalten. 


Die andere Kommode steht in der nähe der Overlock-Maschine
und hier sind die Overlock-Garen verstaut.
In den anderen Schubladen befinden sich die Bügeleinlagen 
und weitere dekorative Bänder sowie nützliche Gummibänder.


Sortiert ist alles in extra Boxen. So kann ich die jeweilige Box aus der Schublade entnehmen
und in aller Ruhe auf dem "Zuschneide" Tisch testen und ausprobieren.
Die Bügeleinlagen sind nicht in den Boxen,
außer die G 785 Einlagen, diese habe ihre eigene Box, weil die so filigran sind.
Liegt unter den anderen Bügeleinlagen.

Grundriss 19 qm Wohnraum inkl. Schrägen.



Übrigens, wenn ich am Nähen bin,
 sieht es nicht so sauber und aufgeräumt aus.

Denn wo gehobelt wird, fallen auch späne :)))
So auch beim Nähen.

Wo genäht wird, fallen auch Stoffreste:)))

Meine Näh pause nutzte ich um die Fotos zu machen.
Die habe ich dann in viele einzelne Beiträge verteilt.
Einer folgt noch, dann ist das Zimmer vollständig.

Ich hoffe es hat euch gefallen und vielleicht war es eine Inspiration. 

Viele Grüße

Kommentare

  1. Schön bei Dir. Danke das Du mir einen Einblick gewährst und ich werde den einen oder anderen Tipp sicher übernehmen. Gerade das mit den Nadeln gefällt mir und macht Sinn.

    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  2. Danke schön liebe Jacky!
    Das mit den Nadeln ist wirklich ein guter Tipp. Besonders wenn man sehr feine Stoffe, wie Seide nähen möchte.
    Hier ist eine unversehrte Spitze der Nadel wichtig und so ist es auf den ersten Blick schnell zu sehen.
    LG Anita

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts