Direkt zum Hauptbereich

Schwarz Weiss ein streifen Schößchentop

Halli Hallo!
Mein hier vorgestelltes Top habe ich ohne den netten Hilfsnähfuss "Obertragsprotfuß" genäht und bin mächtig Stolz, dass nichts verschoben wurde!

Ich wähle ein rutischigen, sehr leichten und zudem ein gestreiftes Material. Ich wusste es wird eine Herausforderung an mich und meine Maschine, zu dem ich keinen Obertranportfuß besitze, der für solche Stoffe eine echte Bereicherung sein würde, denke ich, habe da leider keine Erfahrung gesammelt.

Diesen Stoff habe ich von meine Schwester geerbt. Es ist eine schöne kühle Viskose. Habe mir immer den Kopf zerbrochen, was man daraus schneidern könnte. Letzt endlich habe mich mich für das Top entschieden, weil es mir aus dem Baumwollstoff sehr gut gefallen hat und ich auch schon mal solche Oberteile im Geschäft gesehen habe.

Stoff zu geschnitten und mit Stecknadeln festgesteckt:



Die Anprobe mit den Stecknadeln:







Also los! Zur nächst mit der Overlock die Schnittkanten versäubert.
Mein oberstes Ziel ist die Streifen korrekt zu vernähen. Weil der Stoff sehr rutschig ist, habe ich die Abnäher und die Seitennähte vorher mit der Hand mit kurzen Abständen vernäht und an der Nähmaschine langsam genäht. Nachdem die Abnäher hinten und vorn gut ausgesehen haben, habe ich mit den Seitennähten weiter nach dieser Methode gemacht.



Statt eines Schräg zugeschnittenen Besatz habe ich graden Besatz gewählt und es hat auch gut funktioniert.
Leider war es technisch nicht möglich die Streifen gleich zu übernehmen, wg. der Rundung, also habe ich ein Kompromiss gemacht. Halb/Halb. 
Jetzt fällt mir eine andere Lösung ein. Hätte ich einfach mal den schwarzen Streifen in der Rundung (weg) genäht. Hmm. Hier wäre dann der weiße Streifen direkt neben 
den weißen Streifen und dann hätte es wieder gepasst. Oder? 
Nun es ist von Außen zum Glück nicht zu sehen.





Das Schößchen:





Die Schulternähte:

Auch wenn ich sehr beim Zuschnitt des Stoffen aufgepasst habe, 
passt es doch nicht. Die Streifen sollten auch im Bereich der Schulternaht schön zusammen fließen.
Da habe ich doch etwas anpassen müssen.







Ja, so ist das Schön!


So, die Seitennähte, das Schößchen und der Reißverschluss:




Die Saumabschlusskante. Ich habe es mir etwas einfach gemacht. Einfach mit einer Zwillingsnadel die von der Overlockmaschine versäuberte Kante umgelegt und fest genäht. Interessant und für meinen Zweck ausreichend. Schlussendlich finde ich es gar nicht so schlecht.





Die letzte Herausforderung, der Halsauschnitt und die Armauschnitte.



Der rückwärtige Verschluss:





 Ich bin so froh, dass es alles so funktioniert hat, wie ich es mir gedacht habe.
Habe wieder jede menge dazu gelernt. Ob das alles so richtig ausgeführt worder ist,weiß ich nicht, aber es tragbar und die Streifen verlaufen schön zusammen. 

Technisch habe ich ein paar Probleme mit meine Nähmaschine.
Die Fadenspannung läuft nicht so wie ich gern hätte. 
So schaut es aus, wenn der untere Faden der Maschine nicht hält und ich sehe es erst, wenn ich es fertig genäht habe. Ärgerlich. 

Angezogen stellte ich jetzt fest, dass das Vorderteil doch länger ist als vorn.
Das muss ich noch Ändern. So schaut es doch etwas komisch aus.
Bei dem weißen Oberteil ist mir das nicht so stark aufgefallen. 
Hmmm, das ist aber auch nur von der Seite sichtbar. Dennoch, gefällt es mir nicht. 

So, jetzt habe ich aber genug von diesem Schnitt. Nach den Aufwärmübungen möchte 
ich bald mit dem Trench Mantel weiter machen. 

Ein schönes Wochenende, Anita


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Samt und Seide

Samt & SeideMeine Neuzugänge aus dem Näh-Atelier.


Ein Volantrock aus weinroten Samt  & eine Schluppenbluse aus Seidenchiffon.

Dazu würde ich die Samtjacke nach La mia Boutique Schnitt wählen. Petrol passt sehr gut auch zu Weinrot. 

Der Rock ist nach Burda Style Nr. 111-05/2013 Schnitt genäht.

Ich habe viele Schnitte für Volantröcke angesehen, nur dieser gefiel mir auf anhieb. Nicht nur, weil dieser mit knapp 1 Meter Stoff auskommt, sondern auch, weil es im Grunde ein Bleistiftrock ist und nicht wie viel in Wickelrock ausarten. Samt in doppelter und dreifacher Lage ist nicht besonders Figur schmeichelnd (trägt zu dick auf und macht dann auch dick). Das will nun keine Frau, auch ich nicht, daher wählte ich diesen Schnitt.
Im Grunde ist der Schnitt einfach zu vernähen. Bis auf die Stelle, wo der Beleg mit dem Volant vernäht/verstürzt wird. Da fällt mir ein, ich sollte noch mal in die Anleitung schauen, was dort steht ;) Tatsächlich kopiere ich den Schnitt und lege das Heft dann weg. I…