Direkt zum Hauptbereich

Magenta Kleid aus einem Metallic Viskose Stoff

Hallo und willkommen!


Es ist wieder so weit. Ich habe mal wieder ein Kleid genäht.

Der Grund ist eine Hochzeitseinladung und nach dem ich enttäuscht feststellen musste, dass ich in mein altes Tanzkleid nicht mehr hineinpasse . So wurden neue Pläne geschmiedet für ein bzw. zwei neue Tanzkleider. Heute zeige ich euch das Erste.  

Zum Tanzen sollte das Kleid etwas weiter geschnitten sein um so mehr Bewegungsfreiheit zu gewähren. Wir haben früher wöchentlich ein Tanzstudio besucht und meine Tanzschuhe sind in der Farbe Königsblau/Schwarz. Das ist auch meine Einschränkung bei der Farbwahl für das neue Tanzkleid.

Der Stoff, mal wieder eine Herausforderung für mich. Als ich begonnen habe zu nähen, habe ich statt zu nähen, wie eine Irre bei dem Auktionshaus Stoffe ersteigert, was mir halt so gefiel. Die Ideen für die Stoffe hatte ich viele, aber, nicht die Näherfahrung. Inzwischen traue ich mich an die verschiedenen Stoffe heran. So wie an diesen hier. Es ist ein Metallic Viskose Stoff in der knall leuchtenden Farbe Magenta! Der Stoff ist sehr leicht und fließend und hat ein schimmernden Glanz. Die Farbe passt sehr gut zu meinen Tanzschuhen. Die ich euch demnächst zeigen werde.



Der Zuschnitt, wieder mal etwas anspruchsvoller zum Glück hat der Stoff eine leichte Rippstruktur um den Fadenlauf besser zu bestimmen. Nach dem ich das Vorderteil und das Rückenteil im Stoffbruch zu geschnitten habe wurde aus dem Rest das rückwärtige Seitenteil jeweils einzeln zugeschnitten. 


Schaut, wie Druck empfindlich. Hier habe ich das Gewicht nur auf dem Stoff liegen gehabt.


Die erste Drapierung. So ein schöner Fall der Falten von der Schulter. 
  

 Die leichte Rippstruktur verleiht dem Stoff eine festliche Art - also genau richtig für ein Kleid und den Schnitt.



Mein Schnitt Nr. 102 aus der 06/2013, wieder ein Kurzgrößen Schnitt aus Burda Style. Nach diesem Schnitt habe ich schon mal das Kleid aus Leinenstoff genäht. Leider war der Stoff nicht ganz optimal für diesen Schnitt, weil die schöne Raffung am Ausschnitt nicht wirklich gut zur Geltung kommen konnte. 

Den Unterschied werdet ihr schnell an diesem Kleid sehen. Das Leinenkleid ist schön, aber die Raffung geht auf Grund der fehlenden Material-Eigenschaft "fließend" verloren. Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich ein und der gleiche Schnitt mit verschiedenen Stoffen (Webarten) wirken kann. Auch schon die Wahl des Stoff-Musters (Leinenkleid gemustert und dieses hier in uni) kann gravierende Wirkung haben. 



Weil das Kleid nicht gefüttert wird, habe ich mit der Overlook die Kanten versäubert. Hier für habe ich, auf Grund der Stoffqualität, meine Overlook mit feinen Nähnadeln (70-er) ausgestattet und auch das Garn auf das feine 200-er Overlookgarn von Buttinette. Leider habe ich dieses Garn nur in der Farbe Beige. Es hat sehr gut funktioniert. Die Kanten sind schön flach gesäumt worden und auch der Stoff hat keine Verletzungen davon getragen. Nach diesem Ergebnis, werde ich mich auf jeden Fall die weitern 200-er Oberlockgarne (erstmal Grau), kaufen. 




Ein Rest von dem pink farbigen Baumwollsatin Stoff, welches ich noch von meinem "Mondrian-Kleid" Projekt übrig hatte, habe ich für den Besatz verwendet. Diesen habe ich mit einer Einlage verstärkt und auch mit dem feinen Overlockgarn versäubert. Der Metallic Viskose Stoff ist sehr angenehm auf der Haut, aber ich dachte mir, die Baumwolle ist einfach die bessere Wahl. 


