Direkt zum Hauptbereich

Meine Nähmaschine

Ist eine alte Nähmaschine, Baugleich mit der "Singer 884" wurde in Polen hergestellt, so dass auch ein polnisches Model "Lucznik" auf dem Makt für die Polen zu kaufen möglich war.
Eine technische Veränderung gab es zwischen den Modellen. Der Srtomanschluss ist bei der Lucznik oben, bei der Singer unten. Die polnischen Bedienungsanleitung weist das Jahr 1983, doch das muss nicht das Herstellungsdatum sein, es könnte noch etwas früher sein. 


Seit meinem letzten genähten Stück, habe ich mich sehr über die fehlende Fadenspannung 
an der unteren Spule geärgert. Ich war kurz davor mir eine Neue Nähmaschine zu kaufen.
Bzw. mir zu überlegen welche Nähmaschine ich mir kaufen soll, was schon nicht einfach ist.

 Die neuen Maschinen haben eine praktische Führung um den Faden ein zu Fädeln.
Leider habe ich so eine komisch aussehende Spule hier und die ist auch mein Problem.
Das Rädchen rechst mit den Zahlen von 0-9 soll den Faden unterschiedlich feststellen. 

Aber ich liebe diese Maschine trotzdem und mag mich davon nicht trennen. 
So schaute ich doch mal in die Anleitung und habe mir die Bilder genauer betrachtet.
Na, schau einer an. Ich habe es immer FALSCH eingefädelt. 
Das Bild oben entspricht nicht der Skizze aus der Anleitung und der von mir nach der Anleitung durchgeführten Fadenführung. 


Jetzt ärgere ich mich über mich selbst. Wieso habe ich nicht früher in die Anleitung geschaut?!
Nun ich habe gedacht, das ist defekt, und trotz einer leichteren Spannung konnte ich mit dieser Maschine gut nähen.  
Zwischen durch habe ich auch eine etwas modere Singer-Nähmaschine (aus dem Jahr 1988 von meiner Tante) gehabt. 
Leider habe ich die Halterung für die Unterspule beim Nähen eines Pailettenkleides zerstört.
Die ganze Spule sprang raus, also musst ich auf diese hier zurück greifen.

Ich bin sooooooo froh, dass ich den Fehler, der bei mir lag, gefunden habe, so kann ich weiter an 
meiner alten Nähmaschine arbeiten. Ihr fragt euch sicher, warum ich an diesem Ollen ding so hänge?!

Nun das liegt daran, dass ich dieses Buch habe. 


Das Buch ist nichts besonders
ABER
als Darstellungen in diesem Buch sind mit einer 
ähnlich alten "Singer" Nähmaschine abgebildet. 



UND
das ist einer der Gründe, warum ich an der alten Maschine hänge.

Denn ich denke, in dem Buch ist alles 
OHNE
den ganzen Schnick Schnack genäht worden. 
Also könnte ich das auch!


DOCH
Ich hätte gern eine neue Maschine 
ODER
ich hätte gern eine Maschine,
für die ich schöne und praktisch Nähfüsse kaufen könnte, 
wie so ein Rollsaumfuß, Nähknopffuß oder Obertransportfuß
WEIL
der ganze Nähprozess sicherlich einfacher und wesentlich schneller voranscheiden würde.

Ich suche überall nach Nähfüße für mein altes Schätzchen.
Leider gibt es keine Füße für mich :-(
Auch wenn in dem Buch einige von mir begehrten Nähfüße gezeigt werden.



Das ist alles was ich an Zubehör für meine Nähmaschine habe. 
Ist nicht viel?! Genau, aber ich bin schon sehr zufrieden und glücklich, 
dass ich überhaut etwas Zubehör habe. 
Dann nach zig Umzügen aus verschieden Ländern und Haushalten,
ist einiges weg. Das ist das Sammelsurium aus zwei Maschinen! 


Bei dem Auktionshaus mit den vier bunten Buchstaben, 
habe ich jetzt ein Rollsaumfuß ersteigert. Für 1,50 €.
Ich hoffe so sehr, dass es passt. Drückt mir die Daumen.


Meine weiteren Bücher sind auch nichts besonderes, aber doch Hilfreich.
Das eine gab es beim Abo dabei, das andere habe ich gekauft, weil ich
ständig die falschen Stoffe für die Schnitte verwendet habe. 


