Sommerhose nach Miss Petite Burda Nr. 7027 aus merzerisierten Baumwollsatin in hellblau und einem Samtband als Anti-Slip-Funktion im Bund

Ja, es ist wieder ein Kaufschnitt und ja es ist wieder ein Miss Petite Kurzgrößenschnitt von Burda.


Nun, jeder kennt das sicher, das Nähen nimmt schon viel Zeit in Anspruch und die Anpassung erst recht. Ich wünschte mir auch, einfach ein Schnitt den ich ausdrucke bzw. kaufe und ohne viel meßen und abkleben, einfach auf den Stoff auslegen und los schneiden/nähen. 

Bis auf meine Körperhöhe habe ich das Glück, ein gute Proportion von Körper zu haben - so mein Eindruck. Daher hoffe ich dass die Kaufschnitte auch besser konstruiert sind als die günstigen Schnitte aus dem monatlichen Heft. So befinde ich mich auf meiner Testfahrt der Schnitte nach Miss Petite. 

Dieses mal ist es eine Hose. Ich wählte den Hosenanzug Schnitt Nr. 7027. Bin mir nicht sicher, aber gem. der technischen Zeichnung gibt es diese Hose auch als ein separaten Hosenschnitt und zwar Nr. 7058. Gleicher Preis, mehr drin, kaufte ich den Hosenanzug als Schnitt. 



Genäht habe ich die Gr. 20. So langsam habe ich das Gefühl, dass ich nicht nur bei Schuhen sondern auch bei Miss Petite eine Zwischengröße bin. Eine 19,5. Denn die 19 wird mir stellenweise, je nach dehnbarkeit des Stoffes, zu eng und die 20 einfach zu weit. Bevor ich die richtig teuren Stoffe verarbeite, teste ich mich weiter durch. 

Dieses mal ein merzerisierten Baumwollsatin in hellblau. Mitteldick und mit 3 % Elasthan.
Stretch ist so ideal für Hosen, nicht nur, dass es bequemer ist, sondern der Elasthananteil verhilft auch zu weniger Knitterfalten. 

Für den Sommer ist es jetzt ok, dass die Hose zu weit ist. Vielleicht werde ich das noch im Hosenbund hinten mitte ändern und an dieser Stelle einnähen. Jetzt schlabbert diese um die Hüfte, was mir nicht so gut gefällt. Mein Unterfangen diesen Bund enger zu nähen hat nur einen kleinen Hacken und zwar der eingenähte Samtband. (Sieht sehr türkis auf dem Foto aus - ist aber auch ein hell blau)


Ja, ich habe im innern des Hosenbundes ein Samtband eingenäht. Warum? Nun das möchte ich euch mal kurz erklären. Bei den Hosenbund wird gern eine Falz eingenäht. sicher schon mal gesehen. Da diese oft ein Namen trägt, fällt eigentlich nicht auf, was sich dahinter verbirgt. Hier das Band von Hugo Boss. Es sieht aus wie eine flache Paspel. Aber die ist mit einem Hintergrund. 

 


Diese Lamelle soll verhindern, dass das eingesteckte Hemd im Hosenbund nicht so leicht wieder aus dem Hosenbund rausrutscht. Also wenn das Hemd nach oben rutscht, würde die flache paspel nach oben umgelegt werden und so wir es etwas verzögert, dass das Hemd aus dem Bund rutsch.

Andere Hersteller haben auch anderen Ideen für diese Falz/Paspel oder wie auch immer das im Fachjargon genannt wird. 

Der Maßanzug von Dolzer, hat eine dünne Gummierung in Wellenform, das hellgraue, ist das Gummi.


Ein anderer Hersteller hat eine andere Idee und zwar auch Gummiband. Das hellgraue, also diese feinen kleinen Punkte sind Gummiert, das Rot nicht. Und was soll ich sagen, dieses hält gut und mein Mann ist auch davon sehr begeistert.  


Nachrüstung für die gekauften oder für die selbst genähten Hosen kann ich diese Bänder vorschlagen. Eigentlich für Skijacken oft und gern verwendet, aber das Prinzip ist das gleiche. Band 1 oder Band 2. Achtung, nur ein Hinweis am rande. Der Hosenbund sollte schon etwas nachgeben, sonst droht bei hochgeschlossenen Hemden mit Krawatte Erdrosselung. Lieber mal ausprobieren, welches Gummi oder Methode besser ist. 

Was hat das nun mit meinem Samtband zu tun?! 

Nun eigentlich das gleiche aber ohne Gummi. Samt neigt bekanntlich dazu, stumpf zu sein und bremst bzw. ist rutschhemmend. Diese Eigenschaft möchte ich nutzen um zu verhindern, dass die Bluse aus dem Hosenbund zu schnell rausrutscht, außerdem, ist ein Samtband bekanntlich schön weich und wir Frauen, mich eingeschlossen, tragen Blusen und Oberteile sowohl im Bund wie auch über dem Bund, daher finde ich ein Samtband als die elegante und auch hautfreundliche Methode. So meine Idee. Denn die die kurzen Härchen stellen sich auf und verhindern ein zu schnelles hinausrutschen aus dem Bund und weich sind diese dann wenn wir die Hose nur auf der nackten Haut tragen. 

Leider ist mein Hosenbund zu weit, da hilft kein Samtband und auch kein Gummi ;) Außerdem denke ich einfach, diesen Anti-Slip-Effekt, ist bei graden Hosenbund, besser geeignet. Da die Hosen, welche auf der Hüfte aufliegen, hilft nur ein Blusenbody. 

Jedenfalls ich werde weiter ausprobieren, denn es warten noch viele Kaufschnitte auf mich. 
Solch eine Sommerhose kann ich gut gebrauchen und ein passendes Seidentuch in blau-silber Farben fand ich HIER. Auch wenn es im Sommer für ein Tuch zu warm ist, diese Farben fehlten mir noch bei meiner Seidentuchsammlung. Jetzt kann ich mich an die farblich passende Bouclejacke ran machen, wenn ich mich doch für ein Schnitt entscheiden könnte. Kastenjacke ist ja ideal für Boucle, aber ich mag ja auch die Schößchenform.... Ach ist das nicht  herrlich schön/schlimm wenn man selbst näht?!



Kreative Grüße, Lady Petite