Kommen wir noch mal zum Schnitt. Sicherlich haben auch viele das Problem, die Oberteile sind immer zu weit. Insbesondere im Rückenbereich. Nun, bei mir ist es jedenfalls so. Das wusste ich noch von meinem Leinenkleid. Aber ich wusste nicht wie ich den Schnitt verändern kann. Das Rückenteil wird im Stoffbruch zugeschnitten, so dass ich zu einer andren Lösung gegriffen habe. Abnäher! Die habe ich von dem "Bogner-Kleid" Schnitt kopiert. Es ist nicht viel und auch nicht lang, aber genau passend!  So steht der Ausschnitt nicht mehr ab. Das Schnittteil für den Rückwärtigen Besatz habe ich dann an das Kleidungstück angepasst. 




So einfach das Kleid zu nähen ist, so nervig ist der seitliche Reißverschluss. Welches Problem habe ich damit? Nun, der Reißverschluss reicht bis zur Hüfte, die hat eine Rundung und der Reißverschluss will nicht so wie ich es gern hätte. Es hat sich nach innen gewölbt und der restliche Stoff hat dann eine unschöne Wölbung geformt. 


Also noch mal den unteren Teil aufgetrennt und versucht es irgendwie zu lösen. Es ist jetzt besser aber irgenwie macht es mir noch viele Gedanken. Hier bräuchte ich so ein paar Tipps und Ideen und sehr gern Videos. Ich lerne sehr viel durch Beobachtung, Texte verstehe ich nicht so gut. 


Es ist auch so, dass ich im Nähkurs den Reißverschluss anders als im Burda Nähbuch bzw. Zeitschrift ein genäht habe. Daher bin ich immer wieder aufs Neue irritiert, wie ist es richtig, ähm .. nein wie ist es EINFACHER? Mein Singernähbuch ist wohl zu alt dafür, denn hier wird nur der Naht verdeckte Reißverschluss erwähnt, aber nicht an Hand von Bildern gezeigt. Wie macht ihr das so? Welche Ticks und Tipp wendet ihr? 


Den Besatz habe ich im Bereicht des Halsausschnittes ganz und die Armausschnitte teilweise dicht neben der Ansatznaht auf die Nahtzugaben gesteppt. Ich bin total von dieser Methode überzeugt. Selbst Hugo Boss macht es so auch bei gefütterten Kleidern. Es ist ein zusätzlicher Arbeitsschritt aber er loht sich.


Das Kleid ist vom Schnitt sehr lang. Ich habe beim Zuschnitt auf die 4 cm Saumzugabe verzichtet und musste am fertigen Kleid noch mal 7 cm abschneiden. Tja, Hätte mir wieder mehr Stoff sparen können. Also Memo an mich: Rocklänge ausmessen vor Zuschnitt!



Auch wenn das Kleid und die Farbe einfach der Hammer ist, so empfindlich ist der Stoff. Einmal hinsetzten und ruck zuck ist es von meinem Hintern gebügelt. Wie blöd! 


Wenn ich das vermeiden möchte, könnte ich ja den Rückteil mit Vlieseline verstärken, dass hätte aber zur folge - dass es nicht mehr so schön fließen ist. Habt Ihr andere Ideen? Würde vielleicht Unterrock helfen?

Herrje, so viele Fragen..... 

Nach gefühlten 10 x Saum-Längen check wurde die Länge nun entschieden.


Ein paar Details zum fertigen Kleid




Wieder mal nicht ganz aufgepasst! 
Leider ein kleiner Versatz. Inzwischen, insbesondere, nach dem ich mit die vielen Kleidungstücke im Geschäft angeschaut habe, sehe ich die kleine Abweichung als nicht mehr sooooo gravierend an. 
Ihr versteht was ich damit meine oder?????


Das Innenleben und der Baumwollstoff macht sich gut.


Der Hexenstich ist mir richtig gut gelungen. Kaum zu sehen. Es war aber auch bei dem Stoff echt nicht einfach. So empfindlich. Warum sind nur die schönsten Stoffe auch die Empfindlichsten????




Ganz liebe Grüße


Kommentare

  1. Vor einnähen des Reißverschlusses den Stoff mit Vlieseline stabilisieren. Gerne auch mit einer wasserlöslichen Vlieseline, die gerne beim Sticken verwendet wird.
    Thema Falten: Da würde ich glaube ein "Underlining" (frag mich nicht, wie das auf Deutsch heißt) helfen, in dem Fall mit Organza. Aber ein Unterrock könnte es auch lösen.
    Alles in allem ein schönes Kleid.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Tipps. Wasserlösliche Vlieseline? Mensch, was es so alles gibt?! Schau ich mir genau an.

