Direkt zum Hauptbereich

Wie wird's gemacht: 64 Gramm Kleid aus 140 x 140 cm Seidentuch

Wie angekündigt, 
zeige ich euch wie ich das Seiten-Tuch-Kleid gemacht
bzw. zugeschnitten habe.

Es war mal ....
ein Seidentuch von Otto Kern. 
Die Größe 140 x 140 cm.
Nicht dieses hier!
Das Foto zeigt euch wie riesig das Tuch ist bzw. wie kurz ich bin ;-)


Das Tuch, welches ich verwendet habe,
ist zweite Wahl und hat Fehlerhafte abdrucke
und so ideal für das Kleid zur Sylvester unter vielen Menschen.

Das Nähen dieses Kleides war nicht einfach.
Es verzieht sich beim zu schneiden und bewegt sich bei leichten Luftstoß.
Ist ja samt Reißverschluss nur 64 g leicht. 
Zum Vergleich, mein Nexus Handy wieg 140 g!!!







Ich habe bis heute keine Ahnung
wie ein so leichter Stoff genäht werden kann.

Wie teilweise zu sehen ist,
habe ich mit der Zick-Zack Schere die Kanten abgeschnitten
damit diese nicht ausfransen. Sonst habe ich nach mit den Französischen Kanten 
die einzelnen Stück miteinander vernäht. 
Ein Schrägband für die Armausschnitte. 

Damals besaß ich keinen Roll-Nähfuß, 
so dass ich schlicht weg die Saumkante unten
so gelassen habe. Es ist ist dadurch auch sehr leicht 
und bewegt sich bei dem kleinsten Luftstrom. 

Keine Profi-Lösung, 
doch für die damalige Abendveranstaltung 
vollkommen ausreichend!
Und überraschend, hat das Kleid den Abend überlebt:-D

Im Halsbereich ein Gummismoke
geschlossen mit 3 Druckknöpfen aus Kunststoff, hier habe ich etwas Vliesband unterlegt, 
damit der Stoff mit Aufreist. 

Der Reißverschluss ist verkürzt worden. Das habe ich extra so gewählt.
weil ich einfach beführtet habe, dass der leichte Stoff in Höhe der Schulterblätter 
bei zu viel Belastung reißen würde.
Die offene Bewegungsfalte soll für mehr Bewegungsfreiheit sorgen.

Der Zuschnitt! 
Das Schnittmuster liegt schon auf und ist in ROT eingezeichnet.








Hier sind die Durckfehler gut erkennbar. 



Würdet ihr so ein Kleid in Geschäft kaufen und Sylvester oder eine andere Veranstaltung damit besuchen?

* * *

Viele Grüße und auf bald,


Kommentare

  1. Hallo Anita,
    ich ahbe den text nur kurz überflogen,weil ich schon auf dem sprung bin.
    möcgte dir grundsätzliche dinge sagen.
    seide verarbeitet man am besten mit garn 150(!!!) oder Stickgarn,
    overlock wenn überhaupt, dann nur mit serafil overlockgarn 120-180. aber eigentlich GAR keine overlocknaht, sondern französische naht und babyhem.ich ahbe so in etwa seide letztes jahr verarbeitet, allerdings seidensatin,aber sehr sehr dünn- muss noch Unterkleid dazu nähen(hab noch kein Foto,aber der druck und farben und qialität sind deinem tuch sehr ähnlich)
    schau mal bei mir rein, ich ahbe die Verarbeitung an seide mal hier gezeigt:
    http://sewinggalaxy.blogspot.de/2012/04/ivory-ruby-slip.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia!
      Vielen Dank für Deine Tipps.
      Ich habe schon auf Deinem Blog über das super dünne Overlook Garn gelesen.

      Noch habe ich mich nicht entschlossen es zu kaufen, aber jetzt wo der Sommer näher kommt, möchte ich mich an
      die leichten Chiffon- Seidestoffe wagen und dann brauche ich welche.

      Ich wollte die bei Buttinette-Online bestellen. Ich wollte aber das ganz Feine nehmen die hier: http://basteln-de.buttinette.com/shop/artikelsuchen-DE-de-BU/-(53183,72048,23425)/buttinette-Overlockgarn-natur-23425.htm?sucheurl=%2FErwinMueller%2FSearch.ff%3Fquery%3DOverlok%2Bgarn%26filterGeschaeftsfeld%3Dbu%26m%3Dbu_de%26productsPerPage%3D20%26xml%3Dtrue%26page%3D2

      Denn mein Versuch damals an einem Restestück was mehr als ein Desaster. Die Overlook hat die Seide auf gefressen, um es mal ganz krass zu sagen.
      Liebe Grüße, Anita

      Löschen
  2. Liebe Anita
    Also wenn es die Verhältnisse zulassen (genügend warm), dann würde ich sicher so ein schönes Kleid an Sylvester anziehen. Vielleicht wäre es sogar etwas für ein klassisches Konzert, wenn noch eine kleines Jäggli darübergezogen wird (die Konzertsäle sind ja manchmal ziemlich klimatisiert).
    Liebe Grüsse, Chrigi14 (aus der Burda-Community)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chigi14!

      Wie schön von Dir wieder zu hören, es freut mich wirklich sehr!
      Können uns sicherlich von Petite zu Petite austaschen.
      Vielen Dank für Dein Kommentar! Ja, zum klassischen Konzert, das könnte wirklich passen, wie Du sagst mit Bolero,
      so frieren die Arme weniger;-)

      Ich mag Seide auch schon allein deswegen, weil es eine Art Klimastoff ist.
      Es wärmt bei kälteren Termperaturen und es kühlt bei warmen Temperaturen bis zu einem gewissen Grad.
      Liebe Grüße Anita

      Löschen
  3. Liebe Anita,
    so ein dünner Stoff ist eine große Geduldsprobe und erfordert einiges an Fingerspitzengefühl. Ich habe ebenfalls keine Idee, außer ein Seidenpapier beim Nähen zu benutzen. Deine Arbeit hat sich gelohnt. Das Kleid erinnert mich stark an einen meiner Lieblingsdesigner Roberto Cavalli. Ich würde es dir sofort abkaufen. Das hat wirklich nicht Jede. Liebe Grüße aus Hamburg
    http://www.instylequeen.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Instylequeen - Jasmin!
      Schön, dass es geklappt hat, ich freue mich sehr Dich auf meinem Blog zu sehen:-)

      Das Kleid, ich würde es Dir gern schenken!
      Es müsste Dir (hoffentlich) gut Passen, vielleicht sogar noch besser Passen als es mir vor zwei Jahren.
      Also mein Vorschlag, schreib mir bitte über das Kontaktformular und dann tauschen wir die Anschriften aus,
      dann würde ich das einfach Dir zu senden - was hältst Du davon?
      Liebe Grüße, Anita

      PS. Auch ich bin Cavalli verfallen, ich habe auch tatsächlich ein Kleid von Ihm (bald mehr hier im Blog)
      welches zu meiner Sommer-Handtasche passen wird.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…