Direkt zum Hauptbereich

Selbst gemachtes zur Hochzeit

Zur Hochzeit haben wir sehr vieles selbst gemacht. 
Es ist zwar schon 9 Jahre her, aber vielleicht für den einen 
oder anderen doch noch eine Idee oder Inspiration.




Die Planung zur Hochzeit nimmt schon viel Zeit in Anspruch
 und kann auch ganz schön ins Geld gehen. Für Personen, die gern basteln und handwerkern
ist es keine Belastung etwas selbst zu machen. Es ist eine Freude. 

Es ist besonders schön, wenn eine Farbe, ein Motiv, eine Schrift, das Papier 
sich immer wieder wiederholt und so einen Erkennungsmerkmal entwickelt.
Oft ist ein eine Farbe die sich sich am Tag in vielen wieder findet.
Bei uns ist es das Papier, der Buchstabe "S" und eine geschnörkelte Ranke.

Die Einladungen wollten wir selbst gestalten und auch Drucken.
Unsere Wahl traf ein marmoriertes Papier in einem creme Farbton.


Begonnen haben wir mit den Mitteilungen an die Gäste, 
über das Datum, welches sie sich freihalten sollten. Also das "Save the date"

Raffiniert gefaltet wird die Mitteilung in der Mitte zu einem Briefumschlag gefaltet.



Man könnte auch ein Foto der Brautleute in die Mitte einlegen
mit Informationen zum Tag und das können die Gäste sich 
auf Grund der praktischen Größe an die Pinnwand hängen können.
(ist mir beim Schreiben eingefallen, auch eine schöne Idee)



Die gekauften Umschläge wurde auch im Drucker bedruckt. 
Vorn sogar mit einem Wasserzeichen. Dem Buchstaben "S".


Die kleine Mitteilung "save the date" 
und der große Umschlag im Vergleich.


Für die Rückseite der Einladungen haben wir uns ganz was besonders
einfallen lassen. Es wurde ein Sigelstempel graviert. Als Motiv haben wir das "S" gewählt.

Mit echtem roten Wachs und dem "S" sahen die Einladungen sehr elegant aus.
Zum Zeitpunkt der Vorabinformation was das Siegel noch nicht fertig, daher auch nur ein Herz.



Einladungen auf DIN A 4 Papier ist nicht die elegante Form
daher haben wir den Inhalt der Einladungen sehr persönlich gestaltet.

Jeder Gast wurde persönlich angesprochen und auch bei
Tanten, Omas, usw. besonders hervorgehoben.

Das ist nicht viel Arbeit und kommt beim Gast 
durch die persönliche Anrede einen besonderen Charakter.

Es wurde als Serienbrief gedruckt. 



Jeder Einladung haben wir auch schon Anfahrsskizzen bei gelegt.
Vielen mussten von weitem anreisen. Na ja, heut zu Tage mit Navi und Handy
kein Problem mehr, aber vor 10 Jahren war das noch so üblich. 

Auch die Danksagungen wurden im gleichen Stil gedruckt.
Zusätzlich wurde ein Erinnerungsfoto beigelegt.
Die Familie hat das Erinnerungsfoto in eingerahmten Bilderrahmen erhalten,
so konnte es direkt aufgestellt werden. 


DETAILS VON SIGEL

Es kann alles Graviert werden. Wappen, Motive, Initialen und und 
Allerdings sollte es schon zur Hochzeit passen. 
Zu einer Hochzeit am Strand passt ein Sigel eher nicht. 

Unseren Stempel haben wir im Internet anfertigen lassen.
Diesen onlineshop gibt es nicht mehr. Aber ich habe eine Alternative gefunden
Schaut mal hier, doch ich kann nichts zum Service und Qualität sagen. 

Nach etwas Übung, ginge es sehr gut.  Aber Achtung, der Wachs wird sehr sehr heiß!



Die Brautleute können die Messe in der Kirche selbst gestalten.
Der Ablauf ist vorgegen aber sehr vieles kann verschönert werden.
Damit die Gäste den Gesang oder auch selbst folgen können,
wird ein Krichenheft erstellt. Dieses haben wir auch selbst gestaltet und gedruckt.

Gern nehmen einige Gäste dieses als Erinnerung mit,
so sollte dieses auch besonders schön gestaltet werden.