      Ich habe übrigens bei Julia ein Tutorial (http://sewinggalaxy.blogspot.de/2013/05/schnell-und-einfach-zum-perfekten.html?showComment=1406192254569#c8017694823738868416) gefunden. Genau so habe ich es im Nähkurs gelernt (entgegen der Anweisung von Burda), doch ich kann mich nicht mehr erinnern, wie der Übergang von Reißverschluss zu Stoff war. Bei dicken Stoffen habe ich nicht das Problem, das Taucht bei sehr leichten Stoffen auf.

      Das mit den Underlining aus Organza oder vielleicht besser aus Chiffon hört sich gut an! Werde mal an Reststoffen etwas probieren und bin gespannt wie es wird.
      Ganz liebe Grüße Anita

      Löschen
  2. Liebe Anita, schick! 👍Deine Overlock ist nicht schön eingestellt👎. Zu große Schlingen. Du solltest mehr bekleben aber nicht die Rückseite. Füttere das Kleid ab. Aber es bleibt ein Stehkleid. Ist der RV ein nahtfeiner oder nahtverdeckter? Also sollte er zu sehen sein oder nicht? Versuche den Saum mal mit Blindstich. Den Hexen Stich brauchst du eher zum Versäubern. Gruß Anja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Anja!
    Vielen lieben Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast und mir so hilfreiche Tipps hinterlässt.

    Ich hatte keine Ahnung, dass ich den Blindstich auch mit der Hand nähen kann und dieser für den Saum geeigneter ist! Herzlichen Dank für den Tipp!!! Der ist ja viel simpler (einfacher) als der Hexenstich.

    Also es ist ein Nahtverdeckter (ich kann die Zähnchen umbiegen - was ich auch mache soweit es geht) Der Reißverschluss ist sehr fein - also für feinde Stoffe geeignet. Ich habe nur die Nahtverdeckten - die finde ich persönlich am schönsten :-)) Leider habe ich keinen nahtverdeckten Nähfuss für meine Nähmaschine und so muss ich mit meinen Fingernagel die Zähnchen umbiegen, damit die Naht schön nah an den Zähnchen ist und damit so wenig wie möglich von den Reißverschluss zu sehen ist. (Habe irgendwo gelesen, man kann das mit dem Bügeleisen vorbügeln - muss ich unbedingt ausprobieren)

    Nun, meine Overlock (Aldi für 90€) ist schwierig genau zu justieren ganz besonders bei feinen Stoffen - Leider :-((( Ich wollte das ding schon zig mal aus dem Fenster werfen. Daher bin ich mit der Einstellung fast! glücklich.
    Seit langem steht eine neue auf der Wunschliste. Kann mich noch nicht zwischen Over- und Coverlock entscheiden.

    Ich habe was nicht ganz Verstanden, was meinst Du mit "mehr bekleben"?

    Wie auch Du schon sagst, auf Grund des Stoffes wird es wohl wirklich ein Stehkleid werden :-((( Ist wohl eher ein Futterstoff als ein Oberstoff. Himmel, ich habe noch den gleichen Stoff in dunkel Lila und leuchtend Rot, wie auch noch mal in Magenta(pink) Hast Du eine Idee für so einen Stoff?! Für Gardinen vorhänge eigentlich zu schade :-)))

    Ganz viele Grüße Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anita,
      der Blindstich ist gerade für die Säume gedacht, die man von der rechten Seite nicht sehen soll.
      Zum "Bekleben": alles was aus der Form geraten kann und ein wenig Verstärkung braucht, wird beklebt. So die Arm- und Halsausschnitte. Oder der Bereich, in dem der RV eingesetzt werden soll. Der Bereich, in den eine Tasche in der Seitennaht eingesetzt werden soll. Säume können auch beklebt werden, wenn sie ein wenig Verstärkung brauchen. Dazu immer die passende Einlage verwenden. Mittlerweile gibt es dazu auch für den Hobbymarkt eine gute Auswahl. Und damit niemals geizig sein oder stückeln.

      Overlock- oder Covermaschine? Mit der letztgenannten kannst du nur Säume machen. Die sehen dann so aus wie bei gekauften Shirts. Ich habe mir eine Kombination aus beidem gekauft. Damit bin ich seit 14 Jahren zufrieden.

