Direkt zum Hauptbereich

Das Jerseykleid und mein aktuelles Projekt

Hallo SOMMER!

Endlich ist es wärmer, so dass ich mein Jerseykleid genießen kann, obwohl es schon fast zu warm hier für ist.
Mit den Trägern fühle ich mich gleich besser, dann habe nicht nicht ständig das Gefühl, dass das Kleid rutschen könne und ich kann auch ein BH tragen. Gekürzt und mit neuen Saum schaut es gleich besser aus.
Die Träger sind aus den Reststoff drapiert worden, mit jeweils eine Falte vorn und hinten. So entsteht der geraffte Eindruck.



Warum trage ich eigentlich gern hohe Schuhe?
Tja, es streckt mich und macht (optisch?) eine schmalere Hüfte und einen knackigen Po. Ich weiß nicht ob es auf den Fotos zu sehen ist, aber das Kleid schaut schmaler aus, wenn ich auf den Zeh spitzen stehe.






Dann habe ich mal fix die Jeansjacke übergeworfen 
um zu schen wie es zusammen passt.
Für den Grillabend - wenn es kühl wird, passt es gut zusammen. 
Fazit! Gefällt.



Nach langen hin und her, habe ich statt der Sommerkleider,
mit einer Lederjacke aus Kunstleder begonnen. 

Die Vorarbeiten dauern meistens länger als das Nähen. 

Übrigens, ich drucke erst das Blatt mit dem Kontrollquadrat aus 
und überprüfe meine Druckereinstellung.
Erst wenn das Quadrat 10 cm x 10 cm ist, starte ich den Druck für den Schnitt. 
Nach dem ich mal 30 Seiten direkt in den Müll werfen konnte, mache ich immer diesen Schritt zuerst. 
Dieser Fehler wird mir nicht noch mal passieren. 


Dann geht es an Kleben. Ich mache es mit dem Tesafilm. 
Die Sauerei mit den Kleber habe ich nur einmal gemacht. 


Diese Stellen mag ich bei diesen Download-Schnittvorlagen überhaupt nicht. 
Das Schnittmuster muss ich mir selbst nachzeichnen.



Den Schnitt wie gewohnt auf Folie übertragen.

So kann ich später die Schnittvorlage (für eine andere Größe) immer noch nutzen, ohne alles wieder auszudrucken und zu kleben. 
Diese Arbeit ist so unspannend und lästig. 


Als erstes habe ich mit dem Futter begonnen, so konnte ich gleichzeitig die Passform überprüfen,
bevor ich das Kunstleder zu schneide und dann da stehe, wenn es doch nicht passen sollte.
Futterstoff habe ich reichlich, aber nur ein Stück Kunstleder.




Dann ging es an den Zuschnitt des Kunstleders.

Ein kleines Stück dieses Kunstleders habe ich bereits in diesem Kleid genäht
und wusste dass es sich gut nähen und zuschneiden lässt. 

Ich versuche immer den Schnitt so optimal zu verlegen, 
dass ich kaum noch Reste bzw. Abschnitte habe. 

Meine Schnittvorlagen aus Folie sind meistens alle schon mit Nahtzugaben versehen.
Bei Musterstoffen ist es genau so praktisch, insbesondere, 
wenn das Muster bein späten zusammen Nähen zu einem Bild zusammen fügen soll.
Schaut mal auf den Zuschnitt des Rückenteils für das Ballonkleid. 

Bitte nicht irritieren lassen. Mein Schnittmuster ist in Gr. 20 und 19 eingezeichnet.
Erst beim anhalten an meinem Körper und beim nach messen, entscheide ich ob ich 20 oder 19 wähle.
Daher auch zwei Schnittmuster. Die Nahtzugabe kommt dann auf die gewählte Größe. 


So es hat wunderbar funktioniert. Schaut ich habe kaum Abschnitte zwischen den einzelnen Schnitt vorlagen.


Die Abnäher, geheftet und dann mit dem Stift nachgezeichnet. 


r

Meine "Hanteln" als Schneidergewichte kommen mir hier wieder sehr zur gute!
Denn auch Kunstleder hinterlässt sichtbare Einstiche von Nadeln. 
Schaut selbst! Aber hier ist es ok, weil der Abnäher gleich die Einstiche verdecken werden.



Rückwärtige Naht, Seitennähte und die Abnäher sind schon fertig.  


Jetzt will noch der klein Kram dran. 


Fast wie Flügelchen?

So schaut es aus mit dem letzten klein Kram;-)


Was ich noch nicht gezeigt habe ist....
das Schößchen. Hier ist es einmal aus Futter und aus Kunstleder.


Und so wird es vielleicht aussehen.


Warum wird es vielleicht so aussehen?
Nun ich überlege das Schößchen mit einen Reißverschluss zu versehen.

Dann ist die Lederjacke mal kurz mal lang.
Je nach bedarf mit oder ohne Schößchen. 


Ich bin mir noch nicht sicher,  ob das alles so funktionieren wird, wie ich es mir gedacht habe.
Falls es nicht gut aussehen wird, werde ich bei dem original Schnitt verbleiben. 




Die Idee mit den Reißverschluss ist nicht neu und auch Burda hat es schon mal
in den Jahren 2004 als Schnittmuster raus gebracht.
Schaut selbst:




Mit diesem Zwischenergebniss verabschiede ich mich in die Sommerpause!
Seit gespannt wie die fertige Jacke aussehen wird. 
Bis dahin wünsche ich allen ein schönen Sommer!

Viele Grüße




Kommentare

  1. Liebe Anita,
    Dir auch einen schönen Sommer! Ich bin sehr gespannt auf Deine Jacke!
    Wegen der Gassirunde melde ich mich per Mail. Vielleicht finden wir ja einen Termin! Das würde mich sehr freuen.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. La tela del vestido es preciosa y el modelo me gusta mucho, te sienta muy bien y tienes razón, con los tacones cambia la silueta y se nos vé más estilizadas. Tu chaqueta tiene muy buena pinta. Feliz verano y KISESS.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…