Direkt zum Hauptbereich

Trenchcoat - Knopflöcher

Ein eigener Beitrag nur für die Knopflöcher?



Aber JA, auch Knopflöcher möchten beachtet werden;-)

Nun, ein Knopfloch ist nicht einfach nur ein Knopfloch, der kann auch sehr schön aussehen.

Durch Zufall habe ich einen Beitrag über Knopflöcher auf hobbyschneiderin.net diesen Beitrag
samt Bild gefunden
und 


Bildquelle: hobbyschneiderin.net

mich in das
 "SCHNEIDER- ODER GIMPEKNOPFLOCH"
verliebt.

Wo sieht man noch solche Knopflöcher? Wow! 

BH5
Bildquelle: Made by Hand

Bei einem Gimpeknopfloch wird ein Faden mitgeführt beim umnähen des Knopfloches.
Diese Gimpe macht dann den plastischen Effekt-den ich so schön finde.

Nachteil! Reine Handarbeit. 

Das liegt mir leider überhaut nicht,
so habe ich die Idee solche Knopflöcher zu machen schnell verworfen.

Überlegt habe ich auch die Knopflöcher von einem Profi machen zu lassen,
weil ich Angst hatte evtl. den Mantel zu ruinieren, wenn diese missglücken sollten. 

Julia von sewinggalaxy.blogspot.de/
hat vorgeschlagen Paspelknopflöcher zu machen.
Mit diesen Knopflöcher habe ich keine Erfahrung,
also habe ich etwas geforscht und bin zu dem Entschluss gekommen,
dass diese Form von Knopflöchern, welche sehr sehr edel sind,
eher zu Kleidungstücken besser passt, die nicht diesen sportlichen Charakter haben,
wie dieser Trenchcoat.

Julia, vielen Dank für Deinen Tipp, ich werde es für einen andere Jacke anwenden.
(Ich habe ja den roten Blazer immer noch im Kopf!)

Immi von immi-made-clothes.blogspot.de/ 
hat mich Motiviert erst zu üben und dann es doch selbst zu versuchen.
Und das habe ich so gemacht. Ich habe geübt und wie!

Na ja, da ich den Schneiderknopfloch mit der Gimpe nicht vergessen konnte,
habe ich mich an die Maschine gesetzt und experimentiert.

So sieht mein Experiment aus:


Ganz schön Wild und Chaotisch?!?!?

Ja, in der Tat.
Ich wollte es tatsächlich versuchen,
mit der Nähmaschine einen Gimpeknopfloch herzustellen.

Es ist ja auch so,
dass Knopflöcher mit der Nähmaschine erst nach dem das Knopfloch erstellt worden
ist aufgeschnitten werden.
Bei Handgenähten Knopflöchern ist es genau anders.
Erst der Schlitz, dann wird es mit der Hand umgenäht.
Das wird auch mit unter das Problem sein,
warum mein Gimpeknopfloch NIE maschinell erstellt werden kann. :-(

Es ist ein Versuch, eigentlich 3 Versuche.
Da es sehr schwierig ist, den Faden unsichtbar ein zu nähen
habe ich es dann doch sein gelassen.
Aber es ist schon ein unterschied zu sehen gegen über den Kopflöchern ohne.



Traurig, aber dennoch Motiviert, die Knopflöcher endlich fertig zustellen. 
Habe ich mit den normalen Programmen geübt.
Nun, meine Maschine ist wirklich sehr alt, doch sie hat tatsächlich eine Knopfloch-Funktion.
JA, aber....


das Ergebnis ist sehr ernüchternd.
Stufe 1 ist die von der Stichart super
doch der Rückwärtsgang (3) hat es zu viel zu eilig
und macht zu viele Lücken. Schaut dann so schaut das aus:

Was für ein Desaster!

Meine Idee, ich nähe das Knopfloch nur mit der Stufe 1 und 2.
Stufe 2 ist der Kopf und das Ende. Damit ich beide Seiten auf Stufe 1 Nähen kann, 
musste ich das Knopfloch bzw. den Mantel in Position drehen und neu ausrichten.

Als erstes Knopfloch habe ich das in der Tailienhöhe ausgewählt.
Dachte mir, wenn das Missglückt, ist es nicht sofort sichtbar.