Inspiriert durch mein Brautstrauß wurde das Motiv für das Deckblatt ausgesucht.


Gefolgt von dem marmorieren Papier. 
Die restlichen Seiten wurden auf dem weißem Papier gedruckt. 




Die Erstellung des Kirchenheftes geht schnell, länger sitzt man an dem Inhalt. 
Unser Deckblatt ist eine Overhead-Kopierfolie, die bedruckt werden kann. 


Mit einem fertigen dünnen Satinband eingefasst und auf der Deckfolie mit einem fertigen dünnen Klebestreifen fixiert. Das Satinband geknotet, ein kleine Perlenherz zur Deko. 


Aushang der Sitzplatzanordnung


Tisch-(kärtchen) in Form von Schächtelchen
die gleichzeitig ein Gastgeschenk genutzt werden können.


Aus dem Bastegeschäft diese Schächtelchen in Form von Streichholzschachteln für ganz wenig Geld gekauft. Auf einer transparenten Klebefolie wurden Namen gedruckt und die Rückseite mit unserem "Logo" zur Erinnerung.



Der Inhalt der Schächtelchen. 


5 Mandeln



Das ist wirklich gut bei den Gästen angekommen. 

Hier ein sehr schönes Foto aufgenommen 
mit einer der vielen Tischkameras für die Gäste.


Das Menü wurde auch auf dem bekannten Papier und bekannten Design erstellt.



Auch das gekaufte in leder eingefasste Familienstammbuch
wurde mit ebenfalls um das "S" ergänzt. So schaut es sehr individuell aus.


Die Hochzeitstorte wurde nicht selbst gemacht, doch als Dekor
haben wir das "S" gewählt. Insgesamt wurde die der schön und schlicht dekoriert.


Für die Trauung in der Kirche haben wir unsere eigenen Stühle verwendet.
Diese sind schon sehr alt und wurden für meinem Vater von einem Freund angefertigt.
Meine Mutter was sichtlich von uns und den Stühlen gerührt.
Teilweise auch schon in den Beiträgen zu sehen
Wie gemacht 64 gramm Kleid aus Seidentuch
und beim Spitzenkleid.


Auch eine schöne und einfache Idee. 
Zum Polterabend waren so viele da, die ich teilweise nicht alle kannte oder umgekehrt.
So haben wir uns mal T-Shirt bedrucken lassen. So wusste jeder gleich Bescheid!



Als letztes zeige ich meine wirklich erste selbst gemachte Handtasche.
Bitte nicht lachen!

Ich habe das alles mit doppelseitigen Klebeband geklebt!
Unglaublich - aber es hielt durch und ich weiß nicht wie ich auf die Idee kam.

Wahrscheinlich fand ich keine passende, schöne, günstige .... Handtasche.

Da ich zu dem Zeitpunkt nicht nähen konnte, war das Kleben die einzige Option.
Selbst die Falten sind geklebt! Wie peinlich. 

Das Grundmaterial ist Moosgummi, dann wurde alles mit Satinstoff umhüllt 
und vorn zu eine Schleife geformt, diese wurde in der Mitte mit einem Satinband fixiert 
und festgeklebt - wie sonst :-)

Innen mit Chiffon aufgelegt. Verrückt oder? 
Ich habe ganz vergessen was ich mir damals zusammen gebaut habe. 
Von weiten schaut es richtig gut aus, aber bitte nicht so genau hinschauen 
und nicht nachmachen nicht empfehlenswert, obwohl sie wäre immer noch tagbar ;-)





Der Monat Mai geht zu Ende und ich möchte mich bei euch bedanken, 
dass ihr mit mir die schöne Reise in die Vergangenheit begleitet habt. 
Es war sehr schön und wir würden alles noch mal so machen. 

Vielleicht würde ich eine Handtasche NÄHEN und nicht Kleben
sowie das Kleid wie das Jäckchen selbst schneidern. 

Da ich aber keine Absicht habe nochmal zu Heiraten
überlege ich auch nicht welchen Schnitt ich gewählt hätte ;-)


Vielen Dank für euren Besuch und ganz liebe Grüße, 


PS. Ein aller letztes Foto - für euch.

Um zu vermeiden "WER HAT DIE HAND OBEN" 
haben wir einfach unser echtes Samurai Schwert zum Kuchenanschnitt verwendet. 

Der Griff ist lang genug für alle vier Hände! ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…