      Für deine tollen Stoffe fällt mir als Verarbeitungsidee eine Jacke ein. Ohne viel Tüddellüt und mit kontrastfarbenem Futter. So wie deine Orangefarbene.

      Gruß und weiterhin viel Spaß beim Nähen
      Anja

      Löschen
  4. Ganz großen lieben Dank liebe Anja.
    In der Tat, die Auswahl an Einlagen ist riesig und es ist schwierig die richtige Einlage zu wählen. Ich glaube man muss sie alle mal ausprobieren. Faszinierend finde ich auch, dass man durch die Einlage den Charakter eines Stoffes richtig schön manipulieren kann. Leider habe ich auch festgestellt, dass es gute und schlechte Qualität gibt. Es ist doch besser etwas mehr Geld zu investieren um sich dann nicht zu Ärgern, wenn die Einlage sich wieder löst. Wie recht Du hast mit dem Stückeln. Meine ersten "Klebe" versuchte hatte ich mit dem Mondrian Kleid. So lernt man immer wieder dazu.

    Ja, in der Tat habe ich auch daran gedacht und DANKE für Deine Bestätigung. Ich habe an die Chanel Jacke gedacht, welche ich versucht habe zu skizzieren (http://ladyshortsize.blogspot.de/2014/03/mythos-chanel.html). Lila und Pink passt zusammen ist aber vielleicht zu Kontrast voll aber auch Rot und Pink. Aus dem Schnitt Burda 6953 (http://ladyshortsize.blogspot.de/2014/04/frisch-eingetroffen-petite-schnitte.html). Natürlich muss der ganze Stoff "beklebt" werden:-)))

    Liebe Anja, würdest Du mir Deine "Kombi" Maschine verraten? Die wäre ideal! Ich hatte ja keine Ahnung, dass es ein Kombigerät gibt und wenn Du seit "14" Jahren zufrieden bist - dann ist das eine sehr gute Entscheidung für so ein High-Tech-Gerät, den wie gesagt die Medion Overlock verwende ich kaum noch - das machen meine Nerven nicht mit - wenn Du verstehst was ich damit meine ;-))) Die Coverlock ist besonders für sportliche Bekleidung ideal damit können auch die Reglanshirts ideal verarbeitet werden. Als Schnorchelshirts für Wasser oder als Funktionsbekleidung für Wintersport. Die Nähte tragen nicht auf daher steht die ganz oben auf der Wunschliste und mit einer Overlock ergänzend EIN TRAUM!
    Ganz viele Grüße Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Maschine ist von Husquarna und heißt huskylok. Du musst unbedingt vor Kauf mit vielen Modellen probenähen. Vielleicht gibt es noch weitere Kombimodelle. Natürlich kannst du dir auch eine Overlok und eine Cover kaufen. Aber weil ich viel Overlok wenig Cover war meine nun 14jährige Mitbewohnerin genau richtig. Gruß Anja

      Löschen
    2. Hallo Anja und vielen DANK!
      Die habe ich mir mal angeschaut im Netz. Die ist Toll! Was die alles kann, entspricht voll meinen Wünschen. Ich muss die unbedingt probenähen. Wenn Du schon !14 ! Jahre damit zufrieden bist, schreckt mich der Anschaffungswert nicht mehr so starkt, denn das scheint eine gute Qualität zu sein. Leider nach aktuellen Ereignissen wird das gute Stück noch etwas länger warten müssen, bis es bei mir einziehen kann :((
      Viele Grüße Anita

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…

Outfit - Off-Shoulder Bluse nach Ottobre Schnitt

So nun die Outfits  in chic, lässig und sportlich.
Die Bluse macht einfach alles mit ;) 
Eine richtig schöne Urlaubsbluse. 
trage ich ein 
Bluse
Off-Shoulder Bluse  Ottobre Design Schnitt
Hose
Chino - Ottobre Design Schnitt  Stoffhose Madeleine

Mantel Trenchcoat - La mia Boutique
Jacke Jeansjacke Bogner - alt 
Für den Sommer & Urlaub genau die passende Bluse ;)

Weil meine Off-Shoulder Bluse - Hellblau ist und Blau gut zum Thema 12 Colours of Handmade Fashion passt, verlinke ich mich bei

Galerie