Hier ist aber ein anderes Problem aufgetaucht.
Ich berichtete, der Stoff ist dehnbar.
Und so hat sich das Knopfloch auch gedehnt und schlug wellen.


Für die anderen Knopflöcher muss ich vorsorgen.
Also habe ich unter jedem Knopfloch einen nicht dehnbaren Vliesstück eingebügelt.
Vorher aber den Faden weggezogen;-) Der Faden zeigte mir die Position des Knopfloches an. 


Das hat geholfen! 
Schaut den Unterschied.


Linke Seite


Das war schon ganz schön Aufwendig, ständig zu drehen.
Aber es hat sich gelohnt und es war schneller als mit der Hand;-)

Das letzte Knopfloch!


Die Knopflöcher habe ich mit der Schere aufgeschnitten.
Mit dem Nahttrenner eine Öffnung vorgestochen und den Rest geschnitten.
So habe ich eine bessere Kontrolle über das Aufschneiden gehabt.
Es franst dennoch aus. Hat da jemand eine Idee? Habe was von Stoffkleber gehört,
aber da hatte ich vor Jahren schlechte Erfahrungen gesammelt.
(Als ich noch nicht nähen konnte und die Hosen zu lang waren,
habe ich versucht die um zuschlagen und festzukleben- Fehler!
Ganz ekelige Flecken sind dabei raus gekommen - nie an einer weißen Hoste testen!)


Position der Knöpfe


 Auch die Brustpassen habe ich aufgeschnitten. Sah einfach professioneller als;-)





Und wenn wir grade bei den Verschlüssen sind,
hier die Bilder von Kragenverschluss.




 Ganz viele Grüße

PS: Hat jemand ein Tipp für mich, 
wie ich die Schneiderkreide entfernen kann?
Ich befürchte ich habe die Eingebügelt. 

Kommentare

  1. hast du doch super bewältigt!
    warnung! mach nie wieder mit dem auftrenner!- er dehnt und zieht den stoff zu sehr. und bei dfünnen stoffen kann er die fädden so rausziehen,dass druckmuster verschoben wir! also, immer schere zur hand nehmen.
    ich ahbe mich gestern auch entshcieden, beim dirndl handgemachte knopflöcher zu machen.
    glaub mir- ich habe gar keine erfahrung drin, obwohl ich sehr gern auch haute couture arbeite.
    aber.. übung macht den meister!oder wie die russen sagen- man wird nicht als general geboren, man wird zu einem;-)!
    tolle leistung!
    und... eventuell fragst du in den atelies um dich herum,ob nciht eins davon knopflochservise anbietet. das mache ich bei besonderen projekten, 1 knopfloch kostet nur 1 €. und die sind dann industriell mit knopflochmaschinen gefertigt(kannst bei meinem cape sehen in modernen projekten)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen DANK!
      Die Auftrenner ist ein "böses" Werkzeug! ;-) Gut dass ich vorher getestet haben, das erste Knopfloch auf meiner Testfläche wurde mit den Nahttrenner geöffnet- sah nicht gut aus!

      Oh wie Toll - und was für eine Arbeit mit den Handgenähten Knopflöchern! Freue mich Dir bei der Arbeit zu zusehen!
      Ich werde Dein Werk mit Begeisterung verfolgen!!!! Ich wünsche Dir viel Spaß und viel Erfolg!
      Viele Grüße, Anita

      Löschen
  2. Wie in aller Welt bringst du nur diese Geduld auf! Nicht nur dass du die Tests gemacht hast, sondern dass du da auch noch alles abfotografiert und gepostet hast! Habs mir gepinnt.
    Bei mir selbst bricht ja im Moment die schiere Verzweiflung aus weil mir einfach alles zu lange dauert! Und ich habe mir verdammt noch mal vorgenommen meine Arbeitsschritte auf Schnelligkeit zu prüfen und in der Hinsicht zu verbessern. Knopflöcher von Hand sticken habe ich damals bei der Schneiderin bis zum Abwinken gemacht - auch Schneiderknopflöcher - aber wir haben niemals die Gimpe mit laufen lassen. Diese Schneiderlehre damals ist ein echter Fluch denn ich bin wahrscheinlich auch bei solchen Knopflöcherrn von Haus aus erst mal schneller wenn ich von Hand arbeite. Aber langfrisit wäre mit der Maschine besser/schneller.
    Deine nun fertigen Knopflöcher finde ich persönlich absolut i.O..

