Direkt zum Hauptbereich

Styling Beruf und Freizeit mit oder ohne Abgrenzung?

Hallo!

Früher haben sich die Menschen zu jedem Anlass umgezogen. Morgens, Mittags, Abends, zum Spazieren, zum Dinner, zur Party usw. Eigentlich hat sich heute nichts verändert - oder?
Wir Kleiden uns immer noch passend dem Anlass entsprechend. Beruf, Haushalt, Sport, Freizeit.

Auch ich. Daher ziehe ich mich um, immer dem Anlass entsprechend.
(Die Bilder wurden aufgehellt)

Hier mein Look Morgens:


Anzug, Blusenbody, (Regen-)Mantel, Stiefelette. 



Tuch (ein Rest von CC-Bluse), gesteppte Ledertasche, 
Lederhandschuhe (es ist echt Kalt)




Hier am Nachmittag


Aus dem Anzug raus (ich trage gern Anzüge/Kostüme) wird gegen eine dehnbare dunkelblaue Jeanshose eingetauscht. Jeans sieht chic aus und macht einfach alles mit. Heute mal nicht die Bluse und Schuhe gewechselt. Sonst aber auch schon mal. 


Je nach weiteren Tätigkeiten, ist dann entweder ein Blazer oder eine sportlich leiche Jacke mein Begleiter. Die Tasche wird auch schon mal gewechselt zu einer aus Canvasmaterial, ist einfach unempfindlicher. 

Der Basislook am Nachmittag. 



Abends je nach Termin, Anlass und Veranstaltung. Meine Outfits für solche Veranstaltungen werden schon Tage vorher erprobt und kritisch betrachtet, manchmal selbst genäht. Ich mag es nicht leiden erst am Abend der Veranstaltung zu überlegen was ich anziehen werde. Das muss vorher schon passen. So stellt man auch schnell fest, wenn der Absatz erneuert werden muss oder sonstige Beschädigungen. Am Tag X ist es dafür zu spät.



Es gibt sicher auch viele, die nicht im Anzug zur Arbeit erscheinen müssen. Also die Kleiderordnung lockerer ist.

Doch ich mag und brauche diese Abgrenzung der Berufskleidung von der Alltagskleidung.
Es ist ein optische "Knopf aus" Abgrenzung. In der Zeit, wo Beruf immer mehr in den ganzen Tag eingebunden wird, wie soll man da noch einen Abstand zum Beruf finden können?
Daher ist für mich es sehr wichtig. Könnt ihr mir folgen? Kurz und Direkt:
Anzug im Schrank und Tür zu = FEIERABEND:))) Zeit für andere Aktivitäten.

Wie ist das bei euch? Trennt Ihr das Styling Beruf & Freizeit? 

Liebe Grüße

Kommentare

  1. Liebe Anita,
    bei mir ist der Übergang zwischen Berufs und Alltagskleidung etwas fliessender, so dass ich viele Outfits sowohl als auch tragen kann. Wenn ich nach der Arbeit keine Termine mehr habe, mag ich es aber auch gerne,mich direkt wenn ich nach Hause komme umzuziehen. Das ist einfach auch ein Symbol, dass der Arbeitstag jetzt abgeschlossen ist.
    Viele liebe Grüße
    Monika
    Styleworld40plus.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön dass es Dir genau so ergeht. Ich glaube, dafür lieben wir uns immer wieder anders zu Stylen:)
      LG Anita

      Löschen
  2. Meistens habe ich leider keine Zeit, mich zwischen Job und Abendveranstaltung umzuziehen. So muss ich oft darauf achten, dass ich unter Tags etwas anziehe, dass sich mit ein paar anderen Accessoires bzw. Schuhen "abendtauglich" stylen lässt. Aber prinzipiell stimme ich mein Outfit IMMER auf die Tageszeit, den Anlass bzw. Dresscode ab. Denn Styling macht mir unglaublich viel Spaß :-) ... - Ganz liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    www.collectedbykatja.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Stimmt, andere Schuhe, etwas mehr Bling Bling (Kette, Ohrringe, Armband ...) und andere Handtasche, mehr Make-Up schon fertig. Stimme ich voll zu. Das geht halt nicht immer. Zum Glück gibt es viele Anlässe um sich hierfür zu Stylen! LG Anita

      Löschen
  3. Liebe Anita,
    berufsbedingt ist bei mir die Trennung sehr deutlich, in der Arbeit bin ich von oben bis unten in Grün gekleidet, daher achte ich in der Freizeit sehr auf mein Outfit. Ich mag es oft klassisch-elegant und bin öfters eher overdressed als zu legere unterwegs. Für mich ist es oft eine Frage der Wertschätzung anderen Mitmenschen gegenüber, ich möchte schließlich dass meine Umwelt sich an meinem Anblick erfreut als mit dem Kopf zu schütteln, das heißt nicht, dass ich mit einer Chanel Tasche (ich habe auch keine!) beim Aldi einkaufen gehe, würde aber auch NIE im Hausanzug (Jogging) hin gehen! Ich trage gern Kleider oder Röcke und nicht selten werde ich gefragt, ob ich heute noch was vor hätte! Nein, habe ich nicht immer, ich habe aber Lust mich hübsch anzuziehen!
    Ich finde Deine Stylingfotos richtig gut, vielleicht auch weil unser Geschmack sich ähnelt!
    Liebe Grüße, Adina

    AntwortenLöschen
  4. Oh liebe Adina, es freut mich immer wieder gleich gesinnte zu finden!
    Diese ollen Sprüche wie "Du bist so chic, hast Du was vor?!" haben mich auch so genervt. Dann wurde es zu "Oh wie chic" und jetzt "Hast Du das selbst genäht?". Aber wie sollten uns niemals auf das "Jogginghosen-Niveau" herablassen! Bitte macht weiter so und sei ein Vorbild für andere, das brachen wird hier in Deutschland (so mein Eindruck). Seit dem ich nähe, trage ich auch öfters Kleider - bei Röcken muss ich noch ein guten Schnitt finden. Haha, Chaneltasche würde ich auch nicht kaufen, ohne Logo sieht die aus wie meine und hat nur 1/40tel gekostet. Hier stört mich auch nicht, ob da ein Kratzer reinkommt. Hermes wäre schon eher mein Beuteschema, aber bei dem Preis... für einen Normalbürger ....da haben wir für unser Wohnzimmer uns lieber ein Ledersofa mit Relaxfunktion gekauft. Das war die bessere Investition:) für Geist, Seele und Körper:)))) Ganz liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  5. Ach Adina, wenn Du den Tag in so einer sterilen Farbe/Ort verbringst, freust Du Dich sicher um so mehr auf Dein Kleiderscharnk ;) LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…