Dienstag, 21. Oktober 2014

Rock aus Nesselstoff



Es ist wie immer ein Petite-Schnitt von Burda.
Dieser ist aber schon älter und es ist das erste mal, 
dass ich ein Rock in Petite zugeschnitten habe.

Warum dieser Schnitt???

Weil es dieses Schnittführung haben sollte und zwar,
die Prinzessnaht der Jacke sollte weiter im Rock verlaufen.
So entsteht eine Linie von der Schulter bis zum Rocksaum. 
In meinen Augen, entsteht so ein homogenes Bild.
Zu dem, ist auch hier die optische Möglichkeit gegeben,
dass diese Längsnaht optisch streckt und die Breite des Körpers verschmälert.
Allerdings ist es mit dem auslanden Schößchen nicht ganz perfekt zu machen.

Ich möchte euch ein paar Beispiele zeigen. 
Es ist bekanntlich so, dass glänzende Stoffe, insbesondere helle glänzende Stoffe
auf Grund der Reflektion des Lichtes, uns leider optisch noch breiter machen.
Aber es ist schade auf so schöne Stoffe, wie Satin und Seide, auf Grund dieser  negativen Eigenschaften, 
zu verzichten. Mit kleinen Trick kann geholfen werden. Doch man sieht nicht viel dünner aus, aber zumindest nicht noch dicker und bietet eine Möglichkeit, ggf. doch glänzende Stoffe zu tragen.

Auf diesem Foto sind jeweils die Oberteile wie auch die Unterteile mit dieser homogenen Schnittführung zu sehen. Der Blazer wie auch die Bluse sind mit der Schnittlinie ab der Schulter senkrecht nach unten verlaufend. Der Rock übernimmt die Linie ab Saumende des Blazers und der Bluse. Ich hoffe ihr könnt es sehen. 



Hier sind die Schnitte als technische Zeichnung zu sehen.
 Schaut euch die horizontalen Linien an. 

Den anderen Petite-Schnitt, ein Rock aus dem Jahr 2011, möchte ich noch nähen.
Dann werde ich vergleichen können.


Hier die Zeichnung des Blazers und der Bluse.
Schön zu sehen, wie die Prinzessnaht von der Schulter abgeht.


Ich möchte gern auch ein Kleid nähen als Probe um dann ein Vergleich
aus den Kleid und den beiden Röcken besser zu betrachten.
Leider ist der Schnitt, mit den längsnähten, keine Kurzgröße.
Dafür liegt mir ein ähnlicher Schnitt in einer Kurzgröße vor.
Gern möchte ich beide mit einander Vergleichen, wie schon mal zuvor mit der CC-Logo Bluse.
Das wird wieder dauern, weil ich die Schnitt zuvor Kopieren muss,
aber der Aufwand wird sicherlich sehr lehrreich für mich werden.
Ich erhoffe mir, dadurch genau zu sehen, wo die Unterschiede Normal:Petite sind.
Natürlich kann auch die Technische Zeichnung täuschen, es wäre nicht das erste Mal.
Jedenfalls bin ich sehr gespannt. Der Halsausschnitt weicht etwas ab, bin gespannt ob das zu trifft. Blöd nur, dass es Downloadschnitte sind.
Mehr Aufwand. Drucken, Schneiden, Kleben, Ausschneiden, Kopieren.
Eine Bastelstunde:) 



Nun aber weiter zum Vergleich. 

Hier ein Kleid - das Unterkleid Schnitt ... und ein alter Rock von Apart. 
Der selbstgenähte ist aus glänzenden stretch Satin und der Apart Rock ist aus elastischer Seide.
Doch das Material ist nur zweitrangig. Es geht um den Glanz und die Schnittführung.
Hier ist es gut zu sehen, dass die Nahtlinien, die über den Po verlaufen, den Po knackiger und vor allem schmaler wirken lässt. Die Nahtlinen des anderen verlaufen anders. Gut der ist auch an den Beinen schmaler, aber es geht hier um den Po. Es macht einfach ein breites Gesäß. 
Sind wir uns da einig?


Die Vorderseite.
 Der selbst genähte hat ebenfalls diese nahtlinien Vorn, der andere nicht. 
Ich finde, hier ist es ebenso gut zu sehen. Eine grade Fläche, ohne Naht, macht breit. 


Ein Vergleich noch mal 
- gut, der Nesselstoff glänzt nicht, aber auch für ein matten Stoff
ist es gut zu sehen, es macht eine schlanke Figur! 


Für die jenigen, die mehr von dem Apart Rock sehen wollen.
Hier die seitliche Nahtführung und der Vergleich mit den selbst genähten Kleid.


Na ja, matter Stoff ist immer besser, aber wenn wir mal doch glänzend tragen möchten....


Hier noch mal schön zu sehen, wie die horizontale Naht, fast ohne Unterbrechnung von Blazer auf den Rock übergleitet. Um die Perfektion noch zu machen, könnte die Linie direkt in der Mitte der Kniekehle enden. Unglaublich wäre dann, eine Strumpfhose mit einer sichtbaren Naht hinten. (alles in schwarz, weil es besser aussehen würde) Ja, manchmal neige ich zu übertreibungen - aber es sehe grandios aus. 