Dank der richtigen Einstellung des Unterspullfadens, 
kann ich weiter Nähen und meine Arbeit an meinem Projekt fortsetzten.

So viel verrate ich schon mal. 
Ich bin ein Stoff-Resteverwerter und werfe sehr ungern Reststoffe weg.

So auch in dem Projekt, hier schon mal ein Blick:

Ja, es ist der Trenchcoat - freu mich so.
Bald mehr.

Ein schönes Wochenende,

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elegant im langen Kleid zur Hochzeit

Mein Schnitt  Burda Style Nr. 123- 12/2011 den ich im laufe des Nähprozesses abgewandelt habe.

Gern hätte ich schöne Bilder vom Event mit dem Kleid, leider regnete es
so füge ich einige Tragebilder aus dem Nähzimmer.




Obwohl ich den Schnitt vor dem Stoffzuschnitt bereits gekürzt habe,  war das Kleid bei der Anprobe immer noch viel zu lang. 
Um die Silhouette des Schnitts an meine kurze Körperform anzupassen, entschied ich mich unterhalb der Brust für eine Empire-Naht.  Dann passte es sogar mit dem Rocksaum.
Die ärmellose Form des Kleides gefiel ganz gut, dennoch entschied ich mich für lange Ärmel.

Für meine erste Nähmaschine, eine Lucznik, kaufte ich mir damls ein Rollsaumnähfuss und dieser kam schon oft zum Einsatz. Auch dieses mal war mir dieser kleine Helfer eine große Hilfe.  

Vor einigen Monaten kürze ich auch das Kleid für meine Nichte. Der Chiffon ließ sich sogar noch viel besser vernähen,  als meiner Baumwoll-Seidenstoff. 
Ebenfalls ein wunderschönes blaues Kleid (dieses hier) …

Pretty in Pink - Spitzenkleid und Trenchcoat

Vor zwei Jahren nähte ich ein Kleid zu Ostern  mit einem sehr schönen Ausschnitt.
 DasPretty Woman Kleid
Weil ich gern mir ein neues Kleidungsstück zu besonderen Anlässen nähe, gibt es dieses Jahr (nicht nur) zu Ostern ein neues Kleid. 
Das Pretty in Pink Kleid.
1,5 m rosa Bogensspitze wurde  mit dem Schnitt Vogue V9123 in ein Etuikleid umgewandelt.
Mit einem traumhaft schönen Ausschnitt. Auf den bin ich absolut stolz,  weil ich mir den selbst ausgedacht habe.
Der Rahmt das Gesicht so schön ein  und bildet mit dem Bogenkante am Saum und Ärmel ein harmonisches Bild.
Spitze ist bekanntlich durchsichtig,   daher trage ich ein extra Kleid drunter. Es ist ein Unterkleid in nude aus Lycra, genäht nach dem Burdaschnitt 6964.
Vor fast genau 3 Jahren  nähte ich mir mein ersten Mantel ein klassischen Trenchcoat
Dieses Jahr wollte ich ein weitern Trenchcoat in rosa, kürzer als mein erster und ungefüttert,  damit dieser schön leicht und ideal für den Sommer ist.
Bei la mia boutique wurde ich f…

Ich packe meinen Koffer....

Ich packe meinen Koffer, ist das heutige Thema beim MMM
Kleidung die ich selbst nähen kann, versuche ich selbst zu nähen. Das dauert natürlich und so wurde es dieses Jahr im Kleiderschrank bei der Sommerbekleidung wirklich knapp. Ein paar neue Teile mussten her, die ich mit einander Kombinieren kann.
Entgegen meiner Neigung zum Trend bzw. Trendteilen, wurden ein paar Trend-Teile genäht. Liegt sicher auch daran, dass im Sommer die Bekleidung einfach nicht so lange hält. Dünner Stoff, Sonne, Schweiß, mehr Waschvorgänge usw.
Ärmel sind mir eine willkommene Abwechslung, das diese einfach von anderen "Problemzonen" ablenkt und auch eher langweilig wirkenden Kleidern einfach etwas mehr "Pepp" verleihen. So habe ich gleich zwei Kleider mit solchen Statement Ärmeln, also eine weite, schwingende Form genäht. Wobei das eine ein Shirt war, als Probekleid aber zum Kleid verlängert wurde um es später wieder abzuschneiden. Weil ich einfach auch die Probestücke gern auftrage.…