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Neugierde war mein Antrieb! Es hat echt Spaß gemacht! Bin auch etwas traurig, dass es schon fertig ist. Echt kosmisches Gefühl! Hey DANKE ich bin gepinnt?! Cool. Muss mich mal in Ruhe damit beschäftigen.
      Also ich kann sehr nachvollziehen, warum der Stift in der Ausbildung ohne Ende Knopflöcher umnähen muss. Das ist GEDULD, und die habe ich nicht;-) Es sieht nur so aus. Es ist schlicht weg gewissenhaftes Arbeiten und die kurzen Pausen für Fotos verhalfen mich nicht einfach zu schnell zu arbeiten. Die Kamera im Handy ist echt spitze dafür!
      Oh bin auch Dein können echt Neidisch. Ich finde Knopflöcher werden viel zu vernachlässigt.
      viele Grüße, Anita

      Löschen
  3. Also ich bin auch von Deiner Geduld überwältigt. Die ganzen vErsuche und dann auch noch Fotos. Danke Dir sehr dafür.
    Ich stehe auch kurz vor meinem Dirndloberteil und da MÜSSEN die Knopflöcher von Hand genäht werden. Ich habe jetzt rausgefunden, dass es sehr gut ist wenn man Vlieseline auf das Leinen aufbügelt, dann mit der Nähemaschine die Knopflöcher näht mit einem winzigen Stich (Kmnopflochautomatik bei meiner Maschine), dann aufschneiden und dann mit der Hand die Knopflöcher umnähen. Bei Leinen muß man da furchtbar aufpassen weil der Stoff doch sehr grob ist. Es ist jedesmal höchste Konzentration wenn ich diese Löcher mache. Aber damit steht und fällt das Oberteil eines original Ausseer Dirndl.
    Ich bin schon neugierig, wenn Du den Tenchcoat anziehst und freu mich auf Bilder vom fertigen Werkstück.
    Vielen Dank, dass Du uns dran teilnehmen lässt.
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und gern gemacht! Es ist ja so, dass ich echt die Pausen für die Fotos gebracht habe, sonnst würde sicherlich vieles daneben gegangen sein;-)
      Das ist eine Super IDEE mit der Vlieseline dann mit den maschinellen Knopflöchern und dieses dann noch mal mit der Hand umzunähen. DANKE! Ist schon gespeichert, ich werde es auch mal so probieren.
      Ist das Dirndloberteil aus Leinen? Ist das Dirndel komplett aus Leinen?
      Welche Farben hast Du gewählt?
      Viele Grüße, Anita

      Löschen
    2. Nachtrag, viele viele Knöpfe hat Du zu nähen? Auf den Suchbildern von Google ist das eine ganze Menge!
      Das Dirndel sieht super aus. So schlicht und doch so edel!

      Löschen
  4. Hallo Anita,
    das Oberteil istaus rosafarbenen Leinen - einfarbig. Ich muß 7 Knopflöcher ordentlich hinkriegen. Der Rock ist mit dem Hans erst gezogen. Er ist aus grünem Leinen mit ganz zarten Ranken in sich gemustert. Die Schürze besteht aus Seide und ist ein Mautner Druck aus Bad Aussee. Die muß ich erst noch nähen - den Stoff habe ich schon. Die Breite der Schürze richtet sich ja nach dem Dirndl. Und auch die Länge. Schürze nähe ich immer zuletzt.
    Die Schürze ist gestreifter Handdruck in lila, grün, rosa und kleine feinen Ranken, die auch noch aufgedruckt sind. Da ich ja keinen Blog habe und bei Dir immer mitlese, weiß ich jetzt nicht, wie ich ein Foto zeigen könnte. Ich würde es gerne tun und auch die Schritte vom Dirndloberteil.

    Dein Trench ist wuuuuuuuuuuuuuuuuuuunderschön geworden. Du kannst stolz drauf sein. Ich bin begeistert.
    Viele Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…