Unterkleid mit und ohne Spitze - was für ein unterschied!


 Ich hoffe ihr könnt jetzt etwas nachvollziehen, warum ich KEIN Rock genäht habe
und es mit dem Spitzenkleid zur Taufe getragen habe. 
Hätte es mir auch einfach machen können, doch ich möchte auch mit dem Ergebnis
glücklich sein, also mache ich mir diesen Aufwand bzw. ich überlege lieber länger und reiflich.

Grundsätzlich denke ich, möchte jeder von uns das beste Ergebnis.
Also ist es nicht verwerflich, dass man sich hierzu Gedanken macht.




Der Rock ist nicht schlecht. Schöne Passform, ein paar kleine Änderungen wüde ich trotzdem durchführen. Es ist irgendwie am Bauch zu weit oder zu lang. Aufjedenfall steckt hier zuviel Luft. Bundweite passt. vielleicht liegt es auch am Stoff.
Der Schnitt ist für alle super, die probleme mit Abnähern haben. Die Dreiecke ersetzen die Abnäher. Dacher denke ich auch, das es gut für dicke Stoffe geeignet wäre. Ein Abnäher müsste aufgeschnitten werden, sonst ist die überlappung der Stoffe zu viel.

Hat jemand von euch diesen Schnitt schon mal genäht?

Überlegt ihr auch so intensiv über ein Schnitt und dessen Wirkung?

Viele Grüße 



Montag, 20. Oktober 2014

Ballonkleid und Bouclé










Bitte entschuldigt die teilweise dunklen Fotos. 
Der Blitz wollte nicht mehr so - die Batterien darin haben etwas nachgelassen. 

Von Beginn an wollte ich das Spitzenkleid mit der Blouclé Jacke
zur Taufe tragen. Als ich den Schank öffnete, blickte mich dieses Ballonkleid an und sprach zu mir. - Probiere mich! Na gut. Probiert wird.
Ein sehr beliebter Spruch von der Oma meines Mannes - aber eher aufs Essen bezogen.  Da ich mir an diesem Tag Zeit zum Fotoshooting genommen habe,
wurde auch mal dieses Outfit probiert. Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht.
Es ist aber nicht ausreichen Elegant bzw. in meinen Augen nicht Klasssich genug für diese Taufe und daher wurde das auch nicht angezogen.

Die neuen Schuhe aus Italien sind absolut der beste Kauf. Die Farbe, der Schnitt (meine Zehen sind nicht zu sehen), die Höhe, die Weite. Die Bequemlichkeit - nach zig Stunden kann ich noch nicht beurteilen, aber fürs Fotoshooting und hin und her Rennerei im Haus problemlos. 

Na ja, die Lokation für dieses Musterkleid ist in unseren Schlafzimmer etwas deplatziert.
War ja auch nicht wirklich meine Absicht gewesen, DIESES Kleid für diese Kombination
in diesem Raum zu probieren, aber ich habe es doch gemacht und daher zeige ich euch diese Bilder.

 Cape oder der Trenchcoat ist es als ein Übermantel gut aber es degradiert das Outfit. Ein elegater Wollmantel in camel währe die bessere Wahl, doch diesen habe ich nicht. Leider noch nicht.
Zur Zeit ist ja wieder dieser Carmel Mantel total angesagt,
 aber ganz ehrlich, der ist JEDES Jahr angesagt.
Die Schnitte variieren, doch die Farbe und Material ist immer gleich. Auch auf meiner Näh-Wunschliste befindet sich solch ein Mantel. Für mich muss ich mir aber zunähst im klaren sein,
was ich möchte. Einen Mantel, den ich über einen Blazer tragen kann, oder ein Mantel den nicht nicht über einen Blazer tragen kann. Also wie hier im meinem Fall. 
Doch ich tendiere schon eher dazu, ein eleganten überwurf für den Fall, dass es über einen Blazer getragen wird und einen Mantel mit schönen Figur nahen Schnitt. Vor ein paar Jahren hatte Valentino einen schönen, der von Caroline aus der Serie 2 Broke Girls getragen hatte. Ich habe mich in den Schnitt verliebt. Keine sichtbaren Knöpfe (Druckknöpfe) leicht Tailliert, in A-Line. Schlank und steckende Schnittlienien aber für mich ohne die Schleife - auch wenn die der Blickfang schlecht hin ist. Aber das wirkt bei meiner kurzen Statur zu Mädchenhaft und zu dem bin ich einfach nicht schlank genug in der Taille, den das macht optisch eine breitere Taille. Ist leider so. Daher verzichte ich auch solche Blickfänge. 

Welches Outfit hättet Ihr gewählt?

Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Gesellschaft etwas klassischer und gehobener war.  Das erklärt vieleicht so einiges:)

Viele Grüße, Anita